voestalpine trotz Rückgang im 3. Quartal mit bestem Neunmonatsergebnis

(PresseBox) (Linz, ) .
- Umsatzerlöse um ein Viertel auf 9,3 Mrd. EUR gestiegen
- Operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) mit 1,5 Mrd. EUR um 11 % über Vorjahreswert
- Umsatz und Ergebnis im 3. Quartal 2008/09 krisenbedingt schwächer
- 1,7 Mrd. EUR EBITDA und 1,0 Mrd. EUR EBIT im Gesamtjahr 2008/09 erwartet

Der voestalpine-Konzern konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2008/09 trotz einer sich seit Herbst vergangenen Jahres weltweit laufend verschärfenden Entwicklung der Realwirtschaft bei Umsatz und Ergebnis nochmalige Steigerungen gegenüber dem Vorjahr erzielen. Diese Zahlen stellen das bisher beste operative Neunmonatsergebnis des Unternehmens dar. Getragen wird diese Entwicklung überwiegend vom hervorragenden Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr, wogegen im Verlauf des 3. Quartals der Konjunktureinbruch erstmals spürbar wurde. Der Umsatz des Konzerns legte in den ersten drei Quartalen 2008/09 um 1.832,5 Mio. EUR (+24,6 %) von 7.447,6 Mio. EUR auf 9.280,1 Mio. EUR zu. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) erreichte in den ersten drei Quartalen 2008/09 ein neues All-Time-High, es verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr (1.361,9 Mio. EUR) um 10,9 % auf 1.510,1 Mio. EUR. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich in den ersten drei Quartalen 2008/09 gegenüber dem Vorjahr um 12,3 % von 874,6 Mio. EUR auf 981,8 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuern (Jahresüberschuss) reduzierte sich geringfügig um 0,9 % von 611,9 Mio. EUR auf 606,1 Mio. EUR.

Im Vergleich zum unmittelbaren Vorquartal (2. Quartal 2008/09) werden die Folgen der Konjunkturkrise im 3. Quartal 2008/09 erstmals sichtbar. So führten Mengen- und Preisrückgänge in nahezu allen Geschäftsfeldern zu einem Rückgang der Umsatzerlöse um 13,5 % von 3.231,2 Mio. EUR im 2. Quartal auf 2.793,9 Mio. EUR im 3. Quartal. Der Konjunkturverfall im 3. Quartal 2008/09 zeigt sich am deutlichsten beim unmittelbaren Vergleich des EBITDA zum 2. Quartal. Aus dem bereits beschriebenen Umsatzrückgang von 13,5 % resultiert im Quartalsvergleich beim EBITDA ein Rückgang um 39 % von 600,8 Mio. EUR auf 366,7 Mio. EUR. Trotz der markanten Verschärfung der Marktsituation konnte der Konzern für das 3. Quartal isoliert betrachtet dennoch eine EBITDA-Marge von immer noch 13,1 % ausweisen. Das EBIT reduzierte sich vom 2. Quartal 2008/09 auf das 3. Quartal 2008/09 um 54,1 % von 427,9 Mio. EUR auf 196,2 Mio. EUR. Aufgrund des Abwertungsbedarfs infolge des globalen Preisverfalls sowohl beim Vormaterial als auch bei den Legierungen war das EBIT stärker rückläufig als das EBITDA.

Deutlich schlechteres wirtschaftliches Umfeld

War die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2008/09 in der Industrie noch von einer insgesamt stabil hohen Nachfrage aus allen wesentlichen Abnehmerbranchen gekennzeichnet, haben sich die nach dem vergangenen Sommer erstmals spürbaren Abschwächungstendenzen im weiteren Verlauf zu einer im Hinblick auf Dramatik, Geschwindigkeit und Dimension in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte einmaligen weltweiten Krise entwickelt. Der massive Einbruch der globalen Finanzmärkte und die darauf folgende katastrophale Entwicklung an den Börsen hat die bis zum Sommer 2008 nicht nur intakte, sondern auf weiteres Wachstum ausgerichtete weltweite Realwirtschaft in eine in den Auswirkungen nicht abschätzbare Abwärtsspirale versetzt. Binnen weniger Wochen wurden so gut wie alle Kundenbranchen von dieser Rezession erfasst und mittlerweile hat die Krise auch die als Treiber des Weltwirtschaftswachstums der vergangenen Jahre fungierenden Schwellenländer erreicht.

