Elektronische Weihnachtsgeschenke als Risikofaktor für Unternehmen

Privatgeräte der Mitarbeiter können die Unternehmenssicherheit gefährden

(PresseBox) (Oberursel, ) iPods, MP3-Player, USB-Sticks oder andere Mobilgeräte werden auch dieses Jahr wieder eine beliebte Überraschung unter dem Weihnachtsbaum sein. Die meisten wollen die tragbaren Music-Player oder Mini-Computer jedoch nicht nur privat nutzen, sondern bringen sie auch in ihr Arbeitsumfeld mit. Das deutsche Sicherheitsunternehmen Utimaco rät daher allen IT-Administratoren, besonders nach Weihnachten die Einhaltung der IT-Sicherheitsrichtlinien verstärkt zu kontrollieren und den Einsatz von Privatgeräten im Unternehmen einzuschränken oder ganz zu unterbinden.

Die Stolpersteine für die IT-Sicherheit im Unternehmen sind vielfältig:
Alleine vom iPod wurden im letzen Quartal fast 6,5 Millionen Geräte verkauft. Bei einer durchschnittlichen Speicherkapazität von 3 Gigabyte bedeutet dies alleine für in diesem Zeitraum gekaufte iPods ein Gesamtspeichervolumen von mehr als 19 Petabyte. Die Gefahr, Malware über mobile Datenträger wie MP3-Player oder USB-Sticks ins Firmennetzwerk einzuschleusen, wächst somit kontinuierlich. Es reicht bereits, dass Mitarbeiter unbewusst infizierte Dateien von den mobilen Fremdgeräten auf den Arbeitsplatzrechner herunterladen und aktivieren. Die Beseitigung des Schadens ist kostenintensiv und kann im schlimmsten Fall zu Datenverlust mit schwerwiegenden Folgen für den laufenden Geschäftsbetrieb führen.

Die mobilen Winzlinge verleiten außerdem schnell dazu, Daten aus dem Unternehmensnetzwerk zu kopieren. Mit mobilen Festplatten lassen sich heutzutage in Minuten dutzende Gigabyte an Daten herunterladen. Ein Verlust der mobilen, privaten Datenspeicher kann unbeabsichtigt zu einer Veröffentlichung von Kundendaten oder internen Unternehmensanalysen führen. Mögliche Folgen sind erhebliche Imageschäden, Umsatzeinbußen und der spürbare Rückgang des Kundenvertrauens.

IT-Administratoren, die mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen, sollten daher die Ports der Desktop-PCs und Notebooks im Unternehmen per Zugriffsrechte-Management kontrollieren und gegebenenfalls für Fremdgeräte sperren. Für alle diejenigen, die nicht einfach rigoros alle Ports schließen wollen, sondern die Vorteile der mobilen Speichermedien bei der Arbeit nutzen wollen, hat Utimaco eine Liste mit fünf Administratoren-Tipps zusammengestellt, die unter folgendem Link abrufbar ist: http://www.utimaco.de/toptipps

„Viele Mitarbeiter und auch IT-Administratoren sind sich den Sicherheitsbedrohungen, die von privaten mobilen Geräten wie tragbaren Music-Playern, Speichermedien, PDAs und Smartphones ausgehen, gar nicht bewusst“, weiß Ansgar Heinen, Sicherheitsexperte von Utimaco. „Deshalb sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter durch Schulungen für den sicheren Umgang mit mobilen Geräten sensibilisieren und auf Gefahren hinweisen. Außerdem lässt sich das Risiko für alle Parteien erheblich minimieren, indem entsprechende Sicherheitsrichtlinien im Unternehmen eingeführt und von allen Mitarbeitern einige einfache Regeln beachtet werden.“

Utimaco IS GmbH

Mit seiner 25jährigen Firmengeschichte gehört Utimaco zu den führenden globalen Herstellern von Datensicherheitslösungen. Die Data Security Company ermöglicht mittelständischen und großen Organisationen, ihre elektronischen Werte vor beabsichtigten oder unbeabsichtigten Datenverlusten zu schützen und geltenden Datenschutzbestimmungen zu genügen. Utimacos komplette Lösungspalette bietet einen umfassenden 360-Grad-Schutz an. SafeGuard-Lösungen schützen und verwalten Daten beim Speichern (data at rest), beim Übertragen (data in motion) und beim Bearbeiten (data in use). Mit einem weltweiten zertifizierten Partnernetz und Niederlassungen unterstützt Utimaco ihre Kunden direkt vor Ort. Die Utimaco Safeware AG mit Hauptsitz in Oberursel bei Frankfurt ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN DE0007572406). Weitere Informationen finden Sie unter: www.utimaco.de

SafeGuard PortProtector

SafeGuard PortProtector gewährleistet einfachen und flexiblen Schutz vor unbeabsichtigten oder missbräuchlichen Informationsverlusten. SafeGuard PortProtector überwacht den Datenverkehr in Echtzeit und wendet darauf abgestimmte, detailliert einstellbare Sicherheitsrichtlinien für alle Arten von Schnittstellen und externen Speichergeräten an. Administratoren können mit SafeGuard PortProtector Speichermedien vollständig blockieren, reinen Lesezugriff zu diesen erteilen oder alle auf diesen Medien enthaltenen Daten verschlüsseln. Darüber hinaus lassen sich auf derartige Medien geschriebene oder von diesen gelesene Dateien überwachen, blockieren und protokollieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.