Lukrative "Kleinigkeiten" für die Medizintechnik

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Vorschlag für eine 500 000-Euro-Quizfrage: Wer hat seinen Umsatz entgegen dem Zeitgeist im ersten Halbjahr 2009 verdoppelt und arbeitet eng mit Werkzeugmaschinen-Herstellern, Neurochirurgen und der Physikalisch-Technischen Prüfanstalt PTB in Braunschweig zusammen? Antwort: Die Rede ist vom Institut für Mikrotechnik Mainz und seiner Abteilung Feinwerktechnik.

Der Name der Landeseinrichtung trifft eigentlich schon nicht mehr zu: Vor knapp zwei Jahrzehnten gründete das Land Rheinland-Pfalz das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM). Eigentlich könnte es auch Institut für Nano-Mikrotechnik heißen, denn das IMM verschiebt in der Feinwerktechnik Jahr für Jahr seine Technologiegrenzen. Das heißt: Das Institut entwickelt und erzeugt mittlerweile bewegliche Bauteile, die kleiner als ein Millimeter ausfallen - bei einer Genauigkeit von einem Tausendstel Millimeter (Mikrometer). In der Abteilung Feinwerktechnik unter Diplom-Ingenieur Frank Neumann entstehen sogar auf Bruchteile von Mikrometern genaue Oberflächen, die ein Polieren überflüssig machen.

Das Geheimnis steckt im EDM-Kompetenzzentrum

Welche Verfahren ermöglichen derartige Rekordleistungen? Das Stichwort lautet "Electro Discharge Machining" (EDM) beziehungsweise Funkenerosion. Dazu heißt es bei Wikipedia: "EDM ist ein thermisches, abtragendes Fertigungsverfahren für leitfähige Materialien, das auf elektrischen Entladevorgängen (Funken) zwischen einer Elektrode (Werkzeug) und einem leitenden Werkstück beruht."

Die Mainzer haben im Jahr 2007 ein EDM-Kompetenzzentrum gegründet, mit dessen Hilfe sie das von ihnen mitentwickelte Verfahren "erosives" Drehen auf dem Markt etabliert haben. Bei diesem Verfahren rotiert das Werkstück in einer standardmäßigen Erodiermaschine in einer zusätzlichen Achse, die quer zum aufgestellten Draht positioniert wird. Neumann: "Auf diese Weise kann ich entsprechende Strukturen am Bauteil erzeugen. Es können damit Teile hergestellt werden, die früher undenkbar waren. Die Anwender können mit einer Indexierachse inzwischen sogar Hinterschnitte erzeugen, die mit anderen Verfahren wie Schleifen oder Drehen nicht herstellbar sind." Der Grund: Bauteile mit 20 bis 30 Mikrometer Durchmesser (zum Vergleich: ein menschliches Haar ist 40 bis 120 Mikrometer dick) lassen sich beispielsweise nicht mehr sicher schleifen, drehen oder fräsen, weil sie wegen der eingebrachten Werkzeugkräfte sofort abbrechen würden.

Erosives Drehen auf der METAV 2010

Erosives Drehen läuft im Prinzip mittlerweile auf allen namhaften Erodiermaschinen von Fanuc, Makino, AgieCharmilles, Mitsubishi Electric und weiteren Herstellern. "Ich bin mir daher sicher, dass es auf der METAV Neuheiten in Sachen erosives Drehen zu sehen gibt", erklärt der IMM-Abteilungsleiter. "Allerdings ist die erzielbare Präzision stark abhängig vom Benutzer-Know-how und vor allem von der eingesetzten Technologie." Hier hat das IMM sicher einen Vorteil durch die langjährige Zusammenarbeit mit den Firmen Hirschmann, JauchSchmider und Mitsubishi Electric.

