Facharbeiter-Nachwuchs von Viega bei Bundeswettbewerb auf Platz 1 und 2

Marie-Luise Hörisch aus Großheringen Deutschlands beste Polymechanikerin

(PresseBox) (Attendorn/Großheringen, ) Viega stellt wieder Deutschlands besten Facharbeiter-Nachwuchs im Berufsbild "Polymechaniker": Am 27. Februar entschied die angehende Industriemechanikerin Marie-Luise Hörisch (21) den viertägigen Berufswettbewerb in Chemnitz als Deutsche Meisterin für sich. Damit hat erstmalig eine Frau den Bundesausscheid für Polymechaniker gewonnen. Nils Michalik (19), der seine Ausbildung zum Industriemechaniker ebenfalls im Viega-Zweigwerk Großheringen (Thüringen) absolviert, errang einen hervorragenden zweiten Platz.

Zum 40. Mal wird im September dieses Jahres die "Berufsweltmeisterschaft der Jugend" ausgetragen. In 48 Fachgebieten treten die weltbesten Auszubildenden aus rund 50 Ländern gegeneinander an. Nach entsprechenden Vorausscheiden wurde beim Bundeswettkampf in Chemnitz vom 23. bis 27. Februar ermittelt, wer als bester deutscher Nachwuchs-Facharbeiter bei den "Polymechanikern" in diesem Jahr nach Calgary (Kanada) zur Weltmeisterschaft fahren darf. Erneut ist es ein Viega-Mitarbeiter. Schon 2003 war mit dem Thüringer Daniel Roller ein Viega-Auszubildender zur Weltmeisterschaft gereist und hatte den Wettbewerb der "Polymechaniker" für sich entschieden. 2005 konnte sich mit Anton Hartmann, der am Stammsitz des Unternehmens im westfälischen Attendorn beschäftigt ist, wiederum ein Viega-Mitarbeiter für die Berufsweltmeisterschaft qualifizieren. 2007 setzte sich mit Robert Erdmann erneut ein Großheringer Azubi durch und startete bei der Berufsweltmeisterschaft in Japan.

Schwierige Prüfungsaufgabe

In einem 22-stündigen Wettbewerb setzte sich jetzt die 21-Jährige gegen sieben männliche Mitbewerber durch, die diesmal eine ausgesprochen schwierige Prüfungsaufgabe zu bewältigen hatten: den Bau eines funktionsfähigen Modells eines Bohrwerks. Bohrwerke sind Universalmaschinen, die bevorzugt zur spanenden Bearbeitung großer Maschinenteile eingesetzt werden. Während Nils Michalik beim Drehen, Fräsen und Bohren die besten Ergebnisse erzielte, konnte Marie-Luise Hörisch als Einzige das "Miniatur-Bohrwerk" am Ende in Betrieb nehmen und damit den Wettbewerb für sich entscheiden.

"Anerkennung für Qualität der Ausbildung"

Die Viega-Geschäftsführung sieht durch den Doppel-Erfolg beim Bundesentscheid die Anstrengungen des Unternehmens bei der Ausbildung junger Menschen bestätigt: "Seit Jahren setzen wir uns überdurchschnittlich für die Qualifizierung von aktuell rund 200 Nachwuchs-Fachkräften ein. Umso schöner ist es, wenn dann im Rahmen eines anspruchsvollen Wettbewerbes das Engagement der jungen Menschen und des Unternehmens eine objektive Würdigung erfährt."

Stichwort: Berufsweltmeisterschaft der Jugend

Die Berufsweltmeisterschaft der Jugend wird alle zwei Jahre ausgetragen. Jugendliche aus aller Welt im Alter bis 23 Jahren haben hier Gelegenheit, ihr fachliches Können in 48 Wettbewerbsdisziplinen unter Beweis zu stellen. Der Wettbewerb, der Berufsfelder aus Technik, Industrie und dem Dienstleistungssektor einschließt, wird von rund 1000 Teilnehmern aus rund 50 Ländern bestritten. Die Berufsweltmeisterschaft wird in diesem Jahr vom 1. bis zum 6. September in Calgary (Kanada) ausgetragen.

Stichwort: Polymechaniker

Der Wettbewerb im Berufsbild "Polymechaniker" wird im Rahmen der diesjährigen Berufsweltmeisterschaft zum vierten Mal ausgetragen. Der Polymechaniker ist ein Allrounder, der mechanische Bauteile aus den unterschiedlichsten Werkstoffen herstellt und sie bei Bedarf mit weiteren optischen und elektronischen Komponenten zu kompletten Baugruppen erweitert.

Viega GmbH & Co. KG

Zu einem global agierenden Unternehmen hat sich die Viega GmbH & Co. KG, Attendorn, Westfalen, seit ihrer Gründung im Jahr 1899 entwickelt. Heute ist Viega mit international rund 2.800 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Systemanbieter von Produkten für die Installationstechnik. Das Sortiment umfasst über 16.000 Artikel, die an den Standorten Attendorn-Ennest/Westfalen, Lennestadt-Elspe/Westfalen, Großheringen/Thüringen, McPherson/Kansas (USA) gefertigt werden. Seit Februar 2007 gehört zur Viega-Gruppe die gabo Systemtechnik mit Sitz in Niederwinkling, Bayern. Neben Rohrleitungssystemen produziert Viega Vorwand- und Entwässerungssysteme. Die Produkte kommen in der Gebäudetechnik ebenso wie im industriellen Anlagen- und Schiffbau zum Einsatz.

Das Familienunternehmen wird heute in der vierten Generation geführt und bildet aktuell 200 Jugendliche in 15 Berufen aus, 57 davon im Zweigwerk Großheringen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.