Das bisher nicht gekannte Ausmaß und die Intensität des Abschwungs zeigt auch Auswirkungen auf das bewusst breit gewählte Produkt- und Marktportfolio des voestalpine-Konzerns. Nur in zwei wesentliche Kundenbranchen hat sich die Konjunktur auch im 3. Quartal 2008/09 - und damit über den gesamten Zeitraum der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2008/09 - weitgehend stabil entwickelt. Es ist dies zum einen der Energiebereich (Erdöl-/Erdgasförderung, Kraftwerks- und Turbinenbau sowie Solar- und Heiztechnik), der für alle fünf Divisionen der Gruppe, insbesondere die Segmente Grobblech und Gießerei (Division Stahl), Spezialstähle, Schweißzusatzwerkstoffe und Turbinenschaufeln (Division Edelstahl), Spezialprofile (Division Profilform) und Nahtlosrohre (Division Bahnsysteme) relevant ist. Der zweite sich bisher aufgrund praktisch weltweit forcierter öffentlicher Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur weitgehend stabil entwickelnde Sektor ist die Schienen- und Weichentechnik der Division Bahnsysteme.

In den übrigen großen Abnehmersegmenten - allen voran dem Automobil- und Nutzfahrzeugbau, der Bau- und Bauzulieferindustrie, der Hausgeräteindustrie sowie dem Maschinenbau - waren im Laufe des 3. Quartals 2008/09 auch die Unternehmen des voestalpine-Konzerns mit durchwegs starken Auftragseinbrüchen sowie einem generell fallenden Preisniveau konfrontiert.

Mitarbeiterstand leicht gesunken

Zum 31. Dezember 2008 beschäftigte der voestalpine-Konzern 42.062 Mitarbeiter (ohne Lehrlinge und Leasing-Mitarbeiter). Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr (40.575) einem Anstieg um 3,7% oder 1.487 Beschäftigte. Davon entfielen 312 Mitarbeiter auf die Akquisition des brasilianischen Unternehmens Meincol Distribuidora de Aços der Division Profilform, während die Zunahme um weitere 1.162 Beschäftigte in den anderen vier Divisionen vorrangig aus der guten Nachfrage in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres resultierte. Anders stellt sich die Situation hingegen im Vergleich mit dem unmittelbaren Vorquartal dar. Obwohl auf die Absatzeinbrüche auch im Personalbereich mit forcierten Einsparungsmaßnahmen wie einem konsequenten Abbau unverbrauchter Urlaubstage oder der Nutzung flexibler Zeitkontenmodelle reagiert wurde, waren in einzelnen Konzerngesellschaften auch Einschnitte im Bereich der Stammbelegschaft unvermeidlich. Der daraus resultierende Rückgang um 263 Mitarbeiter gegenüber dem 30. September 2008 (42.325) fiel mit 0,6 % jedoch vergleichsweise moderat aus, da der weitaus überwiegende Teil der Personalanpassung im 3. Quartal über den sukzessiven Abbau von konzernweit 1.412 Leasingmitarbeitern erfolgte. Die voestalpine-Gruppe bildete zum 31. Dezember 2008 weltweit 1.767 Lehrlinge aus, davon rund 30 % an internationalen Standorten. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr (1.638) einem Anstieg um 7,9 %.