Hirnsonden der fünften Generation

Ärzte regten die Rheinland-Pfälzer zu einer besonderen Entwicklung an: Das IMM erzeugt Hirnsonden, die Gehirnströme messen und Energie zum Veröden einleiten können. Die Sonden der fünften Generation sind bis zu 300 Millimeter lang, und sie besitzen mittlerweile einen Durchmesser von nur noch 0,5 Millimetern. In der Spitze befinden sich 30 Elektroden, die mit der integrierten Elektronik verbunden sind. Die Chirurgen können damit extrem präzise Positionen anfahren. Die Resonanz fiel gut aus. "Die Neurochirurgen sagten uns: "Endlich gibt es mal ein Gerät, mit dem wir testen und arbeiten können", freut sich Abteilungsleiter Neumann.

Messtechnik ist eine IMM-Spezialität. Eine der neuesten Entwicklungen entstand für die Medizintechnik. Die Aufgabenstellung: Zur Eichung der Genauigkeit von Computertomografen (CT) gab es bisher nur einen Prüfkörper mit eingeklebten Kugeln, mit denen sich die jeweilige Position im Raum nur in einem bestimmten Rahmen genau bestimmen ließ. Gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Prüfanstalt PTB in Braunschweig haben die Mainzer ein neues so genanntes Normal geschaffen. Es handelt sich um einen kleinen Titan-Würfel mit einer Kantenlänge von zehn Millimetern, in den die Mainzer auf drei Seiten sehr genaue Strukturen eingebracht haben.

Auf einen Mikrometer exakt

Für Experten: Die so genannte Messrestunsicherheit beträgt weniger als ein Mikrometer, und die Strukturtoleranzen liegen zwischen plus minus zwei bis drei Mikrometer. Die Präzision reicht dem Leiter der Feinwerktechnik noch nicht aus. "Wir wollen dieses Normal aber jetzt mit Blick auf die Genauigkeit der Strukturen weiter verbessern", erklärt er. "Zukünftig sollen Hersteller und Anwender von Fräs- und Erodiermaschinen diesen Prüfkörper ebenfalls einsetzen."

Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM)

Das Land Rheinland-Pfalz gründete 1990 das IMM, das derzeit organisatorisch dem Wissenschaftsministerium unterstellt ist. Das IMM zählt inzwischen zu den international führenden Dienstleistungsunternehmen für chemische und fluidische Mikrosysteme für die Industrie. 135 Mitarbeiter entwickeln systemtechnische Lösungen für beispielsweise die biomedizinische Analytik oder die chemische Verfahrenstechnik. Es gibt also damit zwei Fokus-Bereiche mit untergliederten Abteilungen. Eine wichtige Rolle spielt die Abteilung für Feinwerktechnik, die den kompletten Service von der Beratung, Herstellung bis zur Entwicklung hin zur Serienproduktion und Produktbegleitung bietet. Das IMM finanziert sich zu jeweils einem Drittel durch Landesmittel, Förderprojekte und Industrieaufträge.

www.imm-mainz.de

METAV 2010 in Düsseldorf

Die nächste METAV findet vom 23. bis 27. Februar 2010 in Düsseldorf statt. Sie hat sich in den geraden Jahren als wichtiges Technologieschaufenster der gesamten Fertigungstechnik und Automatisierung in Deutschland für Hersteller und Kunden aus Europa fest etabliert. Die METAV zeigt das komplette Spektrum der Fertigungstechnik. Schwerpunkte sind Werkzeugmaschinen, Fertigungssysteme, Präzisionswerkzeuge, automatisierter Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör. Zur Besucherzielgruppe der METAV gehören alle großen Industriezweige, insbesondere der Maschinen- und Anlagenbau, die Automobil- und Zulieferindustrie, Eisen- und Stahl sowie NE-Metallindustrie und das Handwerk. Für diese Kundengruppen werden zur nächsten METAV zahlreiche Rahmenveranstaltungen aktuelle Themen aus der Fertigungstechnik behandeln. Zuletzt präsentierten sich 2008 zur METAV in Düsseldorf 846 Aussteller aus 23 Ländern auf rd. 54 000 m² Nettoausstellungsfläche. Sie zogen 52 024 Fachbesucher aus 41 Ländern an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.