Vetter baut Service mit moderner Konfektionierung aus

Neues Werk nimmt vollständig die Produktion auf

(PresseBox) (Ravensburg, ) Vetter hat Ende Mai die letzte von sechs automatischen Konfektionierungslinien im Neubau Vetter Secondary Packaging (VSP) in Betrieb genommen. Mit der Fertigungsstätte VSP rundet der Spezialist in der aseptischen Abfüllung von Injektionssystemen seinen Service um eine erweiterte und zukunftsorientierte Endfertigung ab. Ab sofort bietet das Unternehmen alle Konfektionierungsschritte nach aktuellem Stand der Technik unter einem Dach an: von der Handverpackung und der Montage von Pens, Autoinjektoren und Safety-Devices über das automatische Setzen von Kolbenstange, Etikettieren, Verblistern und Verpacken in Faltschachteln.

Das fünfstöckige Werk bietet optimale Bedingungen für die pharmazeutische Endfertigung: Ein klassifizierter Hygienebereich für die Produktion ermöglicht die Einhaltung höchster Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Layout und Raumaufteilung schaffen bestmöglichen Schutz vor Untermischung und Kontamination. Lüftungsanlagen und Gebäudetechnik sind auf die klimatischen Bedürfnisse der Wirkstoffe abgestimmt. Material- und Personalflüsse werden nach den aktuellen GMP-Vorgaben organisiert.

Zu den Highlights des Konfektionierungsstandorts gehört eine komplett vollautomatische Linie: Ebenso wie Etikettierung, Setzen der Kolbenstange, Verblisterung und Verpackung in Faltschachteln erfolgen auch alle Transportschritte zwischen den Stationen vollautomatisch. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Lösung können doppelt so viele Systeme in der Hälfte der Zeit endgefertigt werden. Ein weiterer innovativer Ansatz: Für die Konfektionierung unter höheren Anforderungen für die kosmetische Unversehrtheit gibt es in der Fertigungsstätte spezielle Produktionsbereiche. Etikettierung und Verblisterung finden unter Laminarflow-Bedingungen räumlich getrennt von anderen Fertigungsabläufen statt. Im Ergebnis entsprechen die konfektionierten Systeme dadurch auch höchsten Ansprüchen an die kosmetische Reinheit.

"Für unsere Kunden gewinnt die Endfertigung ihrer Injektionspräparate aus wirtschaftlichen und behördlichen Gründen immer mehr an Bedeutung. Mit dem Werk Vetter Secondary Packaging geben wir die richtige Antwort auf diese steigende Nachfrage. Der Standort ist hochmodern, erfüllt höchste Standards und ist eine deutliche Erweiterung unserer Kapazitäten", so Thomas Otto, Geschäftsführer von Vetter. "Wir bauen dadurch unser Leistungsspektrum auf Topniveau aus: Von der Unterstützung in frühen Entwicklungsphasen über die kommerzielle Fertigung bis hin zur Konfektionierung bieten wir dem Markt nun alle Prozesse nach höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards an."

Von ersten Planungen Mitte 2006 bis zum Produktionsstart der letzten Linie konnte das Projekt VSP innerhalb von weniger als 36 Monaten abgeschlossen werden. Nach Fertigstellung des Gebäudes zogen bereits seit Herbst 2008 schrittweise die fünf vorhandenen und eine neue Produktionslinie ein. Künftige Erweiterungen sind in Konzeption und Umsetzung eingeplant und können jederzeit während des laufenden Betriebs erfolgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.