Wind River präsentiert kommerzielle Updates für seine branchenführenden Echtzeit-Device Software-Plattformen

Umfangreiche neue Funktionen in VxWorks 6.2 realisieren bislang unerreichte Device Software-Sicherheit, Systemverfügbarkeit und gerätespezifische Konfiguration

(PresseBox) (Ismaning, ) Moderne Devices müssen die ständig wachsenden Markt-Anforderungen erfüllen und stellen die Hersteller vor ständig neue Herausforderungen. Diese adressiert Wind River, weltweiter Marktführer im Bereich Device Software Optimization (DSO), mit umfangreichen Updates für seine kommerziellen Echtzeit-Plattformen auf Basis von VxWorks. Die marktführende Device Software VxWorks unterstützt dank ihrer Skalierbarkeit unterschiedlichste Devices - von winzigen Handheld bis zur extrem robusten Netzwerkausstattung. Die VxWorks 6.2 Plattformen basieren auf Wind Rivers bewährter Echtzeit-Architektur, die den Kunden den nahtlosen Übergang zu neuen Device-Designs ermöglicht. Sie bieten jetzt innovative Plattformerweiterungen, einschließlich End to End-Device-Sicherheit, Systemverfügbarkeit, verbesserte Skalierbarkeit, breitere Hardwareunterstützung sowie völlig neue Funktionen für Unit, Integration und Field Testing mit Hilfe von Wind Rivers Entwicklungsumgebung

(siehe die gleichzeitig erscheinende entsprechende Pressemeldung). Außerdem bringt VxWorks 6.2 eine gerätespezifische Konfigurationstechnologie ein, mit der Entwickler Zeit und Kosten sparen - sie können ihre Device Software-Lösungen mit vorgefertigten, vorintegrierten Komponenten und Konfigurationen erstellen, die optimal auf die Anforderungen ihres Target-Device abgestimmt sind.

"Die Devices der nächsten Generation sind wegen ihrer umfangreichen Kombinationen von Anwendungen und Services nicht nur komplexer als jemals zuvor, sondern sie sind auch noch alle miteinander vernetzt. Für die Hersteller sind das zusätzlich zu berücksichtigende Aspekte und Anforderungen", so John Fanelli, Vice President of Product Management von Wind River. "Da jede Art von Device ihre jeweils spezifischen Voraussetzungen in Sachen Performance, Stromverbrauch, Platzbedarf oder Sicherheit mitbringt, sind 'Universal'-Lösungen bei Device Software nicht praktikabel. VxWorks 6.2 baut auf der bewährten Architektur von Wind River auf und bietet Entwicklern eine evolutionäre, umfassende Echtzeit-Plattform zur einfachen Entwicklung der genau passenden Device Software-Lösung, die nur die erforderlichen Komponenten enthält und nach Target-Devices konfiguriert ist."

Moderne Devices sind zunehmend vernetzt und sehr komplex, da sie hochgradig ausgefeilte Anwendungen und Services unterstützen müssen. Die Hersteller sehen sich mit zunehmenden Anforderungen und unternehmenskritischen Aspekten konfrontiert. Genau hier setzt Wind River mit seinen VxWorks Echtzeit-Plattformen an: Sie wurden auf Basis einer abwärtskompatiblen Architektur entwickelt, die fortschrittliche Devices unterstützt, und erfüllen die steigenden Anforderungen von Device-Herstellern an End to End-Sicherheitsfunktionen, Systemverfügbarkeit sowie gerätespezifische Konfiguration.

"Ohne Zweifel haben die Innovationen auf dem Device Markt zu einer starken Nachfrage nach Device Software geführt, die einerseits auf evolutionären Architekturen aufbaut, andererseits entscheidende Aspekte der heutigen vernetzten Umgebungen berücksichtigt", führt Chris Lanfear, Director der Embedded Sytems Software-Abteilung von VDC, aus. "Wind Rivers VxWorks 6.2 Plattformen erfüllen die Anforderungen dieses sich rapide ändernden Designparadigmas mit der Kombination aus bewährter Architektur und neuen, umfassenden kommerziellen Funktionen. Damit können Device Hersteller entscheidende Anforderungen hinsichtlich der Konnektivität, z.B. Sicherheit und Systemverfügbarkeit, unterstützen. Langfristig sind die Kunden damit auf zukünftige Erweiterungen und den Support neuer Technologien gut vorbereitet."

