Creditreform Wirtschaftsindikator

Analyse des 1. Quartals 2010 und Konjunkturausblick / Aufschwung macht Pause - Nachholeffekte und Ex-porte sind aber Treiber im 2. Quartal

(PresseBox) (Neuss, ) In der Grundtendenz ist der Aufschwung intakt. Die Mittelstandskonjunktur hat im 1. Quartal 2010 aber eine saisonbedingte Delle erfahren. Ursächlich dafür war der lange Winter, der viele Tätigkeiten für längere Zeit zum Erliegen brachte. So notiert der Creditreform Wirtschaftsindikator mit +7,2 Punkten 0,8 Zähler schwächer als im Vorquartal (+8,0 Punkte). Im 2. Quartal dürfte sich die gesamtwirtschaftliche Erholung auf niedrigem Niveau fortsetzen. Zu großen Teilen wird diese aber aus dem anziehenden Export und den witterungsbedingten Nachholeffekten gespeist.

Unternehmen anfälliger für Insolvenzen - Ausblick: Aufschwung nimmt Fahrt auf

Die Geschäftserwartungen der mittelständischen Unternehmen sind überwiegend zuversichtlich. Die Zahl der optimistischen Betriebe überwiegt die Zahl der Pessimisten um 17,3 Prozentpunkte (Vorquartal: 5,2 Prozentpunkte). Das ist der höchste Stand seit 1 1/2 Jahren. Schwach ausgeprägt ist allerdings noch die Investitionstätigkeit. Derzeit planen weniger Firmen ein Investitionsvorhaben als im langfristigen Durchschnitt.

Zudem sind die Ausläufer des Rezessionsjahres 2009 weiterhin spürbar. Die Insolvenzanfälligkeit der mittelständischen Unternehmen hat sich im 1. Quartal nochmals erhöht. Das signalisiert der Creditreform Risiko Indikator (CRI), das zentrale Insolvenzrisikomaß, der von 2,30 auf 2,37 steigt. Mittlerweile weisen pro 10.000 Unternehmen 237 Firmen ein Negativmerkmal aufweisen - etwa einen massiven Zahlungsverzug oder einen Insolvenzantrag.

Der Zahlungsverzug beträgt durchschnittlich 13,10 Tage (Vorquartal: 12,37 Tage) und weist damit eine steigende Tendenz auf. Der durchschnittliche Bonitätsindex blieb unverändert bei 2,62. Gegenüber dem Stand von 2008 wurde die Kreditwürdigkeit aber drei Punkte heruntergestuft.

Einzelhandel und Logistik mit schwachem Start in 2010

Noch ist der Aufschwung nicht in allen Branchen angekommen. Schwach ins Jahr gestartet sind Einzelhandel und Logistikwirtschaft. Nur zwei Wirtschaftsbereiche verzeichneten einen Anstieg des Branchenindikators: Die konsumnahen Dienstleistungen gehen gestärkt aus der Krise hervor und übertreffen mittlerweile die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Auch in der Grundstoffindustrie weist die Konjunkturkurve nach oben.

Zur Methodik:

Zur Einschätzung der konjunkturellen Gesamtsituation berücksichtigt der Creditreform Wirtschaftsindikator Finanzinformationen sowie Daten zur Unternehmensstabilität aus der Wirtschaftsdatenbank von Creditreform und verknüpft diese mit empirischen Befunden aus regelmäßigen Unternehmensbefragungen. Indikatorwerte über Null zeigen ein wirtschaftliches Wachstum, negative Werte entsprechen einer Stagnations- bzw. Rezessionsphase. Die vier Einzelkomponenten Geschäftsklima, Zahlungsverhalten, Bonität und Insolvenzanfälligkeit werden zu einem Index verdichtet.

Der vollständige Quartalsbericht kann im Internet unter www.creditreform.de kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Die nächste Ausgabe erscheint im August 2010.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.