Dr. Barbara Mez-Starck-Preise vergeben

Drei Mal in der Regelstudienzeit die Traumnote 1,0

(PresseBox) (Ulm, ) Im Rahmen eines Festkolloquiums des Fachbereichs Chemie sind dieser Tage an der Universität Ulm wieder die nach der Stifterin benannten Dr. Barbara Mez-Starck-Preise an die besten Absolventen der Studiengänge Chemie und Wirtschaftschemie vergeben worden. Seit 2005 zeichnet die Mez-Starck-Stiftung jährlich hervorragende Nachwuchschemiker und -chemikerinnen aus.

Die Preise gingen diesmal an Cornelia Weber, Hannes Keller und Martin Weidelener. Alle drei hatten ihre Diplome in der Regelstudienzeit von zehn Semestern mit der Traumnote 1,0 erworben.

Unser Foto zeigt die Preisträger Martin Weidelener (links) und Hannes Keller (Zweiter von rechts) mit Studiendekan Prof. Boris Mizaikoff (Zweiter von links) und Dr. Jürgen Vogt als Vertreter der Stiftung (rechts). Preisträgerin Cornelia Weber war bei der Feier verhindert. Den Festvortrag hielt der hochrangige BASF-Manager Dr. Bernhard Nick, der vor fast einem Vierteljahrhundert gemeinsam mit Prof. Hans-Ulrich Siehl (Institut für Organische Chemie I der Universität Ulm) seinerzeit noch in Tübingen promoviert hatte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.