Psychologen und Physiker wollen den Start ins naturwissenschaftliche Studium verbessern

(PresseBox) (Saarbrücken, ) Hervorragende Berufsaussichten, intensive Betreuung, spannende Forschung: Trotz dieser exzellenten Rahmenbedingungen wechseln in den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) die Studenten bereits innerhalb des ersten Studienjahres häufiger als in anderen Bereichen die Fachrichtung oder brechen das Studium sogar ganz ab. Psychologen und Physiker der Universität des Saarlandes wollen nun in einem Pilotprojekt herausfinden, warum junge Studenten in den MINT-Fächern so oft das Handtuch werfen. Dafür begleiten Psychologen der Saar-Uni ein Jahr lang Physik-Studenten, die im Wintersemester ein Studium beginnen.

Das Pilotprojekt, das vom Lehrstuhl für Differentielle Psychologie und Psychodiagnostik (Leitung Professor Frank Spinath) in Zusammenarbeit mit den Fachrichtungen der Physik umgesetzt wird, soll die Ursachen für die Studienabbrüche im Detail analysieren. Die Psychologen wollen etwa herausfinden, welche wichtigen Vorkenntnisse aus der Schule die Studenten mitbringen. So können die Fachrichtungen beispielsweise gezielt Mathematik-Vorkurse anbieten, wenn die Studenten auf diesem Gebiet Schwächen haben.

Weiter zeichnen die Psychologen während des ersten Studienjahres in bestimmten Abständen den Lernfortschritt der Studenten auf und prüfen ihre Motivation. Die Ergebnisse des Projektes sollen helfen, die Veranstaltungen genau auf die Bedürfnisse der Studienanfänger abstimmen und somit die Abbrecher-Quote zu senken.

Die Ergebnisse des Projektes, das aus Studiengebühren finanziert wird, sollen auch anderen MINT-Fächern an der Saar-Uni zur Verfügung gestellt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.