M&As 2011: Wertzuwachs in schwierigem Marktumfeld

Towers Watson "Quarterly Deal Performance Monitor"

(PresseBox) (Frankfurt, ) Mergers & Acquisitions haben auch 2011 für Käuferunternehmen weltweit zur Wertsteigerung beigetragen. Die Steigerungen der Unternehmenszukäufe übertrafen den Global MSCI Index um durchschnittlich 2,9 Prozentpunkte. Europa lag um 4,8 Prozentpunkte über dem regionalen Index und damit hinter dem Wertzuwachs des asiatisch-pazifischen Raums (6,7 Prozentpunkte). Es zeigt sich ein deutlicher Unterschied in der Zeit der Transaktionsabwicklung: Europäische M&As liegen mit 89 Tagen vor dem asiatisch-pazifischen Raum (108 Tage) und hinter Nordamerika (57 Tage). Im letzten Quartal 2011 waren die M&A-Aktivitäten zurückgegangen.

Zu diesen Ergebnissen kommt der Quarterly Deal Performance Monitor von Towers Watson und der Cass Business School. Die Studie untersucht seit 2008 vierteljährlich den wirtschaftlichen Erfolg von weltweit durchgeführten M&A-Transaktionen mit einem Volumen von jeweils über 100 Millionen US-Dollar.

"2011 war für Mergers & Acquisitions ein gutes Jahr", kommentiert Helmuth Uder, M&A-Experte von Towers Watson München, die Situation. "Gerade angesichts herausfordernder Rahmenbedingungen und ungewisser Geschäftsaussichten zeigt sich, dass Käufer, die einen Deal sorgfältig vorbereiten und zügig abschließen, ihren Unternehmenswert deutlich steigern können."

Europa mit Wertzuwachs um 4,8 Prozentpunkte vor regionalem Index

Mergers & Acquisitions übertrafen den Global MSCI Index um durchschnittlich 2,9 Prozentpunkte. Dabei hatten im Gesamtjahresdurchschnitt Unternehmen aus der Region Asien/Pazifik mit 6,7 Prozentpunkten Wertsteigerung oberhalb des regionalen Index die Nase vorn. Europa folgte mit 4,8 Prozentpunkten Vorsprung im Vergleich mit dem regionalen Index. Die US-amerikanischen Käufer übertrafen den North American Regional Index "nur" um 1,4 Prozentpunkte.

Europa im Mittelfeld: 89 Tage bis zum Abschluss der Transaktion

Betrachtet man die gesamten Studienerhebungen seit 2008, zeigt sich ein deutlicher Unterschied in der Dauer, die die Unternehmen von der Ankündigung bis zu Abschluss des Deals benötigen. Europa liegt hier mit 89 Tagen im Mittelfeld. Am schnellsten agieren nordamerikanische Unternehmen (57 Tage), am längsten brauchen Käufer in der Region Asien/Pazifik (108 Tage). "Die unterschiedlich langen Abschlussdauern gehen wahrscheinlich auf mehrere Gründe zurück", so M&A-Experte Uder. Er betont, dass unterschiedliche Governance-Ansätze und Erfahrungslevels mit M&As, aber auch Ressourcenengpässe hier eine Rolle spielen. Auch die Herangehensweise in anderen Kulturkreisen erklärt die Unterschiede.

Empfehlungen für Käufer

"M&A-Aktivitäten sind in der Regel davon geprägt, dass insbesondere zwischen Ankündigung und Abschluss in einer Phase mit vielen Unklarheiten gearbeitet werden muss", so Uder. Die M&A-Experten von Towers Watson empfehlen, dabei auf folgende fünf Prioritäten zu achten:

1. Die wichtigsten Führungskräfte und Top-Talente des Unternehmens frühzeitig einbinden, damit sie nicht im Verlauf der M&A-Aktivitäten aus Verärgerung oder Unsicherheit über ihre Perspektiven das Unternehmen verlassen.
2. Die langfristigen finanziellen Verpflichtungen bestehender HR-Programme, wie Pensionspläne, langfristiger Vergütungskomponenten oder Verkaufsboni schnell erfassen und bewerten, da sie den Verlauf der Verhandlungen und den Kaufpreis wesentlich beeinflussen können.
3. Die Integration frühzeitig unter Einbeziehungen der Erkenntnisse aus der Due Diligence planen. Erst in der Post-Merger-Integration wird der Wert des Deals realisiert (oder verloren).
4. Den Integrationsplan mit Blick auf die Ziele der Transaktion zügig umsetzen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass nicht nur Systeme und Prozesse, sondern auch alle Mitarbeitergruppen integriert werden müssen.
5. Experten mit M&A-Erfahrung sowie die HR-Abteilung hinzuziehen, damit deren Erfahrungen für den Erfolg des Deals genutzt bzw. relevante HR-Aspekte rechtzeitig und angemessen berücksichtigt werden können.

Hintergrundinformationen zur Studie

Die aktuelle Studie von Towers Watson und der Cass Business School basiert auf Angaben der Thomson One Banker Mergers & Acquisitions Datenbank. Berücksichtigt wurden 740 M&A-Transaktionen mit einem Wert von jeweils mehr als 100 Mio. US-Dollar, vollzogen im Gesamtjahr 2011 (1. Januar bis 9. Dezember) sowie gesondert die Transaktionen, die im 4. Quartal 2011 (1. Oktober bis 9. Dezember) abgeschlossen wurden. Die Zielunternehmen mussten sich am Ende der Transaktion vollständig im Besitz des jeweils übernehmenden Unternehmens befinden. Ausgeschlossen wurden reine Immobilien-Deals.

Towers Watson

Towers Watson, eine der führenden Unternehmensberatungen weltweit, unterstützt Gesellschaften, ihren Unternehmenserfolg durch ein effektives HR-, Finanz- und Risikomanagement zu steigern. Mit rund 14.000 Mitarbeitern in 37 Ländern entwickelt das Unternehmen Lösungen für betriebliche Altersversorgung und Nebenleistungen, für das Personal- und Vergütungsmanagement sowie das Risiko- und Finanzmanagement, einschließlich der Beratung von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

Im Bereich M&A berät Towers Watson Unternehmen aller Branchen bei der Identifizierung und Bewertung aller personalbezogenen Kosten, Risiken und Herausforderungen von Transaktionen - von der Zielidentifizierung über die Due Diligence der verbundenen Risiken, Vermögen und Verpflichtungen bis hin zur Post-Merger-Integration.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.