Aus unserer "Box of Innovations" zur K 2010

Die neuen WITTMANN Trockner

(PresseBox) (Wien, ) Die Teilnahme von WITTMANN an der K 2010 firmiert unter der Headline "A box full of innovations". Die beiden Neuvorstellungen aus dem Trocknerbereich demonstrieren eindrucksvoll die Innovationskraft von WITTMANN und ein Denken "outside the box".

1. DRYMAX Aton - der neuartige Trockenradtrockner

Trockenradtrockner zeichnen sich im Allgemeinen durch einen konstanten Taupunkt, andererseits aber auch durch einen unverhältnismäßig hohen Energieverbrauch aus.

Nach mehrjähriger Entwicklungstätigkeit ist es WITTMANN nun gelungen, ein vollständig neues Trockenrad zu entwickeln, welches die Vorteile eines konstanten Taupunkts mit hoher Energieeffizienz vereint. Ermöglicht wurden diese bislang unvereinbaren Eigenschaften erst, nachdem in der Entwicklungsphase der Entschluss gefallen war, sich von den marktüblichen "Wabenrädern" (also Trockenrädern in Wabenstruktur) zu verabschieden und komplett neue Denkansätze zu verfolgen.

Das Resultat präsentiert sich nun in Form des neuen WITTMANN Trockenrads, welches aus einer Vielzahl von Kammern besteht, in denen sich eine lose Schüttung von Trockenmittelkugeln befindet. Die Art der Befüllung begründet die günstige Energieausnutzung, da starke Luftverwirbelungen am Molekularsieb einen erhöhten Energie- und Wärmetransport ermöglichen. Im Gegensatz zum WITTMANN Trockenrad bestehen Honeycomb-Räder aus linearen Trägerplatten, auf die das Trockenmittel aufgebracht ist. Honeycomb-Räder erzielen konstruktionsbedingt äußerst geringe Luftverwirbelungen, was zu hohem Energieaufwand bei gleichzeitig niedriger Effizienz führt.

Auf der K 2010 präsentiert sich das WITTMANN Trockenrad in den neuen Trockner-Modellen DRYMAX Aton F70 und F120 (mit einer Trockenluftleistung von 70 m³/h bzw. 120 m³/h). Als Beistelltrockner kann der DRYMAX Aton in beliebiger 1-, 2- oder 3-Silokombination realisiert werden. Der Taupunkt erreicht bei praktisch allen klimatischen Verhältnissen und Umgebungsbedingungen einen Wert von -40 °C bis -65 °C.

EcoMode

Zusätzlich zur energetisch optimierten Radkonstruktion, stellt der DRYMAX Aton erstmals einen zweiten patentierten Betriebsmodus zur Verfügung, den so genannten EcoMode. Je nach Auslastungsgrad des Trockners arbeitet der DRYMAX Aton entweder im kontinuierlichen Radbetrieb oder im energetisch günstigeren Quasi-2-Patronenbetrieb, dem EcoMode. Während sich im Radbetrieb das WITTMANN Trockenrad kontinuierlich dreht, werden im Quasi-2-Patronenbetrieb mehrere Segmente zu einem Bereich zusammengezogen und sequenziell regeneriert, gekühlt und im Prozess betrieben. Der Vorteil liegt darin, dass der Trockner nun mit reduzierter Wasserleistung arbeitet und die Heizphase bei der Regenerierung um die Hälfte der Zeit reduziert werden kann.

Der DRYMAX Aton Trockner wählt automatisch und in Abhängigkeit des Auslastungsgrads entweder den kontinuierlichen Radbetrieb oder den energetisch vorteilhafteren EcoMode.

3-Save Prozess

Die Entwickler von WITTMANN haben noch weitere Maßnahmen im DRYMAX Aton realisiert, die die Ausnutzung von Energie weiter optimieren und mit dem Begriff 3-Save Prozess benannt. Die Bezeichnung 3-Save bezieht sich auf drei Stufen zur Ausnutzung von Restwärme und physikalischen Eigenschaften innerhalb des Geräts, um die zeitlich minimierte Regeneration zu ermöglichen.

DRYMAX Aton - der Energiesparmeister unter den Radtrocknern

Mit Hilfe dieser Maßnahmen erzielt der DRYMAX Aton einen für kontinuierlich arbeitende Trockenluftgeneratoren sehr günstigen Energieverbrauch. Handelsübliche Wabenradtrockner haben einen Mehrverbrauch von über 40 %. Wie für die anderen WITMANN Trockner existiert auch für den DRYMAX Aton eine definierte und nachprüfbare Energieverbrauchs-Bewertung, die auf dem so genannten WITTMANN Energy-Sticker angeben ist.

