• Pressemitteilung BoxID 491272

40 Jahre Erfahrung neu komponiert

Intelligente Verfahren, Maschinen und Anlagen für die Lebensmittel-, Chemie- und Pharmabranche

(PresseBox) (Düdingen, ) Die 2003 gegründete Anutec GmbH profitiert von der 40-jährigen Fachkompetenz und Erfahrung ihres Gründers Arthur Nussbaumer. In der Entwicklung und Herstellung von Maschinen für das Zerkleinern, Mahlen, Mischen und Sieben von Schüttgütern überrascht der Schweizer immer wieder Kunden, Anwender und Wettbewerber. In enger Zusammenarbeit mit Partnerfirmen, Experten und Ingenieurschulen sehen die Verantwortlichen die Garanten für neueste Technologie und kundenspezifische Lösungen, die am Markt überzeugen. Die Maschinen sind robust und betriebssicher für eine langlebige Dauernutzung gebaut und werden vorwiegend in den Bereichen Lebensmittel, Chemie und Pharma eingesetzt. Und in der Mehlherstellung haben sie bereits für eine Revolution gesorgt.

"Wir haben uns stets auch an die anspruchsvollen Herausforderungen im Lebensmittelbereich gewagt", betont Arthur Nussbaumer. "Das begründet unsere Expertise in den Prozessen Zerkleinern, Mahlen, Sieben und Mischen, die wir immer wieder kunden- und aufgabenspezifisch in gesamte Verfahren einbringen", so der diplomierte Maschinenbauingenieur und Landwirt weiter. So war es kein Wunder, dass einer der ersten Aufträge nach Gründung der Anutec GmbH, 2003, gleich von einem Branchenriesen kam. Für einen Nahrungsmittelkonzern hat Anutec in Indien drei Anlagen für die Handhabung von Milchpulver geplant, konstruiert und gebaut. Das Projekt umfasste die Lagerung, Dosierung, Mischung und Verpackung von Milchpulver für den indischen Lebensmittelmarkt.

Erste Aufträge von einem Branchenriesen

Das Vertrauen in Nussbaumer war bei dem Konzern immer vorhanden, war seine Kompetenz doch schon aus früheren Tätigkeiten bei bekannten Branchenunternehmen oder mit der Firma Anag bekannt. Weil bei den drei indischen Anlagen auch noch der Preis gestimmt hatte, war Anutec der Wunschpartner des Konzerns. "Wir konnten auch deshalb günstiger sein, weil wir keine Standardlösung verwenden mussten sondern um unsere schon günstigeren Maschinen eine maßgeschneiderte Lösung konzipieren konnten", erinnert sich Nussbaumer. Und genau das zeichnet sein Unternehmen auch heute noch aus: Spezifisch und individuell angepasste intelligente Lösungen für alle Belange rund um das Zerkleinern, Mahlen, Mischen und Sieben bieten - oft als Generalunternehmer oder Projektsteuerer.

Dass die durchdacht konstruierten und robust gebauten Produkte auch als Einzelaggregate überzeugen, erfährt Nussbaumer auf zahlreichen Messen, auf denen das Unternehmen sich zeigt. Die einfach zu bedienenden und zuverlässigen Mühlen, Mischer und Zerkleinerungsanlagen überzeugen durch ihre Lebensmitteltauglichkeit. Weil keine Hohlprofile verwendet werden, sind sie für die Verarbeitung von Lebensmitteln gut geeignet. Die geräuscharmen und energieeffizienten Maschinen werden beispielsweise in der Verarbeitung von Lebensmitteln wie Zucker, Getreide, Mehl, aber genauso auch bei Arzneimittelpulvern eingesetzt. Der leise Betrieb, die gute Zugänglichkeit und höchste Hygienestandards überzeugen dabei nicht nur kleine und mittlere Unternehmen. Unter den Kunden finden sich von Anfang an auch große, international tätige Firmen. Und auch hier schlägt sich die lösungsorientierte Denkweise der Branchen- und Prozessexperten im günstigen Preis nieder. Anutec Geräte liegen preislich erheblich unter den Produkten anderer Anbieter, "ohne dass die Anwender bei der Leistung oder der Qualität Abstriche machen müssen - ganz im Gegenteil: meistens sind unsere Maschinen sogar leistungsfähiger und energieeffizienter", versichert Nussbaumer.

