Statt 70 nun nur 3 Prozent

Auszahlung an European Kings Club-Mitglieder angekündigt

(PresseBox) (Leipzig, ) Anfang der neunziger Jahre machte der European Kings Club (EKC) Furore. Im großen Stil wurde von Anlegern Geld eingesammelt und dafür eine Rendite in Höhe von jährlich 70 Prozent in Aussicht gestellt. Warnungen vor dieser Vereinigung - auch der Verbraucherzentrale Sachsen - wurden von vielen Verbrauchern in den Wind geschlagen. Die bittere Enttäuschung folgte zwangsläufig. 1994 brach das betrügerische Schneeballsystem endgültig zusammen und die Verantwortlichen wurden strafrechtlich verurteilt. Ihre Ersparnisse erhielten die Betroffenen in diesem Zusammenhang jedoch nicht zurück. Diesbezüglich ist seit vielen Jahren noch das Konkursverfahren über das Vermögen der Gesellschaft anhängig. Die Hoffnung auf eine Rückzahlung ist in solchen Fällen jedoch sehr gering. In diesen Tagen erhielten Betroffene nun Post vom Konkursverwalter. Im Laufe der Jahre doch misstrauisch geworden, fragen nun viele Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Sachsen an, ob diesem Schreiben zu trauen sei.

Der Konkursverwalter kündigt in seinem Schreiben eine geringfügige Auszahlung an - 3 Prozent auf den als Forderung festgestellten Betrag. Der Betrag soll kurzfristig überwiesen werden, weshalb die Angeschriebenen ihre Kontoverbindung mitteilen sollen. Diesbezüglich sucht nun eine Reihe Betroffener Rat. "In diesem Fall können die persönlichen Daten an den als Konkursverwalter eingesetzten Rechtsanwalt übermittelt werden", informiert Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen."Die Gefahr eines Kontomissbrauchs sehen wir hier nicht". Einem anderen Auszahlungsweg - etwa per Verrechnungsscheck- wird der Konkursverwalter aus Effektivitätsgründen nicht zustimmen - immerhin gibt es hierzulande weit mehr als 5000 Gläubiger.

Aus heutiger Sicht stellt sich die Frage, ob sich ein solcher Fall von Kapitalanlagebetrug noch einmal wiederholen kann. Die damaligen Verkaufsargumente könnten aktuell wieder auf fruchtbaren Boden fallen. Schon damals wurden seitens der EKC-Initiatoren der Kapitalismus im Allgemeinen und das Bankensystem im Besonderen an den Pranger gestellt - was dem Club einen großen Zulauf brachte. Seit der Finanzkrise, an der Banken eine wesentliche Mitverantwortung tragen, ist das Misstrauen der Menschen in die Kreditinstitute noch größer geworden. "Das ist erneut ein guter Nährboden für unseriöse Anbieter", warnt Heyer. Auch die staatliche Kontrolle hat sich in Bezug auf derartige Geldanlageangebote nicht verbessert - sie existiert nicht. Wer eine Anlageofferte außerhalb der Banken und Sparkassen erhält, sollte diese nicht übereilt annehmen, sondern vorab von der Verbraucherzentrale Sachsen prüfen lassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.