Ypsomed investiert in neue Injektionssysteme und in die Diabetes Versorgung - Lancierung der neuen Insulin Patch-Pumpe ab dem zweiten Quartal 2010

(PresseBox) (Burgdorf, ) .
- Die Ypsomed Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2009/10 einen konsolidierten Umsatz von CHF 254.0 Mio. (-7.7% resp. währungsbereinigt -6%.) und steigerte den Umsatz im Diabetes Direktgeschäft um 11.5%.

- Die EBIT-Marge sank wie angekündigt von 11.2% auf 5.3% wegen tieferen Produktionsmengen für Sanofi-Aventis, Kosten für den Produktionsaufbau für neue Pensysteme sowie aufgrund von erhöhten Marketing- und Vertriebskosten für die Lancierung der neuen Diabetescare Dachmarke mylife(TM) und die Markteinführung des Blutzuckermesssystems mylife(TM) Pura(TM) .

- Ypsomed hat im Geschäftsjahr 2009/10 die beiden Geschäftsfelder Injektionssysteme und Diabetes Versorgung gestärkt, die Abhängigkeit von einzelnen Grosskunden reduziert und insgesamt CHF 31.7 Mio. in Forschung und Entwicklung sowie CHF 32.5 Mio. in Sachanlagen investiert.

- Ypsomed plant die Markteinführung der neuen mylife(TM) OmniPod® Insulin Patch-Pumpe in Deutschland und Grossbritannien ab dem zweiten Quartal 2010. Weitere Länder folgen im zweiten Halbjahr 2010 und im ersten Halbjahr 2011.

- Der Generalversammlung der Ypsomed wird am 23. Juni 2010 in Bern eine Nennwertrückzahlung von CHF 0.25 pro Namenaktie vorgeschlagen.

- Ypsomed befindet sich in einer Transformations- und Aufbauphase und erwartet deshalb für das Geschäftsjahr 2010/11 einen leicht höheren Umsatz und einen EBIT auf Vorjahresniveau.

Umsatz trotz Wachstum im Diabetes Direct Business leicht unter Vorjahr

Ypsomed erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009/10 einen konsolidierten Umsatz von CHF 254.0 Mio., rund 7.7% weniger als im Vorjahr mit CHF 275.1 Mio. Der Grund für den Umsatzrückgang waren die rückläufigen Produktionsvolumen für die Sanofi-Aventis Produkte OptiSet®, OptiClik® und OptiPen® Pro. Entsprechend lag der mit Delivery Devices erzielte Umsatz von CHF 168.3 Mio. um 13.6% unter dem Vorjahreswert von CHF 194.9 Mio. Im Diabetes Direktgeschäft erhöhte Ypsomed dank der Lancierung neuer Produkte und dem Markteintritt in neue Länder den Umsatz von CHF 63.6 Mio. auf CHF 70.9 Mio., was einer Umsatzsteigerung von 11.5% entspricht. Sowohl die Entwicklung des Euro wie auch die des US Dollars führten für die Ypsomed im Geschäftsjahr 2009/10 zu einem negativen Währungseffekt von rund CHF 4.1 Mio. oder 4% auf Fremdwährungsumsätzen mit Pen-Nadeln und im Diabetes Direktgeschäft.

Volumenrückgang bei Pens und Marktlancierung von mylife(TM) Pura(TM) verringern Profitabilität

