IT-Sicherheit ist Experten-Sache

WatchGuard-Studie: Externe Dienstleister sind bei IT-Sicherheit sehr gefragt

(PresseBox) (Hamburg, ) Wenn es um IT-Sicherheit geht, vertrauen die meisten Unternehmen (52 Prozent) auf die Expertise von externen Dienstleistern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von WatchGuard Technologies, Inc. unter 296 Geschäftsführern und IT-Managern in Deutschland und Großbritannien. Der Experten-Rat ist den Unternehmen besonders bei der Implementierung einer neuen Sicherheitslösung (70 Prozent) sowie bei der Anschaffung neuer IT-Produkte (60 Prozent) wichtig. Des Weiteren finden die befragten Unternehmen eine Investition in externe Dienstleister für Systemwartung (30 Prozent), für Analysen und IT-Security Konzepte (29 Prozent) sowie für Mitarbeiter-Schulungen (18 Prozent) sinnvoll.

Auf die Frage, welche Kriterien bei der Auswahl für einen IT-Dienstleister eine Rolle spielen, geben die meisten an, dass sie die Entscheidung vornehmlich aufgrund persönlicher Erfahrungswerte mit dem jeweiligen Anbieter (70 Prozent) treffen. Die Kosten-Nutzen Analyse (30 Prozent) oder Empfehlungen von Freunden und Kollegen (20 Prozent) können ebenfalls die Wahl des Systemhauses beeinflussen. Weniger beliebte Wege, um einen vertrauenswürdigen Anbieter zu finden, sind Internetrecherchen (8% Prozent) und Erwähnungen eines Systemhauses in den Medien (5% Prozent).

Die Unternehmen, die keinen externen Dienstleister für ihre IT-Sicherheit in Anspruch nehmen, haben entweder ein eigenes IT-Team im Haus (80 Prozent) oder kein Budget (28 Prozent) für externe Beratungsleistung.

„Die Tatsache, dass sich die meisten Unternehmen in Sachen IT-Sicherheit von externen Dienstleistern beraten lassen, zeigt uns, dass die Geschäftsführung bereit ist, in IT-Sicherheit zu investieren. Die Thematik und deren Stellenwert sind bei den Unternehmen angekommen. Aber scheinbar sind die meisten Unternehmen mit der technischen Komponente von IT-Sicherheit, wie Installation, Wartung und Weiterentwicklung, schlichtweg überfordert und vertrauen auf Experten“, erklärt Anna Focks, Senior Director EMEA, WatchGuard. „Zudem haben viele IT Abteilungen schlichtweg auch ein Ressourcen Problem. Welches mittelständische Unternehmen leistet sich schon einen dedizierten IT-Sicherheitsbeauftragten? Und wenn doch, Zeit und Unterstützung wird ihm für die Aus- und Weiterbildung gegeben? IT Sicherheit ist permanent im Wandel, weswegen die verantwortlichen Mitarbeiter sich ständig damit auseinandersetzen müssten. Dieses ist zumeist nicht möglich, so dass Outsourcing eine gute - und manchmal auch die einzige - Alternative ist. Mit unseren Informationsdiensten - dem monatlichen Newsletter „OnWatch“, der über aktuelle Themen informiert, oder dem E-Mail-Nachrichtendienst LiveSecurity Informer - versuchen unterstützen wir die Geschäftsleitung kontinuierlich, zu unterstützen, damit Security-Themen verständlich werden.“

WatchGuard Technologies GmbH

WatchGuard Technologies bietet seit 1996 "Best-in-Class-Netzwerksicherheitslösungen" für Industrieunternehmen und zählt inzwischen zu den weltweiten Marktführern für Unified Threat Management (UTM)-Sicherheitsprodukte. Basierend auf einer zuverlässigen Firewall- und VPN-Technologie stellt die Firebox-X-Produktreihe von WatchGuard die branchenweit beste Kombination aus höchster Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und Kunden-Support für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dar. Der IT-Sicherheitsanbieter mit Sitz in Seattle (USA) verfügt über mehrere Standorte in Nordamerika, Europa, Lateinamerika sowie im asiatischen Pazifikraum.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.