Beta Systems mit stabilem ersten Halbjahr 2009

(PresseBox) (Berlin, ) .
- Umsatz- und Ergebniswachstum im Infrastrukturgeschäft
- Höhere Volatilität im Lösungsgeschäft spürbar
- Positiver Ergebnisbeitrag der neu erworbenen Unternehmen

Die Beta Systems Software AG (BSS, ISIN DE0005224406) erzielte im ersten Halbjahr 2009 eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung in ihrem konstant starken Geschäftsfeld Infrastrukturgeschäft (Line of Business (LoB) Data Center Infrastructure (DCI) und LoB Identity Management (IdM)). Im Bereich Lösungsgeschäft für Banken und Versicherungen (LoB Enterprise Content Management (ECM)) war im gleichen Zeitraum hingegen eine stärkere Volatiliät zu spüren, die zu Auftragsverschiebungen in das zweite Halbjahr 2009 führte. Zudem wurde im Vergleichszeitraum des Vorjahrs ein langjähriger und großvolumiger Auftrag realisiert, der in diesem Jahr nicht wiederholt werden konnte. Der Gesamtumsatz von Beta Systems lag daher nach sechs Monaten 2009 bei € 40,8 Mio. (Q1-Q2/2008: € 42,5 Mio.) und das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns bei € -0,9 Mio. (Q1-Q2/2008: € 0,6 Mio.).

Alle drei Geschäftsbereiche waren in den ersten sechs Monaten 2009, im Gegensatz zum Vorjahr, profitabel. Maßgeblich trug der hochprofitable Infrastrukturbereich mit der LoB DCI mit einem Umsatzzuwachs von 17,3% auf € 20,0 Mio. (Q1-Q2/2008: € 17,0 Mio.) sowie einer Ergebnisverbesserung von 15,9% auf € 8,5 Mio. (Q1-Q2/2008: € 7,4 Mio.) zum Konzernergebnis bei. Auch im Segment IdM erhöhte sich der Umsatz durch größere neue Vertragsabschlüsse auf € 5,2 Mio. (Q1-Q2/2008: € 4,3 Mio.) und das Ergebnis stieg auf € 0,2 Mio. (Q1-Q2/2008: € 0,0 Mio.). Diese positive Entwicklung spricht auch für die Akquisitionsstrategie von Beta Systems, da die 2008 übernommene SI Software Innovation GmbH, die sich hauptsächlich auf Kunden aus dem Mittelstand konzentriert, ebenso wie die 2009 wirksam übernommene DETEC-Unternehmensgruppe im ersten Halbjahr 2009 einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisbeitrag lieferten. Durch den 2008 durchgeführten Technologietransfer mit dem US-Unternehmen Proginet erhöhten sich zudem die Wartungseinnahmen.

Im Bereich Lösungsgeschäft für Banken und Versicherungen hingegen (LoB ECM) konnten die Vertriebserfolge des Vorjahresquartals aufgrund von Auftragsverschiebungen und längeren Kaufentscheidungszyklen nicht wiederholt werden, so dass der Umsatz nach sechs Monaten 2009 bei € 15,7 Mio. lag und das Ergebnis auf € 0,6 Mio. (Q1-Q2/2008: € 21,2 Mio. bzw. € 4,1 Mio.) zurückging. Ein aktives Kostenmanagement dämpfte hierbei den Ergebnisrückgang.

Umsatz- und Ergebnisprognosen werden auch zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der speziellen Risiken im Finanzsektor nur mit entsprechender Zurückhaltung und angemessener Vorsicht gegeben. Beta Systems realisiert aufgrund der typischen Saisonalität des Softwaregeschäfts seine höchsten Umsätze sowie den Gewinn stets im vierten Quartal des Geschäftsjahres. Daher geht das Management aufgrund der stabilen Marktpositionierung, u.a. auch im Zuge der Portfolioerweiterungen, davon aus, dass auch im laufenden Geschäftsjahr eine Umsatz- und Ergebnissteigerung weiterhin möglich ist.

Kommentar des Vorstands

"Die trotz der weiterhin angespannten Situation am weltweiten IT-Markt anhaltend hohe Nachfrage nach Infrastruktursoftware zeigt sich deutlich in den Umsatz- und Ergebniszuwächsen der LoBs DCI und IdM. Durch die Portfolioerweiterungen haben wir für unsere Kunden ein deutlich breiteres Angebotsspektrum geschaffen. Darüber hinaus erschließen wir uns hierdurch neue Kundensegmente, so z.B. Kunden aus dem Mittelstand durch die Produkte der SI Software GmbH", erklärt Gernot Sagl, Vorstand der Beta Systems Software AG, und fügt hinzu: "Auf der anderen Seite machte sich die durch die weltweite Finanzmarktkrise hervorgerufene Investitionszurückhaltung, vor allem bei internationalen Großbanken, im ersten Halbjahr 2009 durch Auftragsverschiebungen bemerkbar, so dass der außergewöhnlich hohe Lizenzumsatz des Vorjahresquartals nicht wiederholt werden konnte."

