7. Virtual Fires Kongress: "Kritische Infrastrukturen" vom 19. - 20. April 2012 in St. Georgen Schwarzwald

"Brandheiße" Themen und Innovationen

(PresseBox) (St. Georgen, ) Mit dem Schwerpunkt der diesjährigen "Fachtagung zum Einsatz innovativer Simulations- und Visualisierungstechnologien im Bereich Safety & Security" - "Kritische Infrastrukturen" widmen sich die Veranstalter einem ebenso sensiblen, wie aktuellen Thema. An zwei Veranstaltungstagen werden die Möglichkeiten, die innovative Technologien aus den Bereichen Simulation, Visualisierung, Virtuelle Realität und Serious Gaming für die Planung, den Betrieb und den Schutz von Infrastruktureinrichtungen eröffnen, präsentiert. Im direkten Austausch mit den Teilnehmern soll das vorhandene Potential für die Ausbildung und das Training von Einsatzkräften für den Ereignisfall nutzbar gemacht werden.

In unserer modernen Welt sind die alltäglichen Abläufe komplex und kompliziert organisiert. Die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Strom, die Steuerung von Verkehrsströmen auf der Straße, der Schiene und in der Luft sind mit modernsten Technologien verbunden.Auch im Ernstfall müssen diese Infrastrukturen gewährleistet sein. Fallen Sie durch einen technischen Defekt oder bspw. einen terroristischen Anschlag aus, entstehen Versorgungsengpässe. Die öffentliche Sicherheit, die Umwelt und Menschenleben sind in Gefahr. Das hat die nukleare Katastrophe in Fukushima (Japan) im vergangenen Jahr auf schreckliche Weise gezeigt. Nicht zuletzt deshalb stehen "Kritische Infrastrukturen" im Fokus des diesjährigen Virtual Fires Kongresses.
Sie (Kritische Infrastrukturen) sind häufig nur schwer zugänglich und reale Übungen damit kaum durchführbar.

Hier gewinnen moderne Simulations- und Visualisierungstechnologien, insbesondere für die Ausbildung und das Training von Einsatz- und Sicherheitskräften, zunehmend an Bedeutung und Verbreitung. Mit Hilfe von 3D-Simulationen können realistische Szenarien aufgebaut werden, in denen sich Führungskräfte aller beteiligter Organisationen wie der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Katastrophenschutzeinheiten und der Polizei, einen vollständigen Überblick über die Lage verschaffen und die verantwortungsvollen Aufgaben bei der Bewältigung von komplexen Großschadenlagen analytisch vorbereiten können. Die Übungen in der virtuellen Umgebung sind dabei völlig gefahrlos und kostensparend.

Der Virtual Fires Kongress ist für die große Expertise seiner Referenten, die sowohl aus Praxis wie Forschung und Lehre stammen, bekannt. Auch in diesem Jahr konnten die Veranstalter erneut hochkarätige Experten auf den Gebieten Simulation, 3D-Visualisierung, Virtuelle Realität und Serious Gaming für das Vortragsprogramm gewinnen. Zu ihnen zählen Vertreter von Hochschulen aus dem IT-Bereich, leitende Pädagogen der Feuerwehrschulen und des staatlichen Katastrophen- und Bevölkerungsschutzes, Lösungsentwickler aus den Bereichen Soft- und Hardware sowie private Trainingsanbieter. Die Inhalte des Vortragsprogramms reichen von der Präsentation innovativer technischer Lösungen bis hin zu praktischen Anwendungsbeispielen und Projektpräsentationen.

