Das hilft gegen schlampiges Bauen

Wüstenrot Ratgeber

(PresseBox) (Stuttgart, ) Nicht immer hält die Qualität eines Neubaus, was die Bauleute versprechen. Das ist ärgerlich, weil Baumängel den Einzug verzögern oder, wenn man sie erst später entdeckt, oft nicht mehr zu beheben sind. Für einen Bauherrn ist es deshalb wichtig, Handwerksbetriebe zu finden, die gute Arbeit leisten. Die Wüstenrot Bausparkasse AG, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, rät Bauherren außerdem zu einer baubegleitenden Qualitätskontrolle, um Schäden frühzeitig erkennen zu können.

Jede neue Energieeinsparverordnung erfordert auch eine höhere Arbeitsqualität beim Neubau. Nicht immer können die Handwerker damit Schritt halten. Fehler und Baumängel schleichen sich - zum Beispiel bei Wärmeschutzfassaden oder bei Dämmarbeiten - schnell ein, gerade auch unter Kostendruck. Deswegen sollten die Bauherren immer mal wieder die Baustelle aufsuchen und sich vom Bauleiter den derzeitigen Stand erklären lassen.

Baufehler erhöhen die Heizkosten

Oft ist es die Wärmedämmung, bei der Bauhandwerker nachlässig arbeiten. Aber auch Außenwände, das Dach und die Haustechnik sind betroffen. Dünnere Dämmschichten als gefordert, nicht überlappende Kunststoffbahnen bei der Dampfbremse, untaugliches und schadhaftes Material oder schlecht abgedichtete Fugen einzelner Bauteile sind nur einige von vielen schlampig ausgeführten Arbeiten. Sie können zu erheblichen Wärmeverlusten führen und so die Heizkosten in die Höhe treiben. Außerdem könnte Feuchtigkeit eintreten. Risse oder Schimmel an den Wänden wären die Folgen.

Wenn Bauteile aus verschiedenem Material zusammentreffen, beispielsweise beim Verankern eines Vordachs in der Fassade, sollte besonders sorgfältig gedämmt werden. Anfällig für Flüchtigkeitsfehler sind auch Fensterrahmen und Fensterstürze, der Sonnenschutz oder Heizkörperbefestigungen im Mauerwerk sowie Heizkörpernischen.

Zuverlässige Handwerksbetriebe sind deshalb das A und O beim Bauen. Bei der Suche könnten Erfahrungen von Nachbarn oder Bekannten helfen, die selbst erst vor kurzem gebaut haben. Broschüren der Fachinnungen, die Betriebe des Baufachs auflisten, sind ebenfalls zu empfehlen. Denn hier handelt es sich um Unternehmen, die als Mitglied einer berufsständischen Vereinigung einen Ruf zu verlieren haben.

Kontrollierter Baufortschritt

Baumängel sollten sofort entdeckt und möglichst umgehend beseitigt werden, damit der zeitliche und materielle Aufwand gering bleibt. Dazu dient heute ein professionelles baubegleitendes Qualitätscontrolling. Dabei unternehmen Sachverständige, meist Bauingenieure, während der Bauphase regelmäßig Kontrollgänge durch die Baustelle, um Schäden zu finden. Besonders effektiv können solche Kontrollgänge bei bestimmten Bauabschnitten sein, ehe etwa die Arbeitsgräben um das Kellergeschoss zugeschüttet werden oder nachdem der Rohbau fertiggestellt ist. Auch unmittelbar vor dem Beginn der Innenputzarbeiten ist ein günstiger Zeitpunkt dafür. Weitere gut geeignete Kontrollstationen sind die fertige Rohinstallation, der Zustand des Hauses etwa einen Monat vor dem geplanten Einzug sowie die Schlussabnahme. Eine beratende Kontrolle will keine Fachbauleitung ersetzen, kann aber auf Schwächen hinweisen. Die Kosten der Baubegleitung betragen dabei einen Bruchteil der Gesamtinvestitionen und schützen vor finanziellen Überraschungen.

Bauschäden später zu beseitigen, ist meist sehr kosten- und zeitintensiv. Dabei müssen häufig auch fehlerfreie Bauteile wieder entfernt oder gar zerstört werden.

Tipps von Wüstenrot, die Baumängel verhindern können

- Ein buckliger Bodenbelag entsteht oft durch einen unzureichend getrockneten Estrich und kann zu Verwerfungen bei Parkett oder Schimmelflecken bei Teppichen führen. Der Estrich sollte pro Zentimeter Belagsdicke mindestens eine Woche trocknen.

- Beim Fußboden darauf achten, dass Holz oder Fliesen etwa einen Zentimeter Abstand von der Wand halten. Das Material kann dann bei schwankenden Temperaturen "arbeiten" und verwirft sich nicht.

- Restfeuchte im Neubau ist normal. Zu empfehlen ist, mehrmals täglich mit Durchzug zu lüften (stoßlüften), damit Zugluft entsteht. Raumtrocknergeräte erst einsetzen, wenn das Stoßlüften keinen Erfolg bringt.

- Rissen in der Wand vorbeugen. Noch unverputzte Mauern mit Wasser besprühen und so Risse sichtbar machen. Risse im Putz zeichnen sich nach Besprühen mit Wasser dunkel ab. Lange große Risse sollte ein Statiker überprüfen.

- Besteht der Verdacht, dass das Dach undicht ist, legt man den Dachboden mit Zeitungspapier aus. Nach dem nächsten Regen sind Lage und Größe des Schadens leicht zu erkennen. Undichte Stellen befinden sich häufig in der Nähe von Kaminen, Antennenanschlüssen oder Dachfenstern.

- Bei Flachdächern darauf achten, dass sich keine Blasen oder Risse gebildet haben, Klebekanten dicht sind und die oberste Kiesschicht gleichmäßig verteilt ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.