Im Geschäftsjahr 2009/10 wurde die Profitabilität der Ypsomed gleich durch mehrere Faktoren belastet. CEO Richard Fritschi erklärt die Gründe: "Ypsomed verzeichnete einerseits einen starken Volumenrückgang von Pens für Sanofi-Aventis und investierte in die Industrialisierung und den Produktionsaufbau für Pen-Nadeln und neue Pensysteme. Andererseits erhöhten wir gleichzeitig die Marketing- und Vertriebskosten sehr deutlich, um die neue Diabetescare Dachmarke mylife(TM) einzuführen und die Vertriebsorganisation und Logistik für das Blutzuckermesssystem mylife(TM) Pura(TM) aufzubauen." Die Marketing & Vertriebskosten stiegen um mehr als 25% von CHF 25.5 Mio. auf CHF 31.9 Mio. Ypsomed erzielte im Geschäftsjahr 2009/10 einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von CHF 40.9 Mio., was einer EBITDA-Marge von 16.1% entspricht. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug CHF 13.5 Mio. resp. 5.3%. Nicht realisierte Währungsverluste von CHF 1.1 Mio. belasteten den Reingewinn, welcher sich auf CHF 9.4 Mio. belief. Im Geschäftsjahr 2009/10 erzielte Ypsomed ein Gesamtergebnis nach IFRS von CHF 13.9 Mio. Positiv wirkten sich die Wertsteigerungen aus den Beteiligungen an Bionime Corp. und Insulet Corp. von CHF 7.1 Mio. aus, die gemäss IFRS im sonstigen Gesamtergebnis enthalten sind.

Einnahmen für Entwicklungsprojekte stiegen um 49% - Ypsomed investierte CHF 32.5 Mio. in Sachanlagen

Dank zahlreichen Entwicklungsprojekten für neue Pharmakunden nahmen die Forschungs- und Entwicklungskosten von CHF 20.1 Mio. auf CHF 21.7 Mio. zu und die Kundenzahlungen für Entwicklungsleistungen sogar um 49% von CHF 9.7 Mio. auf CHF 14.4 Mio. Ypsomed investierte im Geschäftsjahr 2009/10 insgesamt CHF 31.7 Mio. in Forschung und Entwicklung, was rund 12.5% des Umsatzes entspricht. Gleichzeitig investierte Ypsomed im Geschäftsjahr 2009/10 rund CHF 32.5 Mio. in Sachanlagen, wie neue Produktionsanlagen, Montageautomaten und Werkzeuge für Pen-Systeme und Pen-Nadeln sowie in den Ausbau und Unterhalt der benötigten Infrastruktur und Gebäude.

Eigenkapitalquote von 69.1% auf 81.2% erhöht

Mit dem positiven Jahresergebnis und der Kapitalerhöhung verbesserte sich das konsolidierte Eigenkapital im Geschäftsjahr 2009/10 um 23.0% von CHF 437.0 Mio. auf CHF 537.7 Mio. Die Eigenkapitalquote der Ypsomed wurde von 69.1% auf sehr hohe 81.2% erhöht. Durch die Verrechnungsliberierung im Rahmen der Kapitalerhöhung und eine weitere Rückzahlung von CHF 10 Mio. reduzierte sich das Aktionärsdarlehen des Hauptaktionärs im Geschäftsjahr 2009/10 von CHF 140 Mio. auf CHF 44.5 Mio.

Injektionssysteme - Neue Kunden akquiriert, Kundenbasis verbreitert und mehrere Pens in der Industrialisierung

Ypsomed verfügt dank langjähriger Entwicklungskompetenz über ein umfangreiches Patentportfolio und einzigartige Technologie-Plattformen für moderne und benutzerfreundliche Systeme für die Selbstinjektion. Ypsomed ist damit in ausgesprochenen Wachstumsmärkten tätig. Einerseits führen die weltweite demographische Entwicklung und der Wandel im Lebensstil, wie z.B. Fehlernährung oder Bewegungsarmut, zu einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten. Andererseits wächst die Anzahl biotechnologisch hergestellter Medikamente (Biopharmazeutika), welche injiziert werden müssen, stetig. Für Pharma- und Biotechunternehmen sind Injektions- und Infusionssysteme, wie sie die Ypsomed entwickelt und anbietet, entscheidend. Nur durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz bei den Patienten lässt sich der angestrebte Therapieerfolg erzielen. Derzeit befinden sich bei Ypsomed fünf Produkte in der Industrialisierungsphase. Die Marktlancierung dieser neuen Produkte durch die Pharma-Kunden ist zwischen 2010 und 2013 geplant.