Die kommerzielle VxWorks 6.2 Plattform
Die VxWorks 6.2 Plattform, branchenweit führende und bewährte Echzeit-Plattform für die Device Software-Entwicklung, bietet die kommerzielle Qualität, die man von einer Wind River-Lösung erwartet. Dazu zählen eine branchenführende Entwicklungs- und Laufzeittechnologie, professionelle Dienstleistungen von Weltrang sowie ein weltweiter Produktsupport durch lokale Technologie-Experten. Sie bündelt Wind Rivers mehr als 20-jährige Erfahrung und beinhaltet folgende Erweiterungen:
· End to End-Sicherheit
· End to End-Sicherheit nach Branchenstandard für jede Art von Device: VxWorks bietet umfassende Sicherheitsfunktionen, angefangen auf der untersten Betriebssystemebene für eine stringente Anwendungs- und Device-Sicherheit, über das Netzwerk, um eine sichere drahtgebundene oder drahtlose Konnektivität zu liefern, bis hin zur Durchsetzung eines sicheren, authentifizierten, verschlüsselten und validierten Datenzugriffs. Darüber hinaus erfüllen die VxWorks Platformen DO-178B und Common Criteria/MILS auch militärische Ansprüche an Sicherheit und Schutz.
· Sichere Plattformen nach offenen Standards: Selbst für anspruchvollste Anwendungen erweisen sich VxWorks Plattformen als extrem solide Grundlage. Durch die Unterstützung von Branchenstandards garantiert Wind River die sichere und geschützte Interoperabilität innerhalb des Device als auch über ein ganzes Netzwerk von Devices hinweg. Neu bei diesem Release ist der erweiterte POSIX-Support für das Joint Tactical Radio System (JTRS), Software Communications Architecture (SCA) und Application Environment Profile (AEP). Das ermöglicht die Entwicklung SDR-konformer (Software Defined Radio) Implementierungen. Ebenso neu sind Sicherheitsfunktionen und Updates bei der Netzwerktechnologie für IPv4- und IPv6-Netzwerke (u.a. Firewall, openSSL, IPSEC) und Web Services (u.a. WS-Security).
· Systemverfügbarkeit
· Unit Tests und Diagnose: Ab sofort ermöglichen innovative Tools für Unit Tests und Diagnose das dynamische Debuggen sowie die Integration von Sensoren während der Entwicklung. Das erzielt eine bislang nicht gekannte Transparenz bei bereits implementierten Devices, so dass die Hersteller Daten von solchen Devices im Einsatz sammeln und entsprechenden Support bieten können.
· Verfügbarkeit von Systemressourcen: Als entscheidender Aspekt bei der Entwicklung muss Systemverfügbarkeit von Anfang an berücksichtigt werden. Allerdings erfordert die Garantie der Systemverfügbarkeit mehr Fähigkeiten, als eine einzelne Funktion bereitstellen kann. Die VxWorks Plattformen integrieren eine Reihe von Funktionen für die Verfügbarkeit eines Device, einschließlich modernster Entwicklungswerkzeuge, Echtzeitfähigkeit, Netzwerksicherheit, Systemressourcen-Management und Fehlereingrenzung. Darüber hinaus bietet die VxWorks ARINC Plattform eine garantierte Raum- und Zeitaufteilung für sicherheitskritische und geschützte Anwendungen.
· Gerätespezifische Konfiguration
· Sofort einsatzbereite modulare Skalierbarkeit: Nicht alle Projekte, die ein RTOS erfordern, bringen dieselben Anforderungen mit. So brauchen Consumer Devices sehr schnelle Bootzeiten, während Anwendungen für medizinische oder militärische Zwecke extrem zuverlässig arbeiten müssen. Ab jetzt stehen bei den VxWorks Plattformen vier modulare Konfigurationsoptionen zur Auswahl, von einem minimalen, aber vollständig bootfähigen Mikrokernel (ca. 35 KB, einschließlich BSP) bis hin zu einem plattformfähigen, vollständig ausgestatteten Betriebssystem das branchenspezifische Middleware (800+ KB) unterstützt. Unternehmen haben die Möglichkeit, mit einer Laufzeitmodul-Konfiguration einzusteigen und das Profil dann weiter auszubauen, um beliebige weitere Funktionen hinzuzufügen. Dank dieser Skalierbarkeit können Entwickler eine Laufzeitumgebung erstellen, die optimal für das zu entwickelnde Device zugeschnitten ist, ohne auf API-Unterstützung verzichten zu müssen.
· Frameworks: Ab der Version 6.2 enthalten die VxWorks Plattformen innovative Framework-Infrastrukturen um individuelle Funktionen quasi per 'Plug & Build' in ihr RTOS einzubinden. Mit diesen Frameworks können Entwicklungsteams das Verhalten ihres Systems festlegen sowie dessen Speicherbedarf und die Größe des ROM definieren. Derzeit sind folgende Frameworks verfügbar:
o Power Management: verbessert die Steuerung des Stromverbrauchs der CPU.
o File Systems: unterstützt mehrere Dateisysteme (dosFs, Highly Reliable File System/HRFS etc.) und ermöglicht fortschrittliche Multimedia-Funktionen.
o Scheduler: enthält den Default-Scheduler der VxWorks Plattformen, einen POSIX-Scheduler sowie eine Unterstützung für individuell angepasste Scheduler, was das Kernelverhalten so anpassbar macht wie noch nie.
o Interconnect: erleichtert den Einsatz neuer Backplane-Interconnect-Technologien.
· Integrierte Middleware: Die VxWorks Plattformen werden mit getesteten, validierten und vorintegrierten Laufzeittechnologien ausgeliefert, die auf die Anforderungen bestimmter Branchen zugeschnitten sind. Dadurch können Entwicklungsteams ihre Zeit und Energie in innovative Entwicklungen stecken, statt sich mit grundlegenden Low Level-Aufgaben herumschlagen zu müssen. Die modulare Middleware umfasst Technologien für Vernetzung, Web Services, Sicherheit, Wireless, Management und Grafik sowie die Unterstützung für branchenspezifische Laufzeitfunktionen.
· Weitere neue Features von VxWorks 6.2
· Kompatibilität und vereinfachte Migration: VxWorks 6.2-basierte Plattformen bieten eine nahtlose Abwärtskompatibilität mit der weit verbreiteten VxWorks 5.x-Produktlinie. Diese Abwärtskompatibilität ermöglicht den Herstellern den Wechsel zu einem moderneren, evolutionären Betriebssystem, wobei die erfolgreiche Migration des Codes normalerweise nur eine Neukompilierung erfordert. Projekte können so einfach wie Code migriert werden, um den Herstellern die Bewahrung ihres geistigen Eigentums selbst bei einer Aktualisierung ihrer Technologieplattform zu ermöglichen. Darüber hinaus sorgt die POSIX-Konformität für Portierbarkeit von Open-Source-Code in VxWorks und stellt sicher, dass mit VxWorks erstellte Anwendungen auch bei einer Weiterentwicklung der Technologien portabel bleiben.
· Breite Hardware-Unterstützung für viele Märkte: Über strategische Partnerschaften mit führenden Halbleiterherstellern, darunter ARM, Broadcom, Freescale und Intel, bietet Wind River mit seinen VxWorks Plattformen breite Unterstützung von Architekturen und Prozessoren. Die Kunden haben die Wahl und können mit den VxWorks Plattformen auf unterschiedlichster Hardware standardisieren. Zudem ist Wind Rivers Lösung hochgradig optimiert und nutzt Optimierungen auf Hardware-Ebene auch für die Software. Kunden und Entwickler profitieren gleichermaßen von einer großen Auswahl von BSPs für das gewünschte Device. Die VxWorks 6.2 Plattformen integrieren auch eine Validation Test Suite, die Unternehmen die Validierung eigener Modifikationen am BSP oder dem zu Grunde liegenden Betriebssystem erlaubt.

