• Pressemitteilung BoxID 174235

AIIM unterstützt und fördert Verbreitung des aktuellen MoReq2 Standards für Records Management

Internationaler ECM-Verband sieht MoReq2 als einen der wichtigsten Europäischen Standards der nächsten Jahre an

(PresseBox) (Worcester (UK), ) Der internationale Anwender-Fachverband AIIM Europe – the ECM Association – unterstützt in seiner Zusammenarbeit mit der unabhängigen Hamburger Unternehmensberatung PROJECT CONSULT deren MoReq2-Roadshow in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dort geben unter dem Titel „Effiziente Informationsverwaltung mit dem neuen europäischen Records-Management-Standard“ der Veranstalter sowie wichtige Anbieter und prominente Gastredner Einblicke in MoReq2. Seit Februar 2008 gilt MoReq2 als neuer Standard in Europa und basiert auf der erstmals 2001 veröffentlichten MoReq-Richtlinie. Die von der Europäischen Kommission geförderte und vom DLM-Forum erstellte Richtlinie definiert nicht nur den Umfang von Records Management sondern auch die angrenzenden Themenbereiche. AIIM ist, durch seine Unterstützung des DLM-Forums, aktiv an der Erarbeitung des aktualisierten Standards MoReq2 beteiligt.

“Moreq2 ist die Gelegenheit, in Form eines Standards eine sonst ziemlich vielschichtige und uneinheitlich geregelte Materie sowohl für den Hersteller als auch vor allem für den Anwender durchsichtig und nachvollziehbar zu machen”, erklärt Hanns Köhler-Krüner, Director Global Education Services EMEA der AIIM Europe und General Secretary des DLM Forums, die Vorteile des neuen Standards. “Für uns als Verband gehören Standards und die Entwicklung solcher mit zu den wichtigsten Aufgaben und Moreq2 mit zu den wichtigsten Europäischen Standards der nächsten Jahre.”

Entsprechend engagiert sich AIIM an der Entwicklung von über zwanzig verschiedenen Standards. So ist AIIM International beispielsweise Träger des ISO Committee TC 171, in dem Standards wie PDF/A und andere entwickelt werden. Darüber hinaus hat die AIIM Europe das Sekretariat des DLM-Forums und der DLM Network EEIG inne, die die Träger des europäischen Standards MoReq bzw. MoReq2 sind.
Auch Atle Skjekkeland, Vice President, AIIM International und ehemaliger General Secretary des DLM Forums, betont: “Wir erwarten, dass MoReq2 einer der bedeutendsten Records-Management-Standards in Europa wird. Er vereinfacht es, IT-Lösungen zum Records-Management bereitzustellen und zu implementieren. Gleichzeitig werden durch die einheitlichen Regelanforderungen Risiken bei der Verwaltung der Records minimiert.“

Um zur Verbreitung des Standards beizutragen, unterstützt AIIM die MoReq2-Veranstaltungen der Unternehmensberatung PROJECT CONSULT, die ihrerseits stark in die Entwicklung des Standards involviert ist. In der aktuellen Seminarreihe „Effiziente Informationsverwaltung mit dem neuen europäischen Records-Management-Standard“ zeigen Unternehmen wie IBM, Hyperwave, imbus, Fabasoft und Saperion den europaweiten Nutzen des neuen Standards MoReq2 und seine Auswirkungen. Die Seminare finden jeweils von 09:00 bis 17:15 Uhr in Zürich am 27. Mai, in Wien am 28. Mai, in Frankfurt am Main am 04. Juni und in Berlin am 5. Juni 2008 statt.

MoReq und MoReq2
MoReq ist die wichtigste Spezifikation für elektronisches Dokumenten- und Records-Management in Europa. Die Abkürzung MoReq steht für „Model Requirements for the Management of Electronic Records“. Der europäische Standard spezifiziert die Anforderungen für Schriftgutverwaltung, Dokumenten- und Records-Management sowie die elektronische Archivierung. Er ist der Maßstab für alle Anwender, die elektronische und papiergebundene Informationen systematisch verwalten und langfristig aufbewahren müssen.

Angesichts der ständigen und rasanten Entwicklungen der Informationstechnologien und der zunehmenden Ausgefeiltheit elektronischer Archive wurde eine Überarbeitung von MoReq notwendig, um seinen Status als anerkanntes europäisches Referenzmodell zu wahren. So wurde 2005 von der Europäischen Kommission, auf Basis eines Anforderungsdokuments des DLM-Forums für Erweiterungen von MoReq, das MoReq2-Projekt ausgeschrieben.
Der seit Februar 2008 gültige MoReq2 Standard baut auf dem MoReq1 Standard auf und lehnt sich in Struktur und Format an diesen an. Dadurch wurde auch eine weitgehende Abwärtskompatibilität zur Ursprungsspezifikation erreicht. Bei der Erstellung von MoReq2 wurden Ergänzungen aus relevanten Quelldokumenten wie z.B. der ISO 15489, der ISO 23081 und der ISO 14721 sowie dem deutschen DOMEA Standard und der UK TNA 2002 Spezifikation berücksichtigt, sowie aktuelle Trends im Umfeld von ECM, ILM, Archivierung und Dokumentenmanagement. MoReq2 beschäftigt sich nicht nur mit dem Kernbereich des Records Management sondern deckt auch den gesamten Entstehungs-, Nutzungs-, Archivierungs- und Aussonderungsbereich ab.
Diese Pressemitteilung posten:

Über AIIM Europe

AIIM Europe ist die europäische Tochter von AIIM International (Association for Information and Image Management), dem internationalen Fachverband für Hersteller, Anbieter und Anwender von Enterprise Content Management Technologien. Seit über 60 Jahren agiert die Non-Profit-Organisation als Mittler zwischen Anwendern und Technologien. Als solcher organisiert er Informationsveranstaltungen, unterstützt die Ausrichtung von internationalen Fachmessen, gibt Marktstudien heraus und unterhält ein Informations-Portal im Internet. So werden Technologien rund um die Verwaltung von Dokumenten, Inhalten, Records und Geschäftsprozessen transparent gemacht. Mit ihnen können Organisationen Kosten reduzieren und ihren Kundenservice verbessern.
Sie schaffen die wichtigen Verbindungen zwischen Mitarbeitern, Prozessen und Projekten, die die Basis für eine wertschöpfende Nutzung von Unternehmensinformationen sind. AIIM bietet zu diesem Komplex auch eine Reihe von zertifizierten Schulungen zum ECM und ERM Master an.
Der Verband wurde 1943 gegründet und verfügt heute über rund 70.000 Mitglieder. AIIM Europe arbeitet mit vielen lokalen Verbänden zusammen, unter anderem in Deutschland mit dem VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer