technotrans trotz Umsatzrückgang operativ im Plus

Sondereffekte führen zu Jahresfehlbetrag

(PresseBox) (Sassenberg/Frankfurt, ) .
- Umsatz sinkt um € 11,5 Millionen oder 7,5 Prozent
- EBIT vor Impairment € 7,5 Millionen
- Jahresfehlbetrag von € 2,9 Millionen
- Dividende fällt aus / weiterer Umsatzrückgang in 2009 erwartet
- Profitabilität im Fokus

Der Umsatz im technotrans-Konzern ging im Geschäftsjahr 2008 auf € 141,7 Millionen (-7,5 Prozent, Vorjahr € 153,2 Millionen) zurück. Damit wurde das bereits nach Abschluss des ersten Halbjahres aufgrund des konjunkturellen Umfeldes revidierte Ziel - € 140 bis 145 Millionen - erreicht. Der Rückgang betraf ausschließlich das größere Segment Technology, dessen Umsatz nach € 116,9 Millionen im Vorjahr nur € 103,8 Millionen erreichte, ein Minus von 11,2 Prozent. Durch ein moderates Wachstum im Segment Services um 4,4 Prozent von € 36,3 Millionen auf € 37,9 Millionen wurde der Abschwung im Konzern etwas abgefedert.

Der Umsatzrückgang um € 11,5 Millionen oder 7,5 Prozent hat - neben einigen Sonderfaktoren wie den Aufwendungen für die drupa, für Restrukturierung und die Wertminderungen - dazu beigetragen, dass das Ergebnis insgesamt erheblich unter dem früherer Jahre gelegen hat. Das Bruttoergebnis lag mit € 35,7 Millionen 29,0 Prozent unter dem Vorjahreswert (€ 50,3 Millionen). Die Bruttomarge betrug im Durchschnitt der ersten drei Quartale noch 32,6 Prozent und lag damit auf einem üblichen Niveau. Erst die Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungskosten und erworbene Patente zum Jahresende drückten sie dann für das Gesamtjahr auf 25,2 Prozent. "Den Ausschlag für die Wertminderungen in Höhe von € 7,5 Millionen haben insbesondere die Annahmen zur erwarteten Umsatzentwicklung unter dem Eindruck des aktuellen Marktumfeldes gegeben," erläutert Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes. "Die Restrukturierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem niedrigeren Umsatz und die zukünftig niedrigeren Abschreibungen werden jedoch in den nächsten Jahren zu dauerhaften Ergebnisverbesserungen führen."

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) war unter dem Einfluss der genannten Faktoren mit € 0,0 Millionen ausgeglichen, im Vorjahr waren € 13,9 Millionen erreicht worden. Die um Abschreibungen und Wertminderungen bereinigte Kennzahl EBITDA lag mit € 12,2 Millionen aufgrund des Umsatzdefizites ebenfalls deutlich unter dem Vorjahresniveau (€ 18,2 Millionen). Im technotrans-Konzern wird für das Geschäftsjahr 2008 ein Jahresfehlbetrag von knapp € -2,9 Millionen ausgewiesen (Vorjahr Jahresüberschuss € 9,1 Millionen). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie nach IFRS belief sich folglich auf € -0,45 (Vorjahr € 1,33). Um die Substanz des Unternehmens zu stärken und in der aktuellen Situation die Liquidität zu schonen, soll erstmals auf die Zahlung einer Dividende verzichtet werden. "Im Interesse des inneren Friedens können wir nicht auf der einen Seite unsere Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken und uns auf der anderen Seite den Aktionären gegenüber großzügig zeigen. Das wäre sicher ein problematisches Signal," sagt Dirk Engel, Finanzvorstand der technotrans AG.

Am 1.1.2009 waren im Konzern 787 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, das sind 44 oder 5,3 Prozent weniger als zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt (831). Der Rückgang in Deutschland fiel mit 6,1 Prozent auf 541 (576) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter höher aus als an den ausländischen Standorten (246, -3,5 Prozent). Der Vorstand erwartet, dass der im letzten Jahr begonnene Kapazitätsabbau weltweit um bis zu 15 Prozent (einschließlich der Leiharbeiter) wie geplant bis zur Jahresmitte 2009 abgeschlossen sein wird.

Die Segmente

Der Umsatz im Segment Technology sank infolge der konjunkturellen Rahmenbedingungen 2008 um 11,2 Prozent auf € 103,8 Millionen (Vorjahr € 116,9 Millionen). Das niedrigere Umsatzniveau hatte im Verlauf des Geschäftsjahres bereits Spuren im Segmentergebnis hinterlassen. Die zusätzlichen Sonderfaktoren zum Jahresende betrafen ebenfalls ganz überwiegend das Segment Technology, wodurch hier insgesamt ein deutlicher Fehlbetrag von € -4,3 Millionen (Vorjahr € +7,7 Millionen) entstand.

Im Segment Services wurden im Jahresverlauf trotz des unwirtlichen Marktumfeldes stabile Umsätze und Ergebnisse erwirtschaftet. So stieg der Umsatz um 4,4 Prozent auf € 37,9 Millionen (Vorjahr € 36,3 Millionen), obwohl durch den Rückgang im Projektgeschäft auch das Installationsvolumen insgesamt rückläufig war. Ursache für diese positive Entwicklung war überwiegend der Geschäftsbereich global document solutions, und zwar sowohl im Bereich der Erstellung von Technischen Dokumentationen als Dienstleistung für Dritte wie auch durch die steigenden Absatzzahlen der selbst entwickelten Software docuglobe. Das Segmentergebnis bewegte sich im Jahresverlauf stabil auf einem erfreulichen Niveau, bevor sich hier ebenfalls die Sonderfaktoren zum Jahresende belastend auswirkten. So erreichte das EBIT mit € 4,0 Millionen (Vorjahr 5,9 Millionen) nicht ganz die Vorjahreshöhe, die Segmentrendite betrug damit letztlich nur 10,6 Prozent.

Finanzlage

Die Nettozahlungsmittel aus betrieblicher Tätigkeit verringerten sich vergleichsweise nur moderat von € 10,6 Millionen auf € 6,7 Millionen im Jahr 2008. Die Veränderung des Umlaufvermögens, in erster Linie aus den stichtagsbedingt höheren Forderungen und den geringeren Verbindlichkeiten, beeinflusste den Cash flow mit insgesamt € 3,6 Millionen negativ.

Mit € 6,4 Millionen lagen die Gesamtinvestitionen 2008 erneut auf einem etwas erhöhten Niveau, insbesondere durch den Neubau am Standort in Sassenberg und für die Einführung von mySAP. Der Free Cash flow als Netto-Zahlungsmittel aus betrieblicher Tätigkeit abzüglich der für Investitionen eingesetzten Netto-Zahlungsmittel fiel mit € 0,4 Millionen (Vorjahr € -0,6 Millionen) für das Gesamtjahr erwartungsgemäß leicht positiv aus.

Für den Rückkauf eigener Aktien wurden € 7,5 Millionen (Vorjahr € 2,5 Millionen) ausgezahlt. Darüber hinaus erhielten die Aktionäre € 4,5 Millionen Ausschüttung als Dividende für das Geschäftsjahr 2007. Finanzschulden in Höhe von € 1,6 Millionen wurden zurückgeführt und € 9,7 Millionen zur Finanzierung des Aktienrückkaufs und der Investitionen neu aufgenommen. Die liquiden Mittel zum Periodenende reduzierten sich um € 3,8 Millionen auf € 6,9 Millionen (Vorjahr € 10,7 Millionen).

Ausblick

Zum Beginn des Geschäftsjahres 2009 stehen die Zeichen der Weltwirtschaft auf Rezession. Das Ausmaß der Wirtschaftskrise ist bislang nur annähernd zu erfassen, denn seit dem dritten Quartal 2008 werden die Wachstumsraten in immer schnelleren Schritten nach unten korrigiert. Die weltweite Investitionszurückhaltung hat tiefe Spuren in den Auftragsbüchern der deutschen Druckmaschinenhersteller hinterlassen, die zusammen einen Anteil von mehr als 60 Prozent des Weltmarktes auf sich vereinen. Laut den Erhebungen des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) brachen die Bestellungen in den letzten Monaten im Jahresvergleich um weit mehr als 50 Prozent ein.

