"Du willst es wissen" - und gewinnen!

20 erste Plätze bei "Jugend forscht/Schüler experimentieren"

(PresseBox) (Hamburg, ) 20 erste Plätze sind das Ergebnis des diesjährigen Wettbewerbs "Jugend forscht/Schüler experimentieren" in der Region Hamburg-Nord. Davon vergab die Jury neun in der Sparte "Jugend forscht" der 15- bis 20-Jährigen und elf in der Jugendsparte "Schüler experimentieren" für Neun- bis 14-Jährige. Der Leiter des Amtes für Bildung, Senatsdirektor Norbert Rosenboom, überreichte gemeinsam mit Dr. Rainer Schubach, Generalbevollmächtigter Vattenfall Europe AG, heute den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Preise. In den vergangenen Tagen hatten die Neun- bis 20-Jährigen im Vattenfall Bildungszentrum der Öffentlichkeit und der Fachjury ihre Arbeiten vorgestellt. Zum ersten Mal wurde wegen des großen Ansturms der Wettbewerb in zwei Bereiche (Hamburg-Nord und Hamburg-Süd) aufgeteilt; zugleich wurden erstmals die beiden Sparten "Jugend forscht" und Schüler experimentieren" gemeinsam ausgetragen. Vattenfall ist seit 1972 Pate der Veranstaltung in Hamburg, die in diesem Jahr unter dem Motto "Du willst es wissen!" stand.

Die Sieger wurden aus 150 Teilnehmern in 80 Projekten in sieben Fachgebieten ausgewählt. Erste Plätze bei "Schüler experimentieren" erhielten zum Beispiel Maximilian Wulf (14), Marian Borutta und Niels Röschmann (15) vom Gymnasium Ohlstedt für ihre Arbeit "Vitamin C-Empfindlichkeit gegenüber Mikrowellenstrahlung" im Fachgebiet Chemie. Einem sehr praktischen Thema widmeten sich Franziska Linn (9) und Louise Börgmann (9) von der Grundschule Brockdorfstraße mit Ihrer Untersuchung "Mit einem Wisch ist alles weg. Oder: Wie reißfest ist Haushaltspapier?" im Fachgebiet Physik.

Bei "Jugend forscht" erhielten erste Preise u.a. Torben Heinsohn (15) vom Albert- Schweitzer-Gymnasium für seine Untersuchung "Welchen Einfluss haben Xylithaltige Kaugummis auf die Mundflora?" im Fachgebiet Biologie sowie Christopher Berndt (18) und Alexander Kanthak (19) vom Gymnasium Heidberg für ihre Arbeit "Der Masterplan Volkspark - Planung eines innerstädtischen Sportparks" im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften. Den Sonderpreis "Klimaschutz" hat Nele Sievers (16) im Fachgebiet Biologie mit dem Thema "Der Vogelzug - alles nur ferngesteuert?" erhalten.

"Es ist beeindruckend, mit wie viel Neugier, aber auch Kreativität, Praxisbezug und Enthusiasmus die jungen Forscherinnen und Forscher ihre Arbeiten gefertigt haben", sagte Dr. Rainer Schubach, "es wissen zu wollen, neugierig zu bleiben, ist auch in der Ausbildung und bleibt im ganzen Berufsleben eine grundlegende Eigenschaft für die stetige Weiterentwicklung."

In sieben verschiedenen Bereichen - Arbeitswelt, Biologie, Physik, Chemie, Mathematik/Informatik, Technik sowie Geo- und Raumwissenschaften - haben die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte erarbeitet und präsentiert. Eine Wettbewerbsjury aus Lehrern, Vattenfall-Mitarbeitern und Vertretern von Hamburger Organisationen und Institutionen hatte die Arbeiten bewertet. Vattenfall fördert die Veranstaltung seit über 36 Jahren: Das Unternehmen übernimmt die Organisation, stellt die Räume zur Verfügung, stiftet Sachpreise für alle Teilnehmer und unterstützt die Stiftung "Jugend forscht".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.