Diabetes Versorgung - Zurück im Geschäft mit hochpräzisem Blutzuckermesssystem sowie mit der Insulin Patch-Pumpe

Um das Geschäft in der Diabetes Versorgung zu stärken, hat Ypsomed mit mylife(TM) Diabetescare eine neue übergeordnete Dachmarke lanciert, welche sämtliche von Ypsomed hergestellten oder selber vertriebenen Diabetes-Produkte umfasst. Mit der Markteinführung von mylife(TM) Pura(TM) ist Ypsomed im letzten Jahr ins Geschäft mit Blutzuckermesssystemen zurückgekehrt. Mit dem neuen Blutzuckermesssystem hat Ypsomed die mylife(TM) Produkt-Palette mit einem margenstarken Produkt erweitert. In einer nach ISO-Kriterien durchgeführten Studie hat das mylife(TM) Pura(TM) Blutzuckermesssystem im Vergleich zu am Markt etablierten Systemen eine höhere Messgenauigkeit vor allem im sensiblen Blutzucker-Bereich <75 mg/dl bewiesen und ging in einer im April 2010 gross angelegten Vergleichsstudie sogar als Testsieger hervor. Zudem wird Ypsomed mit der anfangs 2010 unterzeichneten exklusiven Vertriebsvereinbarung mit der Firma Insulet Corp. für die weltweit erste OmniPod® Insulin Patch-Pumpe mit der neusten und benutzerfreundlichsten Technologie wieder im stark wachsenden Insulinpumpenmarkt in Europa, China und Australien aktiv.

Geografische Expansion im CHF 35 Milliarden Markt der Diabetes Versorgung

Ypsomed schätzt den weltweiten Markt für Diabetes Versorgung auf heute rund 35 Milliarden. Bereits heute ist Ypsomed neben den Insulin-Pens in folgenden drei Marktsegmenten der Diabetes Versorgung vertreten: Pen-Nadeln, Blutzuckermesssysteme sowie Insulinpumpen. Ypsomed verfolgt mit der neuen Diabetes Dachmarke mylife(TM) Diabetescare eine Mehrsegmentstrategie und hat den Vertrieb in den eigenen Tochtergesellschaften für die Diabetes Versorgung im letzten Geschäftsjahr markant ausgebaut, in Grossbritannien eine neue Tochtergesellschaft gegründet und zahlreiche neue Vertriebsvereinbarungen mit Distributoren abgeschlossen, u.a. in Australien, Russland, der Ukraine, Kroatien, Italien, Griechenland, Marokko und Tunesien. Senior Vice President Marketing & Sales Simon Michel erklärt: "Ypsomed verfolgt das Ziel, mit einer einheitlichen und globalen Marke ihren Marktanteil in allen drei bereits heute bearbeiteten Marktsegmenten zu erhöhen und vom Wachstumspotenzial dieser Märkte zu profitieren. Ypsomed will dies einerseits durch eine verstärkte Globalisierung im Vertrieb der mylife(TM) Produkte und Dienstleistungen über eigene Tochtergesellschaften und Distributoren erreichen, andererseits durch die Lancierung von neuen Produkten in Partnerschaft mit Dritten, wie dem Blutzuckermesssystem Pura(TM) von Bionime und der OmniPod® Insulin Patch-Pumpe von Insulet, sowie mit Ypsomed eigenen neuen Produkten, wie der Pen-Sicherheitsnadeln oder in Zukunft dem Langzeitinjektor."

Führende Experten empfehlen die Insulin Patch-Pumpe

Ypsomed hat anfangs Januar 2010 mit Insulet Corp., dem Leader in der Insulin Patch-Pumpen-Technologie, eine exklusive Vertriebsvereinbarung für das OmniPod® Insulin Management System in Europa sowie in Asien für China und Australien unterzeichnet. Ypsomed lanciert die OmniPod® Insulin Patch-Pumpe unter der mylife(TM) Diabetescare Dachmarke in Deutschland, dem grössten Diabetes Markt in Europa, und in Grossbritannien im zweiten Quartal 2010. Weitere Länder folgen im zweiten Halbjahr 2010 und im ersten Halbjahr 2011. Führende Experten empfehlen die Insulin Patch-Pumpe und sehen sie als die zukunftsweisende Therapieform für Diabetes, weil die Insulin Patch-Pumpe Menschen, die auf die Versorgung mit Insulin angewiesen sind, alle Vorteile der traditionellen Insulinpumpentherapie mit einem bisher nicht erreichten Grad an Freiheit, Komfort und Einfachheit in der Handhabung bietet.