Die begleitende Fachausstellung konnte weiter ausgebaut werden und präsentiert zahlreiche Innovationen für den vorbeugenden und abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Hierzu zählt bspw. die Anbindung der Visualisierungs- und VR-Software COVISE von Visenso an die 3D-Entwicklungsumgebung 3DVIA Studi Pro von Dassault Sytèmes (DS), von der künftig auch die Entwicklung von interaktiven 3D-Anwendungen im Bereich Serious Gaming profitieren wird. Durch die Integration können auch Ergebnisse aus Simulia, der Simulationssoftware von DS, wie bspw. die Entwicklung und der Abzug von Rauch, in 3DVIA visualisiert werden. Mit dem Cinemizer OLED kann die neuste Version der Videobrille Cinemizer der Carl Zeiss AG, die erst im Mai 2012 auf den Markt kommt, getestet werden. Zusammen mit dem gemeinsam mit dem HSG-IMIT e.V. entwickelten Headtracking, (das einen 360 Grad Rundumblick in der virtuellen Welt ermöglicht), bietet sie eine wichtige Plattform für bspw. innovative Serious Games- Anwendungen. Die virtuelle Feuerlöschanlage des Ingenieurbüros Gersthofer, die zum NÖ-Innovationspreis nominiert wurde, stellt ein weiteres Highlight dar. Reale Arbeitsplätze werden hier in eine virtuelle Welt transferiert - Feuer, Rauch und Löschmittel digital dargestellt. Mit realen Feuerlöschern, die entsprechend elektronisch bestückt sind, werden die virtuellen Brände bekämpft. Die Nebelmaschinen der Firma Firefog ermöglichen eine realistische Lagedarstellung bei Übungen und Grundlage für das Verhaltenstraining unter Atemschutz. Das Löschunterstützungsfahrzeug LUF 60 der Firma Tremtec bietet einen Einblick in die Entwicklung virtueller Trainingsmöglichkeiten für Einsatztaktiken und -grundsätze bei der Brandbekämpfung in kritischen Infrastrukturen zusammen mit dem Trainingsanbieter DMT, wie z.B. Alpentunnel, Industrieanlagen oder Hochregallager.

Am zweiten Veranstaltungstag, führt die schon traditionelle Exkursion die Teilnehmer in das größte und modernste Schweizer Kernkraftwerk in Leibstadt. Eine Werksführung mit Besichtigung der Einrichtungen der Betriebswache und der Werksfeuerwehr, sowie ein Referat zum Thema "Sicherheit in Kernkraftwerken" geben einen exklusiven Einblick in das Sicherheitskonzept. Der Besuch des dreistöckigen Informationszentrums mit spannenden, interaktiven Exponaten und Informationsfilm rundet den Tag und damit auch den Virtual Fires Kongress 2012 ab. (Weitere Informationen unter www.kkl.ch).

Mit dem Innenministerium Baden-Württemberg als Schirmherr, dem weltweit führenden PLM-Anbieter Dassault Systèmes als Kongresspartner und dem Serious Gaming Netzwerk Berlin als Silbersponsor, erfährt die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder prominente Unterstützung.

Das vollständige Kongressprogramm steht unter www.virtual-fires.de ab sofort zum Download bereit.

Interessenten haben noch bis zum 28. Februar 2012 die Möglichkeit sich für die begleitende Ausstellung anzumelden oder als Sponsor in den Kongress einzubringen. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an nachfolgenden Kontakt: konkretum., Agentur für Kommunikation, Andrea Paul, ap@konkretum.com, Tel. 0179 - 515 18 21.

Veranstalter des vor sieben Jahren initiierten Kongresses ist das Virtual Dimension Center VDC TZ St. Georgen (www.vdc-tz-stgeorgen.de). Für die Organisation zeichnet erneut der Visualisierungs- und Virtual Reality-Experten Visenso als Mitinitiator verantwortlich (www.visenso.de).

Virtual Dimension Center Fellbach

Regionale Kompetenz- und Innovationszentren gewinnen als Standortfaktor im globalen Wettbewerb zunehmend an Bedeutung. Um weltweit konkurrenzfähig zu bleiben, sind Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung verstärkt auf betriebliche Kooperationen und die Zusammenarbeit mit Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstituten angewiesen. Um das innovative Potential der Bereiche Berechnung, Simulation, Visualisierung und Virtuelle Realität (VR) zu bündeln und den Unternehmen vor Ort zur Verfügung zu stellen, haben das Technologiezentrum St. Georgen, die IHK Schwarzwald- Baar-Heuberg, das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft, die Stadt St. Georgen und die VISENSO GmbH das Kompetenzzentrum "Virtual Dimension Center Technologiezentrum St. Georgen" für Digitale Produktentwicklung der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg gegründet. Anwender und Entscheider interessierter Unternehmen können sich in den Workshops des VDC TZ St. Georgen über die Möglichkeiten der digitalen Produktentwicklung informieren. Kompetente Berichte aus Forschung und gängiger Praxis geben einen Einblick in die verschiedenen Anwendungsbereiche und zeigen die Wettbewerbsvorteile, die aus dem Einsatz von Simulation, Visualisierung und VR resultieren, auf.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.