Zuckermahl- und Förderanlage in Saudi Arabien

Sogar im fernen Saudi Arabien wird man auf das Schweizer Unternehmen mit seinen kreativen Ingenieurleistungen aufmerksam. 2009 baut Nussbaumer in Jeddah eine Anlage, die gemahlenen Zucker, dessen Körnung kleiner als 80 µm ist, über 80 Meter weit bis zur Abfüllung transportiert, bevor er in Säcken von zehn bis 25 kg verpackt wird. Die gesamte Anlage, die eine Klimaanlage zur Kühlung und Trocknung der Prozessluft beinhaltet, bringt als Endprodukt reinsten weißen Puderzucker hervor. Der Anwender beliefert damit eine Bäckereikette mit Backmischungen für landestypische Backwaren. Vor allem wird im Prozess die Agglomeration oder Klumpenbildung des Puderzuckers wirkungsvoll verhindert, was gerade in dieser Klimazone nicht in dem Ausmaß zu erwarten war. Weil die Scheichs mit so einem überzeugenden Ergebnis nicht gerechnet hatten, hat Anutec bereits den nächsten Auftrag in den Büchern stehen.

Bei diesem Projekt zeigt sich die Besonderheit von Anutec, denn die Projektverantwortlichen denken nicht nur an die hauseigenen Maschinen und Produkte sondern machen sich immer auch Gedanken über das Verfahren. So hat es Nussbaumer auch schon Aufsehen erregt indem er die Mehlherstellung mit einem mehr als hundert Jahre alten Verfahren revolutioniert hat. "Dass es das Verfahren schon gibt, haben wir erst bei der Patentanmeldung erfahren", so der Ingenieur. Allerdings konnte es wegen technischer Grenzen bisher noch nie wirkungsvoll umgesetzt werden.

Mehlherstellung revolutioniert

Was war geschehen? Anutec hat ein sensationelles Verfahren für die vollständige Separierung des Weizenkorns beim Mahlen angewandt. Dabei wird die Kleie quasi gar nicht mehr mitgemahlen sondern kann direkt abgesiebt werden. Mit einer neuen Mühlentechnologie aus Stiftmühle und Sieb, die eigentlich altbekannt ist, werden bei der Mehlherstellung zahlreiche herkömmliche Arbeitsschritte überflüssig. Denn es reicht ein einziger Mahl- und Siebvorgang, wo sonst etliche Passagen nötig sind. Der Energieeinsatz liegt bei nur rund zehn Prozent des herkömmlichen Verfahrens zur Mehlerzeugung. Und der Ertrag an sortenreinem Mehl liegt dabei auch noch wesentlich höher, wie Anwender bestätigen.

Das Revolutionäre an dem Verfahren liegt in der Kombination eines Befeuchtungsprozesses mit dem Mahlvorgang in einer Stiftmühle und einem Siebvorgang, der zuverlässig und schnell reines Mehl hervorbringt. Durch ein fein dosiertes Zugeben von Dampf wird das gereinigte Getreide in einer Befeuchtungsschnecke zunächst angefeuchtet. Statt das Getreidekorn nun in einer Walzenmühle mit der Kleie zu zerquetschen wird es in der Stiftmühle, die sich mit sehr hoher Geschwindigkeit dreht, gegen die Stifte geschlagen und zerplatzt quasi in zwei Teile: Feinstes Mehl und die Kleie als eine geschmeidig weiche Flocke. Das Weizenkorn ist in Gänze von der Kleie separiert. "Wir ziehen das Weizenkorn quasi aus", beschreibt Nussbaumer den Vorgang plastisch. Durch einen einzigen Siebvorgang mit einem Ultraschallsieb erhält der Anwender je nach Maschenweite des Siebes graues oder reines weißes Mehl. Hier hat Nussbaumer sich über Verfahren und Produkt, in dem Fall die Stiftmühle, Gedanken gemacht. Nach vielen Versuchen wurde ein besonderer Materialmix für die Stifte gefunden, der die sehr hohen Drehzahlen von bis zu 10.000 U/min. unbeschadet mitmacht und so die hohe Geschwindigkeit der Universal-Stiftmühle UM 315 ermöglicht.

Anutec-Lösungen sind gefragt

Auch Ingenieurbüros und Anlagenbauer bedienen sich bisweilen der Lösungen von Anutec. So setzt ein Schweizer Marktführer in einer Förderanlage zwei Inline-Siebmaschinen von Anutec ein. Für Nussbaumer so etwas wie der Ritterschlag, schließlich ist das ein global tätiger Spezialist für Maschinen, Anlagen und Services zur Verarbeitung von Grundnahrungsmitteln sowie zur Produktion hochwertiger Materialien.

Für die Umsetzung seiner findigen Lösungen in der Herstellung der Maschinen kann Nussbaumer auf einen Kreis von mehr als 300 Mitarbeitern zurückgreifen. Die spezialisierten Fachleute sitzen in der Schweiz, in Europa und in Indien. Die zuverlässigen Partner fertigen nach den Qualitätsmaßstäben, die Anutec seinen Kunden garantiert und sorgen für kurze Lieferfristen. So kann man auch in Zukunft weltweit intelligente Verfahren, Anlagen und Maschinen der Anutec GmbH in der Lebensmittel- sowie der Chemie- und Pharmabranche erwarten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer