VDMA: Kompromiss für die Investitionsgüterindustrie tragbar

(PresseBox) (Brüssel/Frankfurt, ) Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hält den heute im Europäischen Parlament erzielten Kompromiss zur EU-Chemikalienpolitik (REACH) für tragbar. “Eine weitere Verminderung der bürokratischen Voraussetzungen ist jedoch dringend erforderlich”, erklärte der Präsident des VDMA, Dr. Dieter Brucklacher, heute in Frankfurt. “Positiv ist, dass die nach dem Kommissionsvorschlag drohenden Belastungen für nachgeschaltete Anwender reduziert werden.”

Die Entscheidung des Europäischen Parlaments sei ein Schritt in Richtung eines praktikablen Registrierungssystems für Chemikalien. “Es muss aber verhindert werden”, so Brucklacher, “dass Reach sich auf Millionen Erzeugnisse erstreckt und dadurch erhebliche bürokratische Belastungen auch für die nachgeschalteten Anwender produziert.”

Es sollte nicht verschwiegen werden, dass auch nach dem vorliegenden Kompromiss Stoffe aufgrund höherer Registrierungskosten vom Markt verschwinden werden. “Allerdings wird die vorgesehene Vorregistrierungsphase unseren Unternehmen zumindest erste Hinweise darauf geben, welche Chemikalien in Zukunft nicht mehr verfügbar sein werden und damit die Planungssicherheit erhöhen”, erklärt Brucklacher.

Die Investitionsgüterindustrie ist mit europaweit 21.500 Unternehmen und 2,3 Millionen Beschäftigten eine der größten Anwenderbranchen für Chemikalien. Nach einer vom VDMA durchgeführten Umfrage setzen 91 Prozent der befragten Unternehmen Chemikalien ein, von denen viele für ganz spezielle Anwendungen (z.B. Oberflächenbehandlung, Metallhärtung) entwickelt worden sind. Die Nutzung von Chemikalien für diese speziellen Anwendungen ist ein wesentlicher Bestandteil der Innovationskraft der Investitionsgüterindustrie. “Nur wenn die Verfügbarkeit der Chemikalien für diese speziellen Anwendungen auch weiterhin gewährleistet ist, werden die Unternehmen der europäischen High-Tech-Investitionsgüterindustrie ihren Technologievorsprung halten und damit eine wettbewerbsfähige Produktion in Europa sichern können”, betonte der VDMA-Präsident.

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau
(VDMA) vertritt über 3 000 Unternehmen des
mittelständisch geprägten Maschinen- und
Anlagenbaus. Mit aktuell rund 968.000 Beschäftigten
im Inland und einem Umsatz von 190 Milliarden Euro
(2007) ist die Branche grösster industrieller
Arbeitgeber und einer der führenden deutschen
Industriezweige insgesamt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.