Auch nach Ökosteuerkompromiss: Belastung der Unternehmen mehr als verdoppelt!

(PresseBox) (Essen, ) Mit dem Kompromiss zur Ökosteuerbelastung der Industrie, den die Regierung am Wochenende gefunden hat, kann die Industrie nicht zufrieden sein. Real wird sich die Steuerlast bei den Unternehmen des produzierenden Gewerbes trotzdem um den Faktor 2,5 erhöhen. Und dass, obwohl es eine funktionierende Vereinbarung zwischen Industrie und Regierung gibt, und die Industrie dabei ihre Zusagen aus der Selbstverpflichtung zur Klimaentlastung* immer eingehalten hat, so der VIK, die Interessenvertretung der energieintensiven Unternehmen.

Zwar hat die Politik ihre ursprünglichen Pläne, die mal eine Verzehnfachung, dann eine Versiebenfachung der Ökosteuer für die Unternehmen bedeutete, nun auf den Faktor 2,5 korrigiert. Unter dem Strich bleibt dennoch eine erhebliche Mehrbelastung. Drei Beispiele:

Und diese Mehrkosten bleiben nicht die einzigen: Gleichzeitig wird zum 1. Januar 2011 die Belastung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für ein Unternehmen mit 10 GWh wegen der steigenden EEG-Umlage um 150.000 € wachsen.

"Der Bruch der Vereinbarung zur Ökosteuer durch die Politik und die EEG-Erhöhung stehen damit auch im klaren Widerspruch zum Koalitionsvertrag, nach dem gerade Mehrfachbelastungen der Unternehmen zu vermeiden sind. Von Aufatmen der Industrie kann deshalb leider nicht die Rede sein!", so Birgit Ortlieb, Geschäftsführerin des VIK.

* Überprüft wird der Erfolg der Selbstverpflichtung zum Klimaschutz jährlich durch ein Monitoring an die Bundesregierung vom RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung

VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.

Der VIK ist seit 60 Jahren die Interessenvertretung von energieintensiven Unternehmen aller Branchen, wie etwa Aluminium, Chemie, Glas, Papier, Stahl oder Zement. Er berät seine Mitglieder in allen Energie- und energierelevanten Umweltfragen. Im VIK haben sich 80 Prozent des industriellen Energieeinsatzes und in Deutschland zusammen geschlossen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.