Im Rahmen von Wind Rivers regelmäßigen halbjährlichen Produkt Releases werden alle auf Wind River VxWorks 6.2 basierenden Plattformprodukte aktualisiert: Wind River General Purpose Platform, Wind River Platform for Automotive Devices, Wind River Platform for Consumer Devices, Wind River Platform for Industrial Devices, Wind River Platform for Networking Equipment und Wind River Platform for Safety Critical. Weitere Informationen finden Sie unter www.windriver.com.

Verfügbarkeit
Wind River VxWorks 6.2-Plattformen sind ab sofort für ausgewählte Kunden im Rahmen des Early Access Programms verfügbar und sind voraussichtlich Ende November 2005 allgemein erhältlich.

Wind River GmbH

Wind River zählt zu den Marktführern für Lösungen zur Optimierung von Geräte-Software und deren Entwicklungsprozessen. Das Portfolio umfasst Betriebssysteme, Entwicklungsumgebungen, Middleware und Services für die Konzeption, die Entwicklung und den Betrieb von Software, die zur Steuerung von Komponenten in Produkten und Gütern der Industrie, des Automobilbaus, des Netzwerkmarktes, der Luft- und Raumfahrt und des Consumerbereiches eingesetzt wird. Mit den branchenspezifischen Entwicklungssuiten und Plattformen von Wind River Workbench erstellen Unternehmen Device Software in hervorragender Qualität und verringern Kosten, Aufwand und Risiken in allen Phasen des Entwicklungsprozesses vom Konzept bis zum eingesetzten Produkt.

Wind River wurde 1981 gegründet. In der Unternehmenszentrale im kalifornischen Alameda und in Niederlassungen in der ganzen Welt beschäftigt Wind River über 1.100 Mitarbeiter. Zu den Kunden von Wind River gehören Alcatel, Intel, Siemens, Nokia, BMW, Mitsubishi und Boeing.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.