Agrarkonzern Monsanto beeinflusst Bundeslandwirtschaftsministerium: Skandal um die Zulassung von Gen-Mais

Aigner will erst nach Hersteller-Bericht entscheiden

(PresseBox) (München, ) Das Umweltinstitut München fordert von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ein sofortiges Anbauverbot für den Gen- Mais MON810. Eine entsprechende Entscheidung muss getroffen werden, bevor der Mais Ende April ausgesät wird - unabhängig von einem Bericht des Agrarkonzerns Monsanto über die ökologischen Folgen des Anbaus im Vorjahr.

Die Anfang der Woche auch von Deutschland mitgetragene Entscheidung der EU-Umweltminister, Österreich und Ungarn nicht zum Anbau der genmanipulierten Pflanze zu zwingen, muss für Deutschland Konsequenzen haben. "Wenn der Ministerrat davon überzeugt ist, dass Gen-Mais in Österreich und Ungarn eine Gefahr darstellt, kann er in Deutschland nicht ungefährlich sein", meint Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstituts München. "Frau Aigner muss jetzt endlich Rückgrat zeigen und beweisen, dass die CSU es ernst meint mit ihrer neuen gentechnikkritischen Haltung.

Wenn die Ministerin ein Anbauverbot jedoch tatsächlich von einem Bericht des Agrarkonzerns abhängig macht, der das Patent auf den Gen-Mais besitzt, dann ist das ein handfesten Skandal. Denn Monsanto wird sich bestimmt nicht selbst den Ast absägen, auf dem sie sitzen." Es dürfe nicht sein, so Nestler weiter, dass in Deutschland de facto ein Agrarmulti über die Zulassung seiner eigenen Genpflanzen entscheidet. Gegenüber der Berliner tageszeitung hatte eine Sprecherin von Frau Aigner erklärt, man wolle ein Monitoring des Herstellers Monsanto abwarten und bei Mängeln ein Moratorium erwägen.

Harald Nestler befürchtet, dass die Ministerin taktiert und möglicherweise auf Zeit spielt: "Denkbar ist, dass Frau Aigner nach der Aussaat ein Verbot erlässt - aber noch vor der Europawahl. Denn die CSU weiß, dass auch die Wähler in Bayern keine Gentechnik wollen."

MON810 ist die einzige Gentechnik-Pflanze, die in Europa zum Anbau zugelassen ist. Sie produziert durch den Einbau eines Gens aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis (Bt) ein Insektengift. Mit diesem Gift soll der Maiszünsler bekämpft werden, eine Schmetterlingsart, die hauptsächlich in Maismonokulturen auftritt. In Deutschland soll MON810 in diesem Jahr auf über 3600 Hektar wachsen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.