Die neue Temperiergeräte-Generation mit Touchscreen: TEMPRO plus D

(PresseBox) (Wien, ) Die brandneue WITTMANN Temperiergeräte-Serie TEMPRO plus D wird auf der K 2010 erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Das TEMPRO plus D stellt eine Weiterentwicklung des überaus erfolgreichen TEMPRO plus C dar. Als einzigartige Neuheit wartet das neue Temperiergerät erstmals mit einem farbigen Touchscreen auf, über den die gesamte Bedienung erfolgt.

Die neue WITTMANN Temperiergeräte-Generation setzt auf dem Erfolgskonzept der Serie C auf. Sie deckt mit ihrem drucklosen Tankgerät den Bereich bis 90 °C ab, und mit den drucküberlagerten tanklosen Ausführungen die Temperaturbereiche bis 140 °C, 160 °C bzw. 180 °C. Das TEMPRO plus D ist in allen Ausführungen sowohl als Einkreis- wie auch als Zweikreis-Gerät verfügbar und kommt somit den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Anwender entgegen.

Der Touchscreen

War das TEMPRO plus C das erste Temperiergerät auf dem Markt mit einem farbigen Bildschirm, so ist das TEMPRO plus D das erste Gerät, das mit einem Touchscreen dieser Größe angeboten wird. Die Bildschirmgröße erreicht knapp 6", was mit 640 × 480 Pixel der doppelten Darstellungsgröße der Vorgängerserie entspricht - und was es ermöglichte, die Rahmenbedingungen für die Bedienvorgänge besonders komfortabel zu gestalten. Zudem sorgt die optimierte Hintergrundbeleuchtung für eine hellere und schärfere Darstellung. Das System läuft unter Windows(TM) CE. Die auf dem Display vertikal angeordneten "Menü-Tasten" und die horizontalen "Funktions-Direktwahltasten" können nach einer wählbaren Wartezeit automatisch ausgeblendet werden, was die Darstellungsgröße der Hauptdaten-Felder maximiert Frei wählbaren Feldern können die unterschiedlichsten Prozessparameter zugewiesen werden: beispielsweise Soll-Temperatur, Vorlaufdruck, Pumpendruck, Systemdruck, Mediums-Durchfluss in Litern pro Minute, externe Temperatur, Rücklauftemperatur, ... Ebenso besteht die Möglichkeit, die Direktwahltasten mit verschiedenen Funktionen zu belegen: Kühlen, Leersaugen, Mediumstausch, ... Diese frei definierbare Belegung der Bildschirmfelder kann für jeden Kreis einzeln (und voneinander abweichend) durchgeführt werden. Mit dem deutlich vergrößerten Display und der Verwendung der allgemein verständlichen Signalfarben Grün, Rot und Blau ist hinsichtlich der Prozess-Visualisierung mit einfachen Mitteln ein großer Wurf gelungen. So nimmt etwa die Darstellung der Spritzgießform auf dem Display bei innerhalb der Toleranz liegender Temperatur grüne Farbe an, die bei zu heißer Form zu Rot wechselt; während der Aufheizphase erscheint die Darstellung blau.

Optimierte Zykluszeiten - Optimierung des Umlaufmediums Der Wärmetauscher der drucküberlagerten Temperiergeräte enthält lediglich 3 Liter Umlaufmedium. Das geringe Volumen garantiert kurze Aufheiz- und Abkühlphasen und führt zu einer kürzeren Reaktionszeit der Regelung, was wiederum kürzere Zykluszeiten ermöglicht. Da kein Schwimmer das Füllstandsniveau überwacht, gewährleisten der Pumpendrucksensor und der Systemdrucksensor die ausreichende Versorgung des Systems mit dem Medium. Die Informationen der Drucksensoren werden herangezogen, um den Systeminnendruck auf mindestens 1 bar über dem Wert der Dampfdruckkurve zu halten. Dadurch wird die Kavitation der Pumpe verhindert.

