Sparkassen beschreiten neue Wege in der IT- Konsolidierung

Wincor Nixdorf gründet mit der Hamburger Sparkasse und Sparkasse Bremen ein Joint Venture für ihren IT-Betrieb - Drittkunden im Visier

(PresseBox) (Paderborn/Hamburg/Bremen, ) Wincor Nixdorf hat als Mehrheitseigner gemeinsam mit den beiden Großsparkassen, der Hamburger Sparkasse (Haspa) und der Sparkasse Bremen, ein Joint Venture gegründet, in das die Sparkassen weite Teile der Betriebsführung ihrer Informationstechnologie ausgelagert haben. Die neu gegründete Gesellschaft Wincor Nixdorf Portavis GmbH mit Sitz in Hamburg ist zu 51% im Besitz von Wincor Nixdorf, die Haspa Finanzholding hat einen Anteil von 38%, und die Sparkasse Bremen hält 11%. Das Geschäftsmodell sieht vor, mit dem Leistungsangebot, das auf der Expertise aller beteiligten Partner beruht, auch Dritte als Kunden zu bedienen und dadurch den eigenen unternehmerischen Erfolg zu steigern. Das angebotene Leistungsportfolio ergänzt die im Sparkassenumfeld bereits bestehenden Angebote anderer IT-Dienstleister.

Zur Geschäftsaufnahme am 1. Oktober 2005 werden insgesamt 130 Mitarbeiter - 90 von der Haspa, 30 von der Sparkasse Bremen und 10 Mitarbeiter von Wincor Nixdorf - übernommen und bei Wincor Nixdorf Portavis tätig sein. Die neue Gesellschaft startet mit einem prognostizierten Umsatzvolumen von 240 Millionen Euro über eine Mindestlaufzeit von sieben Jahren. Das Verschmelzen der IT- Betriebe der beiden Sparkassen unter der

Führung eines IT- Dienstleisters zu einem Joint Venture, das einen Drittmarkt bedient, ist deutschlandweit einzigartig und stellt ein neues Geschäftsmodell dar.

Die in die neue Gesellschaft ausgelagerten Bereiche umfassen die IT-Infrastruktur - von den Netzwerken über die IT-Arbeitsplätze bis hin zu den Telekommunikationssystemen. Wincor Nixdorf Portavis übernimmt hierbei den Betrieb der Clients, Server und SB-Systeme sowie die Vor-Ort-Services einschließlich IMAC/R-Leistungen (Install, Move, Add, Change, Remove). Der Vorteil der strategischen Partnerschaft: Die neue Struktur ermög-licht die Vereinheitlichung von Systemen und Prozessen in beiden Instituten auf Basis bestmöglicher Standards. Dies bringt für die Sparkassen eine deutliche Kostensenkung, mehr Flexibilität in der Nutzung von Ressourcen sowie eine Steigerung des Innovationspo-tentials beim Übergang auf neue Technologien. Dank der Auslage-rung der Verantwortung für wesentliche Teile ihres IT-Betriebs können sich die Finanzinstitute vollständig auf ihre Kernkompetenz konzentrieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Ein weiteres Plus: Auch Transparenz und Messbarkeit der in den Sparkassen verbleibenden Prozesse und Leistungen werden gestei-gert, und die Kostendisziplin wird gestärkt. Zusätzliche Geschäftspo-tentiale für das neue Unternehmen erschließen sich durch die Markt-einführung von Innovationen, die mit diesem Geschäftsmodell stark beschleunigt oder überhaupt erst möglich werden. Die Partner planen, ihr Leistungsspektrum auch weiteren Geldinstituten anzubieten. Für die Sparkassen stellt die Neugründung einen weiteren wichtigen Meilenstein ihrer Outsourcingstrategie dar. Für Wincor Nixdorf bestä-tigt dieser weitere Outsourcing-Auftrag den strategischen Wandlungsprozess, den das Unternehmen vom Systemlieferanten zu einem Partner für gesamtheitliche Prozesse in den Filialen von Banken und Handelsunternehmen genommen hat.

„Mit dem neuen Unternehmen Wincor Nixdorf Portavis, das die Erfahrungen von Wincor Nixdorf und die der Sparkassen IT-Abteilun- gen vereint, wollen wir Synergieeffekte nutzen, den Ausbau unserer Wettbewerbsfähigkeit vorantreiben und Dienstleistungen zu best-möglichen Preisen produzieren. Die gebündelten IT-Stärken wollen wir Dritten anbieten und so Wachstum erzielen“, sagte Hermann Te-pe, Vorstand der Sparkasse Bremen. „Wincor Nixdorf ist für uns der ideale Partner, der über umfangrei-ches Know-how aus dem Filialgeschäft von Banken und Sparkassen verfügt und darüber hinaus Erfahrungen aus Outsourcing-Projekten im Filialgeschäft von Banken und Handelsunternehmen mitbringt“, so Dr. Wolfgang Botschatzke, Vorstand der Hamburger Sparkasse. „Unser Ziel ist es, Wincor Nixdorf Portavis zu einem führenden An-bieter von IT-Serviceleistungen für Finanzinstitute in Deutschland zu entwickeln“, erklärte Stefan Auerbach, Mitglied der Wincor Nixdorf Geschäftsleitung. „Damit verfolgen wir konsequent unser Konzept, ein ganzheitlicher Partner für unsere Kunden in den Bereichen Ban-ken und Handel zu sein.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.