Vossloh-Ergebnis im ersten Quartal 2010 über Vorjahr

Umsatz steigt trotz witterungsbedingter Projektverzögerungen um 2,2 % / EBIT um 16,2 % über Vorjahreswert / Prognose für 2010 und 2011 bekräftigt

(PresseBox) (Werdohl, ) Der Vossloh-Konzern ist mit einem leicht erhöhten Umsatz und einem deutlich verbesserten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in das neue Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2010 um 2,2 % auf 295,4 Mio.€. Ohne das neue Geschäftsfeld Rail Services, das in der Berichtsperiode erstmals konsolidiert worden ist, lagen die Erlöse um 2,5 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Das EBIT des Konzerns verbesserte sich um 16,2 % auf 35,4 Mio.€.

Während die Geschäftsfelder Fastening Systems und Electrical Systems ihre Erlöse im Berichtszeitraum mit zweistelligen Wachstumsraten steigerten, kam es im Weichen- sowie im Schienendienstleistungsgeschäft zu witterungsbedingten Projektverzögerungen. Der harte Winter schlug sich vor allem im Januar und Februar in den Umsätzen nieder. Im März normalisierte sich jedoch die Geschäftsentwicklung spürbar. Wie erwartet blieben auch die Erlöse mit Diesellokomotiven hinter dem entsprechenden Vorjahresniveau zurück.

"Das erste Quartal 2010 ist für Vossloh trotz des strengen Winters gut verlaufen. Erfreulich ist vor allem, dass im Güterverkehr inzwischen wieder stärker investiert wird. Es zeichnet sich ein Ende der schwachen Nachfrage nach Dieselloks ab", so Werner Andree, Vorstandssprecher der Vossloh AG. "Unsere Perspektiven sind gut. An unserer Prognose für die Jahre 2010 und 2011 halten wir fest."

Die EBIT-Marge des Vossloh-Konzerns stieg im ersten Quartal auf 12,0 %. In der vergleichbaren Vorjahresperiode hatte sie bei 10,6 % gelegen. Vor allem durch die Erstkonsolidierung des Geschäftsfelds Rail Services ging der Return on Capital Employed (ROCE) auf 16,4 % zurück (Vorjahr: 19,5 %). Diese Rentabilitätskennziffer blieb damit jedoch über dem selbstgesteckten Zielwert von 15 %. Sowohl der Konzernüberschuss als auch das Ergebnis je Aktie verbesserten sich im Berichtszeitraum. Der Konzernüberschuss stieg um 12,5 % auf 22,8 Mio.€. Das Ergebnis je Aktie kletterte um 14,8 % auf 1,71 €.

Rail Infrastructure

Der Geschäftsbereich Rail Infrastructure erwirtschaftete im ersten Quartal einen Umsatz in Höhe von 177,6 Mio.€. Das entspricht einem Zuwachs von 16,8 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert. Rechnet man das erstmals konsolidierte Geschäftsfeld Rail Services heraus, ergibt sich ein Erlöswachstum von 7,8 %. Das EBIT des Geschäftsbereichs verbesserte sich deutlich um 23 % auf 31,0 Mio.€.

Vor allem das Geschäftsfeld Fastening Systems verzeichnete einen sehr guten Jahresauftakt: Im ersten Quartal wuchs der Umsatz um 26,8 % auf 71,0 Mio.€. Ausschlaggebend waren der Großauftrag über die Lieferung von Schienenbefestigungen für die chinesische Hochgeschwindigkeitsstrecke Peking - Shanghai sowie eine positive Erlösentwicklung in verschiedenen Märkten Westeuropas und des Nahen Ostens.

Die Umsätze des Geschäftsfelds Switch Systems waren im Berichtszeitraum leicht rückläufig. Weil der strenge Winter Abrufe verzögerte, lag der Umsatz mit 93,1 Mio.€ um 3,5 % unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte noch eine verhaltene Nachfrage nach Weichen- und Handelsprodukten in Nordamerika das Geschäftsfeld belastet. Im ersten Quartal 2010 normalisierte sich das Geschäft in dieser Region wieder.

Ebenfalls durch die kalte Witterung negativ beeinflusst war das neue Geschäftsfeld Rail Services. Im Berichtszeitraum verzeichnete es einen Umsatz in Höhe von 13,7 Mio.€.

Transportation

Die Erlöse im Geschäftsbereich Transportation (alte Bezeichnung: Motive Power&Components) blieben erwartungsgemäß in den ersten drei Monaten hinter dem vergleichbaren Vorjahresniveau zurück. Sie sanken um 13,8 % auf 117,7 Mio.€. Das EBIT lag mit 9,0 Mio.€ um 4,3 % unter dem entsprechenden Vorjahreswert.

Das Geschäftsfeld Transportation Systems (alter Name: Locomotives) steuerte im ersten Quartal einen Umsatz in Höhe von 76,6 Mio.€ bei. Das entspricht einem Minus von 24,2 % gegenüber dem Vorjahr. Am Standort Valencia sanken die Erlöse um 10,5 % auf 63,7 Mio.€. Der Umsatz des Kieler Standortes ging angesichts der noch wirkenden Auftragsschwäche bei Diesellokomotiven um 56,9 % auf 12,9 Mio.€ zurück.

Das Geschäftsfeld Electrical Systems entwickelte sich im Berichtszeitraum positiv. Die Erlöse lagen mit 41,1 Mio.€ um 15,4 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Mitarbeiterzahl gestiegen

Zum 31. März 2010 beschäftigte der Vossloh-Konzern weltweit 4.958 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl lag damit um 5,7 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Der Zuwachs beruhte auf der Erstkonsolidierung des Geschäftsfelds Rail Services, für das Ende des Berichtszeitraums 305 Mitarbeiter arbeiteten. Im Inland waren zum 31. März 2010 1.623 Mitarbeiter für den Vossloh-Konzern tätig.

Ausblick

Vossloh hält an den am 25. März präsentierten Planzahlen für die Jahre 2010 und 2011 fest. Die Prognose wird auch durch eine Belebung des Auftragseingangs am Standort Kiel, die sich für das zweite Quartal 2010 abzeichnet, untermauert.

Das Unternehmen rechnet demnach damit, dass der Umsatz 2010 um 11 % bis 15 % steigen und mehr als 1,3 Mrd.€ betragen wird. Das EBIT wird nach der aktuellen Planung um 5 % bis 7 % auf mehr als 145 Mio.€ wachsen. Der ROCE soll auf rund 17 % zurückgehen, im Wesentlichen aufgrund der Erstkonsolidierung des Geschäftsfelds Rail Services. Die EBIT-Marge wird aus heutiger Sicht bei 11 % bis 11,5 % liegen, das Ergebnis je Aktie bei 6,50 € bis 7,00 €.

Für das Jahr 2011 erwartet Vossloh unverändert ein Umsatzwachstum von mindestens 2,5 % und ein EBIT von rund 150 Mio.€

Vossloh Aktiengesellschaft

Vossloh ist heute weltweit in den Märkten für Bahntechnik tätig. Der Konzern konzentriert sich dabei auf seine Kerngeschäfte in der Bahn-Infrastruktur sowie auf Schienenfahrzeuge und Elektrobusse. Entsprechend ist die operative Tätigkeit unter dem Dach der im deutschen MDAX gelisteten Vossloh AG in die zwei Geschäftsbereiche Rail Infrastructure und Transportation (alte Bezeichnung: Motive Power&Components) gegliedert. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte Vossloh mit gut 4.700 Mitarbeitern einen Umsatz von über 1,17 Mrd. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 137,9 Mio. Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.