Es ist festzuhalten, dass die bereits im 3. Quartal 2008/09 gesetzten Personalmaßnahmen nicht ausreichen werden, um den massiven Konjunktureinbruch abzufangen. Daher laufen derzeit umfangreiche Bemühungen an allen von der Krise betroffenen Standorten, um die Kapazitäten und damit auch den Belegschaftsstand der veränderten Auftragslage anzupassen. So mussten im laufenden (4.) Quartal 2008/09 trotz eines weiteren Abbaues von Leasingarbeitern und eines breiten Einsatzes der Kurzarbeit (zu der gegenwärtig konzernweit rund 7.600 Mitarbeiter angemeldet sind) auch die Stammbelegschaft um etwa 300 Mitarbeiter reduziert werden. Aufgrund der sich kontinuierlich verschärfenden gesamtwirtschaftlichen Situation muss in den nächsten Monaten mit weiteren Personalmaßnahmen gerechnet werden.

Rückläufige Investitionen in allen fünf Divisionen

Die Investitionen des voestalpine-Konzerns beliefen sich in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2008/09 auf 750,6 Mio. EUR. Der Vergleichswert des Vorjahres (3.605,5 Mio. EUR) ist insoferne wenig aussagekräftig, als er über 90 % des Aufwandes für die Akquisition der BÖHLER-UDDEHOLM AG enthält. Gegenüber den ersten 3 Quartalen des Vorjahres stellt sich die eigentliche Investitionstätigkeit in allen fünf Divisionen rückläufig dar. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass verschiedene Großprojekte zwischenzeitlich abgeschlossen wurden bzw. sich in einem weit fortgeschrittenem Stadium befinden, zum anderen wurden - als unmittelbare Reaktion auf den massiven Konjunktureinbruch - sowohl laufende als auch geplante Investitionsprojekte einer strengen Prüfung unterzogen und zum Teil redimensioniert, in ihrer Realisierung gestreckt oder auch verschoben. Hervorzuheben ist dabei, dass es sich um keinen generellen Investitionsstopp handelt, sondern jene Vorhaben konsequent weiterverfolgt werden, bei denen der weitere Ausbau der Technologie- und Qualitätsführerschaft des voestalpine- Konzerns im Vordergrund steht.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2008/09

Aufgrund der seit Herbst 2008 sich kontinuierlich verschärfenden Abwärtstendenz der globalen Konjunktur zeichnet sich für den voestalpine-Konzern im Gesamtgeschäftsjahr 2008/09 ein zwar nach wie vor hohes, gegenüber dem Vorjahr - erstmals seit vielen Jahren - jedoch rückläufiges Ergebnis ab. Nach derzeitigem Stand ist - jeweils nach PPA - ein EBITDA in einer Größenordnung von rund 1,7 Mrd. EUR und ein operatives Ergebnis (EBIT) von etwa 1 Mrd. EUR zu erwarten.

Die wesentlichen Gründe für die absehbare Ergebnisabschwächung im 4. Quartal des Geschäftsjahres, von der - wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß - alle fünf Divisionen betroffen sein werden, liegen in einem massiven Einbruch der Nachfrage in praktisch allen Bereichen mit Ausnahme der Sektoren Eisenbahn-Infrastruktur und Energie verbunden mit einem deutlich gesunkenen Preisniveau in fast allen Produktgruppen. Zusätzlich ergebnisbelastend wirken sich die (noch) unverändert hohen Rohstoffkosten aus. Die Division Edelstahl ist darüber hinaus besonders von den bilanziellen Auswirkungen der zuletzt stark gesunkenen Preise für Legierungsmetalle betroffen.

Die aus heutiger Sicht nicht abschätzbare weitere Entwicklung der Märkte macht seriöse Ergebnisprognosen für das mit 1. April 2009 beginnende Geschäftsjahr 2009/10 derzeit unmöglich. Wir gehen aber selbst bei einer anhaltend negativen Marktentwicklung in jedem Fall auch für das kommende Geschäftsjahr von einem deutlich positiven operativen Ergebnis aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.