Bei technotrans als Systemanbieter, dessen Anlagen und Geräte zu einem erheblichen Anteil ab Werk mit den neuen Druckmaschinen ausgeliefert werden, wird das Segment Technology von dieser Entwicklung erheblich in Mitleidenschaft gezogen. "Wir müssen aus heutiger Sicht davon ausgehen, dass sich dieses Erstausrüstergeschäft in den nächsten Monaten ebenfalls halbieren kann," erwartet Henry Brickenkamp. "Zusätzlich belastend wirken sich am Jahresbeginn 2009 die zum Teil noch recht erheblichen Lagerbestände unserer Kunden aus, die zunächst vorrangig abgebaut werden. Wir erwarten daher, dass wir das neue, niedrigere Absatzniveau erst nach diesem Abbau erreichen werden. Insgesamt stellen wir uns daher zumindest im ersten Halbjahr auf einen weiteren deutlichen Umsatzrückgang im Segment Technology ein."

Dirk Engel, Finanzvorstand der technotrans AG, erläutert: "Für das Geschäftsjahr 2009 gehen unsere aktuellen Szenarien von einem Umsatzrückgang aus, dessen Umfang aufgrund des dynamischen Umfeldes, in dem wir uns zum Jahresbeginn befinden, nicht zuverlässig abgeschätzt werden kann. Die uns vorliegenden Planzahlen weisen nach unserer Einschätzung für 2009 eine hohe Unsicherheit auf, für 2010 sind gar keine Rückschlüsse möglich. Wir werden sie daher im Jahresverlauf sehr eng überwachen, um gegebenenfalls auf Abweichungen unverzüglich zu reagieren. Unser Hauptaugenmerk liegt in diesen Zeiten darauf, den möglichen Auswirkungen auf die Ertragslage jederzeit angemessen entgegenzusteuern."

Der Vorstand will das im Geschäftsjahr 2008 gestartete Kostensenkungsprogramm mit einem Volumen von € 8 Millionen p. a. erweitern, um es den jeweils aktuellen Gegebenheiten der Nachfrageseite anzupassen. Engel: "Dazu zählen wir die im Frühjahr umgesetzte Verlagerung des Produktbereiches Reinigungssysteme von Gersthofen an unseren Standort in Sassenberg, Maßnahmen wie die vorübergehende Einführung von Kurzarbeit oder in letzter Konsequenz auch weitere strukturelle Anpassungen. Unser Ziel ist es, das Unternehmen so zu steuern, dass es auch in der schärfsten Konjunkturkrise seiner Geschichte unbedingt operativ profitabel bleibt."

Brickenkamp ergänzt: "Insgesamt haben wir uns auf die vor uns liegenden Herausforderungen gut eingestellt. Mit dem Bewusstsein für die Risiken der möglichen kurzfristigen Entwicklung und dem passenden Maßnahmenbündel werden wir unser Ziel einer operativen Profitabilität zum Jahresende erreichen. Gleichzeitig werden wir die Chancen, die sich für die mittel- und langfristige Zukunft des Unternehmens bieten, nutzen. Unser Handeln orientiert sich dabei unverändert an der Perspektive von technotrans als Wachstumsunternehmen mit Fokus auf der nachhaltigen Ergebnisentwicklung."

Hinweis: Aussagen in diesem Bericht, die sich auf die zukünftige Entwicklung beziehen, basieren auf unserer sorgfältigen Einschätzung zukünftiger Ereignisse. Die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens können von den geplanten Ergebnissen erheblich abweichen, da sie von einer Vielzahl von Markt- und Wirtschaftsfaktoren abhängen, die sich teilweise dem Einfluss des Unternehmens entziehen.

Termine: Der Quartalsfinanzbericht 1-3/2009 wird voraussichtlich am 5.Mai 2009 veröffentlicht. Die Hauptversammlung 2009 findet statt am 8. Mai 2009 in Münster.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.