Videonachweis schafft Sicherheit

Netzwerklösung ersetzt bis zu sechs Videokameras

(PresseBox) (Diepholz, ) Nicht nur die tragischen Geschehnisse anlässlich der LoveParade 2010 in Duisburg bringen die enorme Bedeutung von umfassenden Videoaufzeichnungen stärker ins Gespräch. Immer wieder kommt es vor, dass bei Großereignissen qualifizierte Videobeweise fehlen, die eine Aufklärung erleichtern oder Schlimmeres hätten verhindern können. Das gilt für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gleichermaßen wie für Bundesligaspiele in bundesdeutschen Fußballarenen.

Die artec technologies AG aus dem niedersächsischen Diepholz stellt eine neue Generation von hochauflösenden Videotechnologien vor, die als Lösung als Videonachweis- und Dokumentationszwecke optimal geeignet ist.

Die HD Videosysteme wachsen mit den Kundenanforderungen, und können jederzeit modernisiert oder ausgebaut werden. Die Innovation basiert auf der multifunktional einsetzbaren MULTIEYE-HYBRID Technologie, bei der analoge und digitale Kameras (Netzwerkkameras) gemeinsam genutzt werden können. Ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Kontrollsystemen liegt - neben der hohen Flexibilität - in der besseren Auflösung der Netzwerkkameras. Analoge Videokameras bieten max. 0,4 MPixel, beim digitalen Zoomen sind häufig keine Details mehr zu erkennen. Als Standardauflösung bei Netzwerkkameras hingegen haben sich inzwischen 1,3 MPixel etabliert, der Trend geht zu höheren Auflösungen mit bis zu 5 MPixel. Optimal positioniert kann beispielsweise eine 3 MPixel Kamera bis zu sechs analoge Kameras - ohne Einschränkungen der Videoauflösung. Personen lassen sich per Digitalzoom einwandfrei identifizieren und Vorgänge können detailliert nachvollzogen werden. Hochauflösende Videokontrollsysteme - in Verbindung mit modernen Megapixelkameras - werden wegen der brillanten Bildqualität nicht nur für die Videoüberwachung eingesetzt. Vermehrt finden sie Einsatz als Nachweis- und Dokumentationssystem bei der Qualitätskontrolle (Produktion, Lagerung, Versand) sowie zur Verkehrs- und Umweltbeobachtung. Selbst zur Analyse von Fußballspielen ist diese Technologie bestens geeignet.

Nach Installation des MULTIEYE Recorders oder alternativ einer MULTIEYE Videokarte mit Software stehen je nach Lieferausführung 4 - 32 analoge und digitale Kameraeingänge zur Verfügung. Vorhandene, analoge Kameras können direkt an den Recorder oder die Videokarte angeschlossen werden und so weiterhin verwendet werden. Weitere Kameras lassen sich jederzeit hinzufügen. Die Anzeige von Kameras und Aufzeichnungen erfolgt am Recorder direkt oder über PC Arbeitsstationen via Netzwerk. Neue Features und Erweiterungen des MULTIEYE Systems werden per Softwareupdate installiert.

Abgerundet wird ein MULTIEYE System durch ein so genanntes 'Autobackup'. Wird ein Alarm ausgelöst, werden die betreffenden Videosequenzen automatisch auf ein anderes Speichermedium wie einen USB Stick kopiert. Die Alarmvideos stehen damit für eine sofortige Weitergabe zur Verfügung und können als Beweismaterial dienen. Nähere Informationen zu dieser Technologie gibt es unter www.multieye.de .

artec technologies AG

artec technologies AG aus der Grafenstadt Diepholz / Deutschland entwickelt und produziert innovative Software- und Systemlösungen für die Übertragung, Aufzeichnung und Auswertung von Video-, Audio- und Metadaten in Netzwerken und im Internet. Kunden nutzen seit über 10 Jahren die Produktplattformen MULTIEYE® für High Definition Videoüberwachungslösungen und XentauriX® für Broadcast Logging und IPTV Anwendungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.