Vorteile der Insulin Patch-Pumpe

Das OmniPod® Insulin Management System ist das erste und einzige am Markt verfügbare kontinuierliche Insulin-Infusionssystem seiner Art. Die mylife(TM) OmniPod® Insulin Patch-Pumpe besteht aus zwei drahtlos verbundenen Komponenten: 1. dem Pod, einem kompakten, leichten, selbstklebenden Insulinspender, welcher direkt auf der Haut und diskret unter der Kleidung getragen wird, und 2. dem Personal Diabetes Manager (PDM), einem drahtlosen, menügeführten, portablen Gerät zur Steuerung des Pods. Da der Pod mit einem hautfreundlichen Pflaster direkt auf der Haut fixiert wird, ist kein Infusionsset (Katheter) mehr nötig. Der Pod kann so an unterschiedlichen Stellen am Körper getragen werden. Dies erlaubt eine bisher nicht gekannte Bewegungsfreiheit für Pumpenträger. Ohne Katheter besteht auch kein Verstopfungs- oder Knickrisiko mehr. Zudem wird nach dem Anbringen des Pods am Körper über das portable Steuerungsgerät die Kanüle vollautomatisch, für den Patienten unsichtbar und völlig schmerzfrei gesetzt. Anwender des OmniPod® Systems können auch Blutzuckermessungen mit dem Personal Diabetes Manager (PDM) auswerten und anzeigen lassen, so dass für eine umfassende Diabetes-Therapie nur noch ein Steuerungs- und Messgerät notwendig ist. Dank dieser Vorteile eignet sich der OmniPod® insbesondere für Kinder mit Typ-1 Diabetes. In den USA entscheiden sich deshalb viele Typ-1 Diabetiker, die eine Insulinpumpentherapie beginnen, für die Omnipod® Insulin Patch-Pumpe.

Aussichten

Selbstinjektion und Diabetes Versorgung sind beides besonders grosse, konjunkturunabhängige und globale Wachstumsmärkte. Verwaltungsratspräsident Dr. h.c. Willy Michel ist für die Zukunft sehr optimistisch: "Die neue mylife(TM) Diabetescare Strategie und die Marktlancierung des mylife(TM) Pura(TM) Blutzuckermesssystems und der mylife(TM) OmniPod® Insulin-Patch-Pumpe bieten für Ypsomed grosse Chancen. Der Umsatz in der Diabetes Vorsorge wird stark zunehmen." Gleichzeitig wird sich die Umsatzzusammensetzung bei den Injektionssystemen gegenüber der heutigen Situation nachhaltig verändern. Mehrere Pharmakunden der Ypsomed planen in den Jahren 2010 bis 2013 neue Injektionssysteme im Markt einzuführen, so dass die Kundenbasis bei den Injektionssystemen in Zukunft grösser und breiter abgestützt wird. Im Geschäftsjahr 2010/11 wird jedoch das Produktionsvolumen für OptiSet®, OptiClik® und OptiPen® Pro für Sanofi-Aventis weiter zurückgehen und die Profitabilität zusätzlich durch anhaltend hohe Ausgaben für den Marktaufbau des mylife(TM) Pura(TM) Blutzuckermesssystems und der anstehenden Marktlancierung der mylife(TM) OmniPod® Insulin Patch-Pumpe stark belastet.

CEO Richard Fritschi äussert sich deshalb zu den Aussichten für das Geschäftsjahr 2010/11 wie folgt: "Ypsomed befindet sich in einer anspruchsvollen Transformations- und Aufbauphase, in dem wir in neue Injektionssysteme investieren, um die Kundenbasis zu verbreitern, und gleichzeitig den Markt in der Diabetes Versorgung mit neuen, vielversprechenden Produkten aufbauen und den Vertrieb geografisch expandieren." Für das Geschäftsjahr 2010/11 erwartet Ypsomed einen leicht höheren Umsatz und einen EBIT auf Vorjahresniveau.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.