Europäischer Kraftwerkspark im Wandel?

(PresseBox) (Bremen, ) Der europäische Kraftwerksmarkt ist in Bewegung gekommen: Durch die geänderte Positionierung einiger Länder im Bereich Kernenergie (z.B. Deutschland, Schweiz) geraten auch in anderen Ländern die Planungen zu Kernkraftwerksneubauten in die Diskussion. Dem steht jedoch ein starker Ausbau- und Ersatzbedarf neuer Kraftwerke in Europa gegenüber. Insgesamt liegen in Europa aktuell konkrete Planungen für Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von über 150 GWel vor, weitere Projekte kommen laufend hinzu, während einzelne Neubauplanungen aufgrund von Projektrisiken scheitern.

Für Kraftwerksbauer und -planer ergeben sich durch diese Entwicklungen große, länderspezifisch stark unterschiedliche Potenziale für den Neubau von Kraftwerken. Weiterhin könnte sich die Wettbewerbssituation in Europa durch neue Marktteilnehmer aus Asien und Amerika ändern. Insbesondere asiatische Unternehmen, die beim Bau von einigen Kraftwerkskomponenten (wie beispielsweise großen Kohlekesseln) bereits weltweit führend sind, könnten verstärkt auf den europäischen Markt drängen. An diese Entwicklungen knüpft die vorliegende Studie an und liefert, neben einem Überblick über die Entwicklung in Gesamteuropa, eine detaillierte Analyse der Märkte in 20 ausgewählten Ländern.

Um einen aktuellen Überblick über die Situation und die zukünftigen Entwicklungen in den betrachteten Ländern und in Europa insgesamt zu vermitteln, werden ausgehend von den Rahmenbedingungen (in Form von Länderprofilen), dem Status quo (Darstellung der Erzeugungsstruktur) sowie den heutigen und zukünftigen Technologien (inkl. Entwicklung zur CO2- Speicherung) die Marktentwicklungen bis zum Jahr 2030 dargestellt. Neben einer Wettbewerbsanalyse (inkl. Unternehmensprofilen führender Energieversorger, Kraftwerksbauer und Anlagenfertiger) werden auch Handlungs- und Strategieoptionen für die verschiedenen Marktteilnehmer dargestellt.

Die Studie widmet sich dabei intensiv den folgenden Fragestellungen:

- Wie stellt sich der aktuelle Status quo im Kraftwerksneubau in einzelnen Ländern dar?
- In welchen Ländern werden welche Kraftwerkstypen gebaut?
- Welche Projekte sind aktuell konkret in Planung in den einzelnen Ländern?
- Wo ergeben sich Chancen für Anlagenbauer und Energieversorger für Investitionen in neue Kraftwerke?
- Welche Anforderungen stellen die Kraftwerksbetreibern in ihren Projekten?
- Reichen die Kapazitäten der Anlagenbauer aus, um den Ersatz- und Zubaubedarf abzudecken?
- Wie verändert sich die Struktur des Kraftwerksparks in Europa?
- Wie entwickeln sich die Preise und Umsätze im Kraftwerksneubau?
- Welche Leistungen bieten die Kraftwerksbauer an und wie verändert sich das angebotene Leistungsspektrum?
- Welche Technologien und Trends bestimmen die Energieerzeugung von morgen?
- Welche Chancen und Risiken ergeben sich aus der gegenwärtigen und zukünftigen Situation im europäischen Kraftwerksmarkt?

trend:research setzt verschiedene Field und Desk Research-Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) fließen in die Potenzialstudie ca. 100 strukturierte Interviews mit Energieversorgern und industriellen Kraftwerksbetreibern, Kraftwerksbauern, Komponentenherstellern und Fertigern, Kraftwerksplanern/Ingenieurbüros, Projektierern, Beratern, Verbänden und weiteren Experten ein.

Die Studie ist voraussichtlich ab Februar 2012 verfügbar und kann für den Preis von 13.800 Euro bei trend:research bezogen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.