UMTS setzt sich durch

Vishay zum Stand der neuen Mobilfunk-Technik

(PresseBox) (Selb, ) UMTS* ist auf der Erfolgsspur. Der Mo­bilfunk der dritten Generation setzt sich allmählich durch. Bis Ende 2005 werden mehr als 20 neue Mobiltelefone mit der neuen Technik auf dem Markt sein. Vishay, einer der weltgrößten Herstel­ler diskreter Halblei­ter und passiver elektroni­scher Bauelemente, hat an dieser Entwicklung mitge­wirkt. Die Anforderungen sowohl an die Basisstationen der neuen Mobilfunknetze als auch an die Endgeräte (Handys) sind hoch, viel hö­her als bei ihren Smart-Phone-Vorgängern, die mit GPRS oder EDGE Bandbreiten arbeiten mussten.

Laut Vishay-CEO Dr. Gerald Paul sind die UMTS-Tele­fone kleine Multifunktionstalente zur Aufzeichnung, Wiedergabe und Übertra­gung aller Formen von Multi­media-Informationen. Dazu gehören Standards wie Sprach-Übertragung und -Aufzeich­nung, SMS, MMS, po­lyphone Klingeltöne, MP3, Fotos und Videosequenzen. Auch die Übertragung digitaler Daten aus Tabellen­kalkulation oder Text­dokumenten ist mit UMTS mög­lich. Darüber hinaus eröffnen die kleinen Geräte durch die sehr schnelle Übertra­gungsrate neue Di­mensio­nen bei Video-Te­lefonie und mobilem TV. Auch kom­fortables schnelles Internet-Surfen oder die Be­ar­beitung von E-Mails sind Vorteile von UMTS.

Schnittstellen zu PC, Laptop oder Drucker
Im Hintergrund steht immer der Austausch verschie­dener Datenformate. Außer den von den Netzbetrei­bern bereitgestellten Kanälen via UMTS (oder falls nicht verfügbar über EDGE oder GPRS) sind das di­rekte Schnittstellen zu ande­ren Mobiltelefonen, PC, Laptop oder Drucker. Dazu werden Standard-Schnitt­stellen mit entsprechend hoher Übertragungs­rate wie Bluetooth, IrDA (Infrarot) oder USB einge­setzt.

Höhere Signalfrequenzen erfordern auf­wändigere Fil­terfunktionen, um störende Fremdsigna­le dem Über­tragungsweg fernzuhalten. Auch muss die Technik der Vielzahl an Eindringmöglichkei­ten für ESD (Electro-StaticDischarge) mit wirksamen Schutz­schal­tungen entgegenwirken, sei es bei offen lie­genden Kontak­ten, bei Tasten und Schaltern oder beim Dis­play.

In der Vergangenheit begnügte man sich mit einfa­chen Widerstands-Kondensator-Kombinationen aus Ein­zelbauteilen oder auch als Netzwerk-Array sowie Spannungsabhängigen Widerständen, so genannten VDR’s. Natürlich werden diese Anwendungen wei­ter aus dem breiten Vishay-Lieferspektrum be­dient. Her­steller der modernen UMTS-Mobiltelefone müssen je­doch dem geringen Platzangebot sowie den gestiege­nen Anforderungen an hohe Signalfrequenzen bei der Filterdimensionierung und schnelle Reakti­onszeit beim ESD-Schutz Rechnung tragen.

Vishay hat speziell zu diesem Zweck hoch integ­rierte Arrays auf Halbleiterbasis entwickelt, die auch mehrere Signal- oder Datenleitungen gleichzei­tig gegen ESD schützen können. Weitere Arrays haben neben diesem ESD-Schutz zusätzlich integrierte HF-Filter, die störende EMI-Signale von der sensiblen internen Elektronik fernhalten.

Extrem kleine Bauformen
Schon heute sind viele dieser Bauteile als Stan­dardschaltungen mit extrem kleinen Bauformen im LLP (LeadLessPackage) oder CSP (Chip-ScalePackage) in vielen Mobiltelefonen zu fin­den. Als so genannte VPAD’s (VishayPassive and Acti­ve-De­vices) stehen den Anwendern individuell entwickelte Ar­rays zur Verfügung. Diese stellt sich der Kunde nach dem Baukastenprinzip aus dem Aktiv- (Dioden, Transisto­ren etc.) oder Passiv-Bereich (Widerstän­de, Konden­satoren etc.) zusammen. Vishay fertigt und liefert sie dann als kom­plett integriertes Si­lizium-Array in LLP oder CSP.

Der Markt der UMTS-Handys nimmt ständig zu. Auch die flächendeckende Versorgung mit UMTS hat bereits ein hohes Maß erreicht. In Ballungsgebieten beste­hen kaum noch Versorgungslü­cken. Wen wundert es da, dass sich die Netzbetrei­ber einer auf UMTS basie­renden Technologie bemäch­tigen, die dem WLAN und WiMAX in Punkto Datenüber­tragung ebenbürtig und bei der Mobilität sogar überlegen ist?

Der nächste Schritt zur Verbreitung der UMTS-Tech­nik ist Anfang 2006 die Einführung von HSDPA (HighSpeed­DownlinkPackedAccess) mit 1,8 Mbit/sec Downstream. Ende 2006 folgt HSUPA (HighSpeedUplink­PackedAccess) mit 1,4Mbit/sec Upstream. Auch hier werden Produk­te von Vishay ihren Beitrag zur Funk­tion dieser Techniken leisten.

Vishay Electronic GmbH

Vishay Intertechnology, Inc., ein an der New Yorker Börse notiertes (Tickersymbol VSH) und in der "Fortune 1000"-Liste enthaltenes Unternehmen, zählt zu den weltgrößten Herstellern von diskreten Halbleiterbauelementen (Dioden, Gleichrichter, Transistoren, optoelektronische Bauteile, ausgewählte IC-Typen) und passiven elektronischen Bauteilen (Widerstände, Kondensatoren, Induktivitäten, Sensoren und Wandler). Diese Bauelemente werden in elektronischen Geräten und Einrichtungen fast aller Art eingesetzt. Das Unternehmen ist in zahlreichen Märkten präsent: Industrieelektronik, Computertechnik, Automobiltechnik, Konsumgüterelektronik, Kommunikationstechnik, Wehr-, Luft-/Raumfahrttechnik und Medizintechnik. Vishay bringt immer wieder technische Innovationen hervor, verfolgt eine erfolgreiche Akquisitionsstrategie und kann seinen Kunden eine Vielzahl von Produkten aus einer Hand anbieten. Das sind die Gründe dafür, dass Vishay heute eines der weltweit führenden Unternehmen der Bauelementebranche ist. Im Internet finden Sie Vishay unter http://www.vishay.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.