Weitere finanzielle Eckdaten Q1-Q2/2009 auf einen Blick:

- Wartungsumsätze erhöhen sich um 4,2% auf € 20,5 Mio. (Q1-Q2/2008: € 19,7 Mio.)
- Umsätze mit Softwarelizenzen gehen von € 12,8 Mio. auf € 11,8 Mio. zurück
- Serviceumsätze liegen bei € 6,6 Mio. (Q1-Q2/2008: € 6,9 Mio.)
- Umsätze mit Scanner-Hardware gehen planmäßig auf € 2,0 Mio. zurück (Q1-Q2/2008: € 3,2 Mio.)
- EBITDA (EBIT vor Abschreibungen) liegt bei € 0,9 Mio. (Q1-Q2/2008: € 2,6 Mio.)
- Periodenergebnis (nach Steuern) liegt bei € -0,7 Mio. bzw. € -0,06 je Aktie (Q1-Q2/2008: € 0,3 Mio. bzw. € 0,03 je Aktie)

Weitere finanzielle Eckdaten Q2/2009 auf einen Blick:

- Wartungsumsätze steigen um 9,2% auf € 10,5 Mio. (Q2/2008: € 9,6 Mio.)
- Umsätze mit Softwarelizenzen gehen auf € 5,9 Mio. zurück (Q2/2008: € 7,7 Mio.)
- Serviceumsätze liegen bei € 2,8 Mio. (Q2/2008: € 3,9 Mio.)
- Umsätze mit Scanner-Hardware liegen konstant bei € 1,3 Mio. (Q2/2008: € 1,3 Mio.)
- Gesamtumsatz beträgt € 20,5 Mio. (Q2/2008: € 22,5 Mio.)
- EBIT liegt bei € -0,9 Mio. (Q2/2008: € 1,2 Mio.)
- Periodenergebnis (nach Steuern) liegt bei € -0,6 Mio. bzw. € -0,05 je Aktie (Q2/2008: € 0,9 Mio. bzw. € 0,07 je Aktie)

Der vollständige 6-Monatsbericht 2009 wird am 4. August 2009 unter http://www.betasystems.de in der Rubrik Investor Relations/Finanzberichte veröffentlicht.

Alle in dieser Unternehmensmitteilung genannten Beträge sowie die daraus abgeleiteten Angaben (z.B. Prozentangaben) beziehen sich auf volle T€ kaufmännisch gerundete und im Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2009 dargestellte Angaben.

BETA Systems Software AG

Beta Systems Software AG - Agility Integrated Die Beta Systems Software AG (Prime Standard: BSS, ISIN DE0005224406) entwickelt hochwertige Softwareprodukte und -lösungen für die automatisierte Verarbeitung großer Daten- und Dokumentenmengen. Die Produkte und Lösungen dienen der Prozessoptimierung, führen zu einer verbesserten Sicherheit und sorgen für mehr Agilität in der IT. Sie gewährleisten die Erfüllung von geschäftlichen Anforderungen in Bezug auf Governance, Risikomanagement und Compliance (GRC) und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Unternehmens-IT in punkto Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität.

Der Produktbereich für IT-Infrastruktursoftware (Infrastructure & Operations Management) von Beta Systems richtet sich branchenübergreifend an Rechenzentren zur Optimierung des Job und Output Managements. Darüber hinaus bietet Beta Systems Unternehmen mit hohen User-Zahlen Produkte zur Automatisierung der IT-Benutzerverwaltung an. Im ECM-Lösungsbereich (ECM & Document Solutions) entwickelt Beta Systems für Großunternehmen in den Branchen Financial Services, Industrie und Handel individuelle branchenspezifische Lösungen für die Themen Zahlungsverkehr, Posteingangsbearbeitung und allgemeines Dokumentenmanagement.

Beta Systems wurde 1983 gegründet, ist seit 1997 börsennotiert und beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist in den Kompetenz-Centern Augsburg, Köln und Calgary sowie international mit 19 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit setzen mehr als 1.400 Kunden in über 3.300 laufenden Installationen Produkte und Lösungen von Beta Systems ein. Beta Systems generiert rund 50 Prozent seines Umsatzes international. Rund 200 dieser Kunden kommen aus den USA und Kanada.

Weitere Informationen zum Unternehmen und den Produkten sind unter www.betasystems.de zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.