Alpensolar: Reduzierung der Einspeisevergütung kein Hindernis / Es geht weiter

(PresseBox) (Dietmannsried, ) Am 01. Juli 2010 tritt die von der Bundesregierung beschlossene Reduzierung der Einspeisevergütung von 16 Prozent auf Photovoltaikanlagen in Kraft. Was für viele kleinere Photovoltaikunternehmen eine existenzielle Herausforderung bedeutet, ist für Alpensolar ein kalkulierbares Risiko. Das Geschäft boomt – zurzeit mehr denn je. Dem Allgäuer Solarunternehmen stellen sich Herausforderungen ganz anderer Art: zum Beispiel die Frage, wie die aktuell besonders hohe Liefernachfrage nach Modulen bis zum 1.7. am effektivsten zu handhaben ist.

Bei Peter Ruck, Betreuer der Alpensolar Dachbörse GmbH, laufen die Telefone schon vor 8 Uhr morgens heiß: „Kunden wollen wissen, wann sie mit der Montage ihrer Anlage rechnen können“, so Ruck, denn „alle wollen noch vor dem 1.7. ihre Photovoltaikanlagen auf dem Dach haben“. Das Unternehmen hat jede Menge Aufträge in der Pipeline – und die Montageteams von Alpensolar reisen auf ihren Einsätzen durch das gesamte Bundesgebiet. Weitere externe ausgeliehene Teams kommen hinzu.

Herausfordernd ist die derzeitige Lieferknappheit bei Modulen und Wechselrichtern. „Ich fühle mich wie ein Jongleur und habe immer gleich mehrere Anrufer in der Leitung“, sagt Peter Ruck, der jetzt schon frühmorgens an seinem Schreibtisch sitzt. Nach den Lieferschwierigkeiten von Wechselrichtern kommen jetzt auch Engpässe bei der Modulbeschaffung hinzu. Ruck: „Jeder kauft momentan so viel Module, wie er bekommen kann, es gibt eine regelrechte Bunkermentalität“. Dennoch kann er seine Kunden beruhigen: „Wir bekommen das hin, es ist eine Herausforderung aber kein ernsthaftes Problem.“

Dass es aufgrund geringerer Eigenkapitalrenditen ab dem 1. Juli zu Auftragsengpässen kommt, ist bei Alpensolar kein Thema. Es warten für Herbst und darüber hinaus jede Menge Projekte im Vorlauf. „Bei uns ist alles im grünen Bereich und es macht weiterhin für jeden Spaß“, so Peter Ruck, der sich schon darauf freut, für den Anlagenbau ab Juli wieder ausreichend Module zu günstigeren Preisen als bisher zur Verfügung zu haben. Weitere Informationen: www.alpensolar.de, Telefon: 08374 23 24 00 oder info@alpensolar.de.

Alpensolar Invest

Die Unternehmensgruppe Alpensolar vereint mehrere Firmen aus der Wertschöpfungskette der Photovoltaik-Branche unter einem Dach. Die Produktpalette reicht vom Bau hochmoderner Solaranlagen über die Koordination internationaler Projekte, vom Einkauf und der Bereitstellung umfassender Service-Dienstleistungen im Photovoltaikbereich bis zur Projektverwaltung. Mit der „Dachbörse“, einem webasierten Portal zur Vermittlung von Dachflächen an Investoren zum Bau von Photovoltaikanlagen, ist das Unternehmen europaweit führend. Alpensolar wurde 2003 von Christoph Köhler gegründet. Der Firmenhauptsitz ist Dietmannsried im Allgäu.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.