Rostocker Psychologe mit Forschungspreis ausgezeichnet

(PresseBox) (Rostock, ) Dr. phil. Olaf Reis, Forschungskoordinator an der Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter(KJPP), hat einen Forschungspreis des Norddeutschen Suchtforschungsverbundes(NSF e. V.) erhalten. Mit der Preisvergabe am 28.04.10 in Hannover würdigte der Vorstand die im letzten Jahr erschienene Arbeit von Herrn Dr. Reis zur Wirksamkeit verhältnispräventiver Maßnahmen bei der Bekämpfung jugendlichen Komatrinkens in Rostock und Güstrow. Die Arbeit belegt, dass bereits wenige konsequente Maßnahmen zur Einhaltung des Kinder- und Jugendschutzgesetzes, wie etwa die Identifikation von "Hochrisiko-Orten! für die Abgabe von Alkohol an Unbefugte und anschließende Interventionen, geeignet sind, die regionale Rate akut durch Alkohol intoxizierter Kinder und Jugendlicher zu senken. Der Ansatz regionalisierter Outcomes ist neu in der deutschen Suchtforschung und ermöglicht die Evaluation geografisch begrenzter Modellprojekte. Das von der Studie positiv teilevaluierte Projekt "HaLT-Hart am Limit" wird mittlerweile unter der Ägide des Gesundheitsamtes und in Kooperation mit der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik (UKJ) in der Hansestadt Rostock verlängert und von der Landesregierung bezuschusst.

Quelle:
Reis, O., Pape, M. & Häßler, F. (2009). Ergebnisse eines Projektes zur kombinierten Prävention jugendlichen Rauschtrinkens, Sucht, 55, 347-356.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.