Prof. Dr. Stefan Krauter forciert Energiewende in Nicaragua auf dem internationalen Kongress RIO 12

(PresseBox) (Paderborn, ) Der internationale Kongress RIO 12 hat vom 17. bis 19. Januar 2012 in Granada (Nicaragua) stattgefunden. Europäische Wissenschaftler und Spezialisten diskutierten mit einheimischen Technikern und Politikern über eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien. Die Veranstaltung wurde durch den Lehrstuhl "Elektrische Energietechnik - Nachhaltige Energiekonzepte (NEK)" der Universität Paderborn initiiert und maßgeblich organisiert. Auch der international anerkannte Experte in der Solartechnik Prof. Dr. Stefan Krauter, Lehrstuhlinhaber NEK der Uni Paderborn, diskutierte mit der Regierung über Nicaraguas Möglichkeiten, die Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umzustellen und erläuterte seine Erfahrungen auf dem Gebiet der Solartechnik.

An zwei Tagen wurden praxisorientierte Vorträge von Referenten aus Deutschland, Nicaragua, Guatemala, El Salvador, Honduras, Brasilien und den USA gehalten. Am dritten Tag fanden 3 Exkursionen statt: Zu Wind-, Biomasse-, Geothermie- und Solarprojekten im Norden, Osten und Süden des Landes sowie der Besichtigung von Universitäten und Instituten die auf dem Erneuerbaren Energiebereich in Forschung und Lehre tätig sind. Durch die fachliche Bandbreite der deutschen Delegation konnte zu allen Bereichen der Energienutzung, inklusive der Netzproblematik wichtiges Wissen vermittelt werden: Prof. Uwe Tröger (Geothemie, TU-Berlin), Prof. Stefan Krauter (Solartechnik, Uni Paderborn), Prof. Ingo Stadler (Netzstabilität, FH Köln), Dr. Norma Rodriguez (Windenergienutzung, P.E. Concepts, Essen), Marco Schmidt (Energieeinsparung, TU-Berlin).

Die deutsche Botschafterin Betina Kern begrüßte in einem Kurzvortrag diese Initiative und hofft auf weitere Zusammenarbeit auf dem Gebiet. Große Unterstützung von nicaraguanischer Seite gab es durch die nationale Universitätskommission CNU unter Telemaco Talavera. Mehrere Minister waren fast ganztägig zugegen (u. a. der Energieminister Rappaccioli und der Verwaltungsminister Paul Oquist Kelly), um sich über die aktuellen technischen Möglichkeiten, Kosten und Investitionsvoraussetzungen sowie der sinnvollen begleitenden Gesetzgebung ausführlich zu informierten.

Die nicaraguanische Regierung plant, den bestehenden Energiemix, der zu 80 Prozent auf Diesel- und Schwerölgeneratoren und nur zu 20 Prozent auf Erneuerbaren Energien beruht, komplett umzustellen, so dass bis 2017 die elektrische Energieversorgung zu 80 Prozent auf Wasser- und Windkraft, Geothermie uns Photovoltaik basieren wird. Das Energiekonzept wird durch die Prof. Krauter begleitet. Es ist zudem vorgesehen, genügend Kapazitäten zu installieren, um auch Nachbarländer mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen.

Das komplette Programm findet sich auf www.rio12.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.