Weltverbrauchertag 2009 - Finanzkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

Direkter Anschluss zur Realität

(PresseBox) (Berlin, ) Nicht nur die Weltwirtschaft, gerade Kinder und Jugendliche laufen Tag für Tag Gefahr, in eine persönliche Finanzkrise zu geraten. Der Weg in die Verschuldung droht. Die Handyrechnung, die Gebühren für das Fitness-Studio, das Shoppen im Internet: Schnell belaufen sich die alltäglichen Kosten auf Beträge, bei denen die Jugendlichen den Überblick verlieren - und die Erziehungsberechtigten die Nerven.

Deshalb steht der diesjährige Weltverbrauchertag am 15. März unter dem Motto "Stärkung der Finanzkompetenz bei Kinder und Jugendlichen". Ein besonderer Schwerpunkt in diesem Themenkomplex: die Werbung.

Denn nach den Erfahrungen der Verbraucherzentralen werden Produkte und Dienstleistungen häufig so dargestellt, dass Preis und Nutzen für junge Menschen schwer einzuschätzen sind. "Außerdem lassen sich Kinder und Jugendliche im Hinblick auf Werbeaussagen leicht verleiten, und wer letztlich dafür zahlen muss, sind die Eltern", so Gabriele Francke, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Berlin. Deshalb fordern die Verbraucherzentralen die strikte Einhaltung des Verbotes von Werbung, die eine direkte Kaufaufforderung an Heranwachsende beinhaltet - wie "Hol dir das Abonnement" oder "Hol dir deine große Überraschungskiste".

Neben Verboten und Gesetzen aber geht es vor allem darum, die Jugendlichen für Werbung zu sensibilisieren. Zu diesem Zweck hat die Verbraucherzentrale Brandenburg für alle Verbraucherzentralen ein Schulprojekt entworfen. Bei einer Rallye prüfen die Schüler anhand einer Checkliste, wie zum Beispiel für Handyverträge oder Klingeltöne geworben wird und welche Informationen für sie wirklich wichtig sind.

Die Unterrichtsvorbereitung, einen Fragebogen zur individuellen Einordnung in verschiedene Konsumtypen und die Checkliste zur Bewertung von Werbung finden interessierte Lehrer, Jugendliche und Eltern unter www.vzb.de/jugendwerbung und unter http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de. Weitere Materialien für Jugendliche (u. a. zum Umgang mit Geld, Internet und Handy) bieten die Verbraucherzentralen überdies auf ihrer Internetseite www.verbraucherbildung.de.

Weltverbrauchertag:

Der Weltverbrauchertag am 15. März geht zurück auf eine Rede von US-Präsident John F. Kennedy vor dem amerikanischen Kongress am 15. März 1962. Damals verkündete Kennedy die vier grundlegenden Verbraucherrechte auf Sicherheit, Wahlfreiheit, Information und Gehör. Diese Grundrechte wurden von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1985 mit der Verabschiedung der UN Guidelines for Consumer Protection erweitert. Als zentrale Verbraucherrechte verankerte man damit auch das Recht auf die Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse, das Recht auf Verbraucherbildung, das Recht auf eine intakte Umwelt und das Recht auf politische Interessenvertretung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.