Wabenradtrockner arbeiten typischerweise mit einem Energieaufwand von 32 bis 36 kWh bei 1.000 kg erzeugter Trockenluft, während der DRYMAX Aton einen Energieaufwand von nur 23,2 kWh für die gleiche Trockenluftmenge benötigt. Im EcoMode sinkt der Energiebedarf auf 19,6 kWh für 1.000 kg erzeugter Trockenluft.

2. DRYMAX Micro

Im Zuge der Vorstellung der neuen Mikrospritzgießmaschine MicroPower von WITTMANN BATTENFELD, ergab sich für WITTMANN die Notwendigkeit zur Konstruktion eines geeigneten und darauf abgestimmten Kleinstmengentrockners.

Der auf der K 2010 erstmalig vorgestellte DRYMAX Micro vereint die Vorzüge von effizienter Kleinstmengen-Trocknung mit kompakten Abmessungen und niedrigem Energieeinsatz. Die Trockenluftleistung des DRYMAX Micro liegt bei bis zu 3 m³/h. Der Luftbedarf wird mit einem Ventil automatisch an den aktuellen Materialdurchsatz angepasst. Der Trockensilo mit einem Volumen von 1,6 l ermöglicht die Trocknung von Granulat innerhalb eines extrem großen Durchsatzbereichs von 30 g/h bis 600 g/h. Der Micro-Silo ist mit einem neuartigen Doppelkonus ausgestattet und ermöglicht nicht nur eine homogene Materialströmung, sondern auch eine homogene Luftströmung - über den gesamten Verweilzeitraum. Der DRYMAX Micro gewährleistet so über den gesamten Durchsatzbereich eine homogene Materialtrocknung. Durch den Einsatz von vorzugsweise technischen Kunststoffen im Mikrospritzgießbereich, ist das Gerät standardmäßig für den Hochtemperatur-Einsatz bis 180°C ausgeführt.

Analog zur WITTMANN Trocknerserie DRYMAX E, besteht auch der DRYMAX Micro aus 2 Trockenmittelpatronen, die abwechselnd betrieben werden und somit kontinuierlich Trockenluft zur Verfügung stellen. Im Unterschied zur Hauptserie wird jedoch die Regenerierung einer Trockenmittelpatrone als so genannte "kalte Regeneration" mit Hilfe von Pressluft durchgeführt. Die minimalen Dimensionen der Patronen begrenzen den Presslufteinsatz und die Dauer der Regeneration.

Wittmann Kunststoffgeräte GmbH

Das komplette Peripheriegeräteprogramm von WITTMANN umfasst Roboter und Automatisierungsanlagen, Dosiergeräte, die automatische Materialversorgung und Materialtrocknung samt Recycling der Kunststoffe sowie die Werkzeugtemperierung und Werkzeugkühlung. Mit dieser umfassenden Peripheriegerätebaureihe bietet WITTMANN den Kunststoffverarbeitern Gesamtlösungen an, die alle Bedürfnisse abdecken - von autarken Fertigungszellen mit Einzonen-Temperiergerät, Zahnwalzenmühlen, Angusspickern und integrierten Saugfördergeräten über zentral vernetzte und gesteuerte Systemlösungen mit zentralen Materialförderanlagen und zentraler Trocknung bis hin zu Robotern samt Automatisierungseinrichtungen für die flexible Weiterbearbeitung von entnommenen Spritzgießteilen.

2008 hat WITTMANN die BATTENFELD Kunststoffmaschinen GmbH. mit Hauptsitz und Produktionsstandort in Kottingbrunn (Niederösterreich) übernommen. Bei weitgehend selbstständiger Bearbeitung der Märkte für Peripheriegeräte einerseits und Spritzgießmaschinen von BATTENFELD andererseits, führt dieser Zusammenschluss zur nahtlosen Ergänzung der jeweiligen Produktlinien. - Zum Vorteil der Kunststoffverarbeiter, die in verstärktem Maß ein reibungsloses Ineinandergreifen von Verarbeitungsmaschine, Automatisierung und Peripherie nachfragen.

Das weltweit geflochtene Netz der zahlreichen Niederlassungen von WITTMANN und WITTMANN BATTENFELD garantiert einen perfekten Service vor Ort - wo auch immer auf dem Globus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.