Web 2.0 erobert deutsche Unternehmen - Sicherheit wird vernachlässigt

(PresseBox) (München, ) Die Nutzung von Blogs, sozialen Netzwerken und anderen Web-2.0-Angeboten am Arbeitsplatz gehört in Unternehmen heute einfach dazu. Auf einen effektiven Schutz vor den damit verbundenen Gefahren, etwa einem unbemerkten Import von Trojanern, achten aber nur die Wenigsten. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine kürzlich von Websense in Deutschland durchgeführte Studie zum Thema Web2.0@Work unter rund 100 IT-Managern.

Die Websense-Umfrage Web2.0@Work (1) zeigt, dass rund 80% der Unternehmen ihren Mitarbeitern den Zugang zu Web-2.0-Seiten und -Anwendungen erlauben. Zwei Drittel der deutschen IT-Manager sehen die Nutzung des Web 2.0 im Unternehmen als positiv. Allerdings sind 39% der Meinung, die Administration sei ein Albtraum. Die Nachfrage nach einem Zugang zu Web-2.0-Seiten und -Technologien steigt in 93% der Unternehmen. Der Wunsch nach mehr Web 2.0 kommt insbesondere aus den Fachbereichen IT (38%), Vertrieb (35%) und Marketing (29%). Aber auch 34% der Führungskräfte wollen Web-2.0-Seiten nutzen.

Bemerkenswert ist die eklatante Lücke zwischen vermeintlicher und tatsächlicher IT-Sicherheit beim Umgang mit dem Web 2.0: 86% glauben, das eigene Unternehmen sei gut geschützt. Auf Nachfrage mussten sie jedoch erhebliche Sicherheitsrisiken einräumen:

- In 65% der befragten Unternehmen gibt es keine Echtzeitanalyse von Web Content
- 60% verfügen über keine Lösung, um bösartigen Programmcode auf bekannten und vertrauten Webseiten zu suchen
- 59% können kein URL-Re-Direct (die Weiterleitung von einer vertrauenswürdigen auf eine gefälschte Webseite) verhindern
- Bei 58% der Befragten gibt es keinen Echtzeitschutz vor Malware
- 54% haben keine Vorkehrungen getroffen, mit denen der Export vertraulicher Daten zu verhindern ist
- 37% nutzen keinen Schutz vor Phishing
- 21% verhindern nicht, dass unternehmenskritische Daten auf Web-2.0-Seiten hochgeladen werden können.

Gefragt wurden die IT-Manager auch, ob sie bestimmte Segmente des Web für besonders gefährlich halten: Für 16% ist dies das so genannte "dynamische Web" mit den 100 am häufigsten besuchten Webseiten wie Facebook, Flickr, Google, MySpace, YouTube etc. Ebenfalls 16% glauben, dass von der nächsten Million Seiten des so genannten "bekannten Webs" die größten Gefahren ausgehen und für weitere 27% kommen die heimtückischsten Angriffe aus den Tiefen des "unbekannten Webs" (die nächsten 100 Millionen Web-Seiten).

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus, wie die Analysen der Websense Security Labs belegen: Sie belegen, dass 57% des Datenklaus per Internet erfolgt. Gerade soziale Netzwerke, bei denen User persönliche Daten und oft auch Internas aus ihren Unternehmen veröffentlichen, werden von Cyber-Kriminellen immer wieder "angezapft". Zum Einsatz kommen dabei beispielsweise Domain-Namen, die Wörter wie Facebook, MySpace oder Twitter enthalten, um Benutzer auf gefälschte Webseiten zu locken. Dort werden sie dann aufgefordert, sensible Daten einzugeben oder es wird von den gefälschten Webseiten bösartiger Programmcode auf die Rechner im Unternehmen übertragen.

Der von Websense vorgelegte Report Web2.0@Work verdeutlicht, dass Unternehmen nur in wenigen Fällen die richtige Balance gefunden haben, um die Vorteile des Web 2.0 nutzen zu können, ohne dass darunter die IT-Sicherheit leidet. Notwendig ist, dass Unternehmen Vorkehrungen treffen, die einen Zugang auf sichere Web-2.0-Inhalte erlauben und andere, als bösartig eingestufte Bestandteile, nicht zugänglich sind.

Zusätzliche Informationen zur Studie Web2.0@Work sind erhältlich unter: http://www.websense.com/Web2.0atWork. Auf Facebook gibt es die "Web2.0@Work - Powered by Websense"-Seite. Hier haben Interessenten die Möglichkeit, über Nutzen und Risiken des Web 2.0 zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.

(1) Durchgeführt wurde die von Websense initiierte Studie vom britischen Marktforschungsunternehmen Dynamic Markets in deutschen Unternehmen mit mindestens 250 PC-Usern; es wurden 100 IT-Manager interviewt. Die hiesige Umfrage war Teil einer weltweiten Studie, bei der insgesamt 1.300 IT-Manager aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Italien, Kanada sowie den USA befragt wurden. Pro Land führte Dynamic Markets 100 Interviews durch, in den USA waren es 400. Weitere Informationen zur Vorgehensweise: http://www.websense.com/web2.0atwork.

Websense Deutschland GmbH

Websense (Nasdaq: WBSN), eines der führenden Unternehmen im Bereich integrierter Web-, Messaging- und Data-Protection-Technologien, schützt weltweit mehr als 44 Millionen Mitarbeiter in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Organisationen vor externen Angriffen und internen Sicherheitslücken. Distribuiert über ein globales Netz von Channelpartnern helfen Websense-Software und gehostete Security-Lösungen Unternehmen dabei, sich vor bösartigem Programmcode jeder Art zu schützen, den Verlust vertraulicher Daten zu verhindern und für die Einhaltung verbindlicher Regeln bei der Internetnutzung zu sorgen. Weitere Informationen: www.websense.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.