Ingenieurstiftung Dr. Thomas Ricker: Uni hofft auf Vorbild-Funktion

(PresseBox) (Ulm, ) "Wir werden sehr sorgfältig prüfen, wie wir die Stiftungserträge in Ihrem Sinne bestmöglich verwenden können", versicherte der Präsident der Universität Ulm, Professor Karl Joachim Ebeling, dieser Tage bei einem Gespräch mit Dr. Thomas Ricker, der kürzlich eine Stiftung zu Gunsten der Ingenieurausbildung an der Uni eingerichtet und dazu 200 000 Euro zur Verfügung gestellt hatte. "Wir bedanken uns dafür auch im Namen unserer Nachwuchswissenschaftler ganz herzlich, die davon in den kommenden Jahren profitieren werden", sagte Ebeling und sprach von einem "beispielhaften bürgerschaftlichen Engagement".

Gleichzeitig hoffe er, dass die großzügige Förderung von privater Seite Vorbild und Impuls für weitere potenzielle Stifter sein werde. Schließlich gewinne die Unterstützung durch Privatleute und Unternehmen für die Universität zunehmend an Bedeutung: "Natürlich können wir unsere regulären Aufgaben aus Haushaltsmitteln und Forschungsgeldern nach wie vor finanzieren", so der Universitätspräsident, "aber für besondere Aktivitäten brauchen wir diese Unterstützung". Das gelte vor allem für Maßnahmen, um die Universität für Wissenschaftler wie für den wissenschaftlichen Nachwuchs noch attraktiver zu gestalten, auch im Wettbewerb mit anderen Hochschulen.

"Aus guten Gründen habe ich mich für diese Art der Förderung entschieden", unterstrich Dr. Thomas Ricker, bis zu seinem Wechsel in den Ruhestand Mitte der 90er-Jahre im Daimler-Forschungszentrum als Hauptabteilungsleiter unter anderem für die Halbleiter-Technologie verantwortlich, unmittelbar nach der Wende zwischenzeitlich vom Bundesforschungsministerium auch mit dem Aufbau neuer Forschungseinrichtungen in den seinerzeit neuen Bundesländern betraut. Zunächst im ehemaligen Telefunken-Werk tätig habe er die Entwicklung der Wissenschaftsstadt vom ersten Tag an erlebt und bis heute verfolgt, berichtete der aus Stuttgart stammende promovierte Physiker. "Eigentlich bewegte sich meine Arbeit zumeist an der Nahtstelle von öffentlichrechtlicher und Industrieforschung", erklärte er seinen "starken Bezug zur Forschungspolitik".

Anlage: Foto (Foto Uni Ulm, zur honorarfreien Veröffentlichung in diesem Zusammenhang ohne Einschränkungen freigegeben), Vorschlag BU: "Beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement" bescheinigte der Präsident der Universität Ulm, Prof. Karl Joachim Ebeling (links), dem Namensgeber im Zusammenhang mit der Einrichtung der "Ingenieurstiftung Dr. Thomas Ricker". Der früher unter anderem im Ulmer Daimler-Forschungszentrum tätige Ruheständler (Mitte) hatte kürzlich eine mit 200 000 Euro dotierte Stiftung zu Gunsten der Ingenieursausbildung an der Uni eingerichtet. An dem intensiven Meinungsaustausch nahm zudem Prof. Hermann Schumacher (rechts) teil

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.