TITAL zeigt High-Tech-Turbinenteile auf ILA

Gamma TiAl senkt Gewicht, Spritkosten und CO2 / Forschungsanstrengungen erfolgreich

(PresseBox) (Bestwig / Berlin, ) Der Titan- und Aluminiumfeinguss-Spezialist TITAL GmbH präsentiert auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin (ILA) vom 8. bis 13. Juni in Berlin seine jüngste Forschungs-Innovation. Dabei handelt es sich um leichte und klimaschonende Turbinenschaufeln aus Titan-Aluminid. TITAL hatte in den letzten Monaten verstärkt in die eigenen Forschungsanstrengungen investiert, damit zukünftig energieeffizientere und damit umweltfreundlichere Flugzeuge starten können.

TITAL-Geschäftsführer Philipp Schack: "Wir müssen uns den globalen umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit stellen. Das ist nicht nur eine Chance für Wertschöpfung am Standort Deutschland im Dienste zunehmend umweltschonender Mobilität im globalen Luftverkehr. Es ist auch ein Wettbewerbsmotor für neue Technologien. Klimaschutz bedeutet Vorsorge für eine langfristig tragfähige wirtschaftliche und ökologische Entwicklung."

Die Turbinenschaufeln aus Titan Aluminid können dank einer Forschungspartnerschaft mit dem AN-Institut der RWTH Aachen Access hergestellt werden. TITAL und Access war es jüngst gelungen, ein Verfahren zur Herstellung der leichten und hitzebeständigen Turbinenschaufeln aus der intermetallischen Legierung Gamma TiAl zu entwickeln. Bauteile aus Gamma TiAl sind mit 4 g/cm³ Dichte um 10 % leichter als herkömmliche, ohnehin schon leichte Titanlegierungen. Und damit auch nur halb so schwer wie vergleichbare Sonderstahllegierungen. Sie sparen also wesentlich Energie ein. Weiterer Vorteil: Gamma TiAl ist sehr hitzebeständig und somit für den Triebwerksbau prädestiniert. Die Legierung hält immerhin Temperaturen von bis zu 850°C Hitze aus - üblich sind bis zu 600°C.

Philipp Schack: "Diese Turbinenschaufeln stellen eine einzigartige technologische Alternative zu herkömmlichen Turbinenschaufeln im Triebwerksbau dar." TITAL ist davon überzeugt, dass in Triebwerksprogrammen der neuesten Generation Gamma TiAl-Schaufeln zum Einsatz kommen werden.

Die TITAL GmbH ist außerdem seit Inbetriebnahme ihrer Titan-Großgießanlage im Dezember 2008 in der Lage, große und schwere Triebwerksteile mit bis zu 300 kg Gewicht und Abmessungen von bis zu 1.500mm Kantenlänge im Feinguss herzustellen. Dieses Verfahren ist gegenüber dem Fräsen aus dem Vollen besonders energieeffizient, kostengünstig und deutlich vorteilhafter in punkto CO2-Emmission.

Die älteste Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, die ILA Berlin, findet vom 8. bis 13. Juni 2010 auf dem Gelände des Flughafens Berlin-Schönefeld statt. Veranstaltet wird die ILA vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) in Zusammenarbeit mit der Messe Berlin GmbH. Erwartet werden auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld rund 1.100 Aussteller aus rund 40 Ländern.

TITAL auf der ILA: 08-13- Juni 2010, Halle 8, Stand-Nr. 349
(BDLI-Gemeinschaftsstand)
www.ila-berlin.de ; www.bdli.de

Tital GmbH

TITAL liefert weltweit anspruchsvolle Aluminium- und Titan-Feinguss-Bauteile an führende Unternehmen aus Luftfahrt, Verteidigung, Rennsport und Maschinenbau. Die Gussteile werden nach dem Wachsausschmelzverfahren hergestellt. Die Firma TITAL wurde 1974 gegründet. Im Jahre 2006 übernahm das Management das Unternehmen, unterstützt durch die DZ Equity Partner GmbH - eine Beteiligungsgesellschaft der DZ Bank AG aus Frankfurt. TITAL beschäftigt heute 400 Mitarbeiter und realisierte in 2009 einen Umsatz von ca. 49 Mio. €.


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.