Studie belegt erneut: Trotz Liberalisierung ist Stromwettbewerb in Deutschland noch nicht angekommen!

(PresseBox) (Essen, ) Die Liberalisierung der Stromwirtschaft hat die erwarteten Produktivitätsfortschritte tatsächlich gebracht. An die Stromabnehmer sind sie allerdings nicht weitergegeben worden. Nutznießer sind stattdessen die großen Versorger. Das belegt eine neue Studie der Professoren Bontrup und Marquardt der FH Gelsenkirchen. Die dort ermittelten Produktivitätsfortschritte in der Stromwirtschaft sind mit 70% beeindruckend. Bei den Haushalten seien in der Zeitspanne zwischen 1998 und 2007 dabei aber nur knapp 5% angekommen, bei Industriekunden sogar nur 3%. In einem funktionierenden Wettbewerb wäre dies nicht möglich gewesen, so der VIK, die Interessenvertretung industrieller und gewerblicher Energiekunden.

So kann die Gewinnentwicklung der vier großen Stromversorgungsunternehmen (E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall), die laut dieser Studie bis 2006 um 118% zugelegt hätten, nicht erstaunen. "Der Wettbewerb hätte eigentlich deutliche Preissenkungen bringen müssen, wie wir es aus anderen Bereichen her kennen", kommentierte der Geschäftsführer des VIK, Dr. Alfred Richmann, die Studie und wertete sie deshalb als einen weiteren Beleg für wettbewerbsfeindliche Strukturen in der Stromversorgung. Nur durch mehr Wettbewerb könnten auch die Verbraucher an den Liberalisierungsgewinnen teilhaben. Darüber hinaus sei eine angemessene Entlastung insbesondere im Hinblick auf die klimaschutzbedingten Sonderlasten notwendig, um vor allem der stromintensiven Industrie das Überleben im internationalen Wettbewerb zu sichern.

VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.

Der VIK ist seit 60 Jahren die Interessenvertretung von energieintensiven Unternehmen aller Branchen, wie etwa Aluminium, Chemie, Glas, Papier, Stahl oder Zement. Er berät seine Mitglieder in allen Energie- und energierelevanten Umweltfragen. Im VIK haben sich 80 Prozent des industriellen Energieeinsatzes und rund 90 Prozent der versorgerunabhängigen Stromerzeugung in Deutschland zusammen geschlossen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.