Stuttgarter Wissenschaftler untersuchen Aquaplaning-Risiken

Mehr Sicherheit bei nasser Fahrbahn

(PresseBox) (Stuttgart, ) Ein neues, numerisches Prognosemodell erleichtert die Vorhersage unfallträchti-ger Aquaplaning-Situationen auf Autobahnen. Entwickelt haben es Wissenschaft-ler des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen (ISV), Lehrstuhl für Straßenplanung und Straßenbau der Universität Stuttgart im Rahmen des jetzt abgeschlossenen Forschungsprojektes "Aquaplaning und Verkehrssicherheit". Das Projekt wurde vom Bundesverkehrsministerium mit 200.000 Euro unterstützt.

Aquaplaning entsteht, wenn sich bei Nässe auf der Fahrbahn der Wasserfilm vollständig oberhalb der so genannten Rauspitzen befindet. Dann bildet sich vor den Reifen herannahender Fahrzeuge ein Wasserkeil, der sich bei hoher Geschwindigkeit vollständig unter das Pneu schieben kann. Das Fahrzeug schwimmt auf und dreht sich, da meist nur zwei Reifen betroffen sind, um die eigene Achse. Tragische Unfälle, wie zuletzt gehäuft auf der A8 bei Kirchheim, sind oft genug die Folge. Häufig befinden sich solche Brennpunkte in den Verwindungsbereichen einer Straße, also jenen Streckenabschnitten, in denen die Fahrbahnquerneigung einer Rechtskurve in die gegenläufige Querneigung einer Linkskurve (oder umgekehrt) übergeht. In diesen bis zu 150 Meter langen Zonen liegt die Querneigung unter dem Mindestwert von 2,5 Prozent. Fehlt aufgrund der topographischen Lage auch noch die Längsneigung, kann das Wasser nicht mehr abfließen und bildet den gefährlichen Wasserfilm. Mit dem am ISV entwickelten Modell steht nun erstmals ein Planungsinstrument zur Verfügung, das es ermöglicht, entwässerungskritische Zonen aufzuspüren und Maßnahmen zur Verbesserung der Oberflächenentwässerung vorzuschlagen. Es ermittelt die Abflussverhältnisse in Abhängigkeit aller relevanten Einflussgrößen und errechnet daraus die Höhe des Wasserfilms sowie die maximal mögliche Fahrgeschwindigkeit. Neben den Neigungsverhältnissen und der Regenintensität berücksichtigten die Wissenschaftler unterschiedlich raue Straßenbeläge, der Ein-bau von Längs- oder Querrinnen zur Entwässerung sowie verschiedene Bereifun-gen. Die Erkenntnisse sollen unter anderem in die Richtlinien für die Anlage von Straßen (RAS) eingehen. Auch Flughafenbetreiber sind interessiert. Weitere Informationen: Prof. Wolfram Ressel, Institut für Straßen- und Verkehrswesen, Lehrstuhl für Straßenplanung und Straßenbau, Tel. 0711/685 6447, e-mail: Wolfram.Ressel@isv.uni-stuttgart.de www.uni-stuttgart.de/isv/sus/deutsch/forschung/aquaplaning.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.