Verbraucherzentrale begrüßt "Smiley-Projekt" des BA Pankow

Negativliste kann besonders mangelhaften Betrieben "Beine machen"

(PresseBox) (Berlin, ) Die Verbraucherzentrale begrüßt ausdrücklich die Initiative des Bezirksamtes Pankow, die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelüberwachung zu veröffentlichen. Auf diese Weise kann endlich auch das Verbraucherinformationsgesetz, das seit dem 1. Mai 2008 bundesweit in Kraft ist, mit Leben erfüllt werden.

Darüber hinaus gibt es schon seit 1999 das Berliner Informationsfreiheitsgesetz und seit 2003 das Verbraucherinformationsgesetz Berlin.

Das Verbraucherinformationsgesetz ist vor allem eine Antwort des Gesetzgebers auf die zahlreichen Lebensmittelskandale der letzten Jahre. Wenn es um Lebensmittel, Bedarfsgegenstände und Futtermittel geht, haben Verbraucher/innen seit dem Inkrafttreten einen gesetzlichen Anspruch auf Information gegenüber Behörden. Damit sollen sie in die Lage versetzt werden, die "schwarzen Schafe"der Lebensmittelbranche bei Einkauf und Konsum zu meiden.

Die Motivation der Betriebe, Mängel abzustellen, dürfte durch die Veröffentlichung im Internet deutlich zunehmen. Und schließlich können besonders saubere Betriebe einen Smiley bekommen und so auch positiv auf sich aufmerksam machen.

Beratung und Informationen zu Lebensmitteln bietet die Verbraucherzentrale Berlin persönlich am Hardenbergplatz 2 und telefonisch unter der Rufnummer 214 85-140

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.