Prozesssicherheit mit Druck- und Durchflussmessung

Die Messung von Vorlauf- und Systemdruck ist in allen TEMPRO plus D Modellen ein Standard-Feature. Aus den beiden Druck-Werten wird der tatsächliche Pumpendruck errechnet und kann am Display angezeigt werden. Optional erhältlich ist die Ultraschall-Durchflussmessung. Zwei Ultraschallsender bzw. Ultraschallempfänger senden ein Schallsignal in Fließrichtung aus bzw. empfangen das Signal. Anschließend senden bzw. empfangen sie ein weiteres Ultraschallsignal entgegen der Fließrichtung. Aus der Differenz der beiden Messungen und unter Berücksichtigung der Schallkurve im Temperaturbereich von 0-160° wird zunächst die Geschwindigkeit des Mediums und danach, über den Durchmesser der Rohrleitung, die Durchflussmenge errechnet. Dieser Wert wird zweimal pro Sekunde gemessen und von der Steuerung abgerufen. Die Ultraschallmessung liefert Ergebnisse mit einer Genauigkeit von 5 % des gemessenen Volumens und ist absolut wartungsfrei (da keine beweglichen Teile in der Messstrecke zu liegen kommen, die gewartet oder getauscht werden müssten).

Zuverlässigkeit und Kontinuität im Prozess

Die D-Serie erreicht bei der Temperaturführung eine Genauigkeit von ± 0,2 °C. Das geringe Umlaufvolumen garantiert kurze Reaktionsintervalle des Reglers sowohl während der Heiz- als auch während der Kühlphase. Bedingt durch die praktisch unbegrenzte Lebensdauer der verbauten Solid State Relais kann die Heizung nahezu beliebig oft angesteuert werden.

Die drucküberlagerten Modelle können unbegrenzt Formen jeder Größe leersaugen, ohne dabei zu überfüllen! Die Dimensionen des Wärmetauschers beschränken nicht das Rücksaugvolumen, da das rückgesaugte Medium über ein Ablassventil in den Kühlwasserrücklauf der Wasserversorgung geleitet wird.

Das Temperiergerät für jede Anwendung

Das neue TEMPRO plus D besticht durch seine komplette und funktionelle Standard-Ausstattung. Gleichzeitig ermöglichen zahlreiche Ausstattungsvarianten den Einsatz für nahezu alle denkbaren Applikationen. So kann das neue Gerät mit unterschiedlichen Heizungs-, Kühl- und Pumpenleistungen aufwarten. Für jede Anwendung steht somit das optimale Temperiergerät zur Verfügung - zur Erzielung höchster Prozesssicherheit und Sicherstellung bester Teilequalität. Für eine reibungslose direkte Kommunikation mit der Spritzgießmaschine zeichnen die optional verfügbaren seriellen Schnittstellen (20mA, RS232, RS485, CAN-BUS oder SPI) verantwortlich.

Wittmann Kunststoffgeräte GmbH

Das komplette Peripheriegeräteprogramm von WITTMANN umfasst Roboter und Automatisierungsanlagen, Dosiergeräte, die automatische Materialversorgung und Materialtrocknung samt Recycling der Kunststoffe sowie die Werkzeugtemperierung und Werkzeugkühlung. Mit dieser umfassenden Peripheriegerätebaureihe bietet WITTMANN den Kunststoffverarbeitern Gesamtlösungen an, die alle Bedürfnisse abdecken - von autarken Fertigungszellen mit Einzonen-Temperiergerät, Zahnwalzenmühlen, Angusspickern und integrierten Saugfördergeräten über zentral vernetzte und gesteuerte Systemlösungen mit zentralen Materialförderanlagen und zentraler Trocknung bis hin zu Robotern samt Automatisierungseinrichtungen für die flexible Weiterbearbeitung von entnommenen Spritzgießteilen.

2008 hat WITTMANN die BATTENFELD Kunststoffmaschinen GmbH. mit Hauptsitz und Produktionsstandort in Kottingbrunn (Niederösterreich) übernommen. Bei weitgehend selbstständiger Bearbeitung der Märkte für Peripheriegeräte einerseits und Spritzgießmaschinen von BATTENFELD andererseits, führt dieser Zusammenschluss zur nahtlosen Ergänzung der jeweiligen Produktlinien. - Zum Vorteil der Kunststoffverarbeiter, die in verstärktem Maß ein reibungsloses Ineinandergreifen von Verarbeitungsmaschine, Automatisierung und Peripherie nachfragen.

Das weltweit geflochtene Netz der zahlreichen Niederlassungen von WITTMANN und WITTMANN BATTENFELD garantiert einen perfekten Service vor Ort - wo auch immer auf dem Globus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.