Mit gebündelter Logistik-Kompetenz neue Märkte erschließen

Wirtschaftsstaatssekretär Richard Drautz: „Bündelung des Know-how aus Baden-Württemberg erleichtert Verbundprojekte“

(PresseBox) (Stuttgart, ) "Innovative Dienstleistungen wie technologische und wirtschaftliche Verbundprojekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und die Bildung von Konsortien im Bereich der Logistik werden erleichtert, wenn die Logistikunternehmen ihr Knowhow bündeln. Dann hat die Branche selbst das Potenzial zum Exportschlager", erklärte Wirtschaftsstaatssekretär Richard Drautz heute in Stuttgart bei der Begrüßung der mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Cluster-Workshops "Logistik in Baden-Württemberg: gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft". Der Logistikstandort Baden-Württemberg mit seinen vielen Spezialisten lässt sich im Ausland nur im Verbund in seiner ganzen Vielfalt darstellen und bewerben.

Der Workshop wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und dem Steinbeis-Europa-Zentrum organisiert. Es ist der fünfte Cluster-Workshop der Reihe "Technologie- und Clustertrends in Europa", die vom Steinbeis-Europa-Zentrum und dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit Unterstützung des Enterprise Europe Network veranstaltet werden. Die Workshop-Teilnehmer diskutierten über die Zukunftschancen für den Logistik-Standort Baden-Württemberg im wachsenden globalen Wettbewerb. Ein zentraler Diskussionspunkt war dabei der weltweite Trend zu einem globalen, arbeitsteiligen Wirtschaften und die entsprechende Bedeutung der Logistikunternehmen in Baden-Württemberg.

Die Entwicklung einer ganzheitlichen Kundenbetreuung mit individuell zugeschnittenen Leistungen eröffnet den Unternehmen dabei ganz neue Chancen. Es wurde auch intensiv diskutiert, dass die Zusammenarbeit in einem landesweiten Netzwerk hierbei eine der besten Voraussetzung für die Entwicklung innovativer Dienstleistungen und die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes ist.

Staatssekretär Richard Drautz betonte, dass es sich bei der Logistikbranche in Baden-Württemberg hauptsächlich um kleine und mittlere Unternehmen handle, die sehr innovativ seien und dies auch sein müssten, um im hart umkämpften Logistikmarkt zu bestehen. "Ich bin mir sicher, dass im heutigen Workshop schnell erkennbar wird, wie wichtig Forschung, Innovationstransfer und die dazugehörige Vernetzung der beteiligten Akteure sind, damit der Erfolg der hiesigen Wirtschaft weiter besteht und damit auch die Arbeitsplätze auf Dauer erhalten werden", so Richard Drautz.

Das Wirtschaftsministerium wird im Juni den Wettbewerb für ein Logistik-Netzwerk ausschreiben. Für den Aufbau und die Etablierung eines solchen landesweiten Netzwerkes stehen derzeit EU-Kofinanzierungsmittel zur Verfügung. "Landesweite Netzwerke unterstützen die Beteiligten auch bei der Gewinnung künftiger Forschungsgelder des Bundes und der EU und bei der Beteiligung an deren europäischen Netzwerken", erklärte der Staatssekretär.

In diesem Zusammenhang informierte die Nationale Kontaktstelle Verkehr der Bundesregierung im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm über die neuesten Entwicklungen und Fördermöglichkeiten im Logistikbereich. Außerdem wurden das neu gegründete Logistik-Cluster in Rhône-Alpes sowie die Unterstützungsmöglichkeiten des Enterprise Europe Network bei allen Internationalisierungsaktivitäten vorgestellt.

Steinbeis-Europa-Zentrum und Enterprise Europe Network Baden-Württemberg

Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg bei der Strategieentwicklung, bei der Akquisition europäischer Fördergelder, bei der Generierung von Projektideen, bei der EU-Antragstellung, beim Projektmanagement und beim transnationalen Technologietransfer. Als Partner im Enterprise Europe Network mit rund 600 Partnern in über 40 Ländern ist es europaweit mit Experten des Technologietransfers vernetzt. Ziel des Netzwerks ist es, die Unternehmen bei allen Fragen zu Europa, zu Innovation, Forschung und Technologietransfer zur Seite zu stehen sowie die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung zu fördern. Das SEZ agiert als Partner im baden-württembergischen Konsortium in Kooperation mit Handwerk International, dem Wirtschaftsministerium und sieben Industrie- und Handelskammern.

Zugleich ist das Steinbeis-Europa-Zentrum die Nationale Kontaktstelle für KMU in Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst agiert es als EU-Beratungsstelle für die Hochschulen in Baden-Württemberg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.