Pariser Salon: Der Zündfunke bekommt elektrische Konkurrenz

Auf deutschen Prüfständen findet die Zukunft bereits statt

(PresseBox) (Darmstadt, ) Neben der IAA in Frankfurt gilt der Pariser Salon als Nabelschau der Automobilbranche - und als Neuheitenbarometer mit Zukunftswert. Dieses Jahr stehen die Automobile der Zukunft ganz im Zeichen der Elektrizität. Neben Toyota und Nissan-Renault präsentieren auch die deutschen Hersteller Elektro oder Hybridmodelle. So zeigt Audi den e-tron Spyder, der als Prototyp mit Diesel- und Elektroantrieb ein alternatives Sportwagenkonzept präsentiert. Diese Idee ist jedoch nicht neu - bereits fahrtauglich ist ein anderes Audi-Hybridmodell, entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) in Nürnberg. Als Basis diente ein herkömmlicher Audi TT, der über einen Verbrennungsmotor die Vorderachse antreiben kann, während die Hinterachse jedoch von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Solche Antriebskonzepte stellen neue Herausforderungen an die Prüftechnik, die weit über einen herkömmlichen Prüfstand hinaus geht.

Das Darmstädter Unternehmen Technogerma Systems (TGS) baut für diese und andere Antriebsherausforderungen die passende Prüfstandstechnologie. Die Antriebskonzepte kommen als Arbeitsgrundlage aus der Automobilindustrie, TGS entwickelt dazu ein schlüsselfertig geliefertes, meist Container-basiertes Prüffeld. Die Fraunhofer-Ingenieure nutzen eine solche Anlage, um den Hybrid-Quattro unter Laborbedingungen zu testen. Das bedeutet jedoch nicht, Umwelteinflüsse zu ignorieren. So kann der Testcontainer in wenigen Stunden auf bis zu minus 25 Grad gekühlt werden. "Bei dem Fraunhofer-Konzept ist vor allem die Synchronisierung der beiden Antriebe eine technische Herausforderung. Als System zum nachträglichen Einbau in ein bestehendes Fahrzeug steckt hinter diesem Fahrzeug jedoch die Chance zur umweltfreundlichen Umrüstung" beschreibt Manfred Kaiser, Leiter Projektierung und Technologie von Technogerma Systems (www.technogerma.com).

Das Konzept ist damit ähnlich attraktiv wie die nachträgliche Umrüstung auf Autogas, die im Zuge der steigenden Benzinpreise gerne genutzt wird, um ältere und verbrauchsintensive Fahrzeuge weiter zu nutzen. Klassischer Motorenbau hat in Deutschland weiter einen hohen Stellenwert, Effizienzsteigerung und höhere Umweltverträglichkeit sind auch für Verbrennungsmotoren noch nicht am Ende angekommen. Ein besonderes Konzept präsentiert Smart in Paris: Muskelschmalz und Elektromotor, zwei Räder und ein Sattel zeichnen das ebike aus. "Das ist Hybrid mal ganz anders, natürlich äußerst umweltfreundlich. Fehlender Kofferraum und geringe Höchstgeschwindigkeit beschränken das Konzept jedoch eher auf Sonntags-Ausfahrten", schmunzelt Kaiser.

Technogerma Systems GmbH

Die Technogerma Systems GmbH (TGS) steht am Standort Darmstadt als internationaler Spezialist für den schlüsselfertigen Bau von Motoren-, Antriebs- und Sonderprüfständen. Neben Prüfsystemen für PKW- und Nutzfahrzeugantriebe bietet das Unternehmen auch Sonderkonzepte auf Kundenwunsch, wie bspw. die Kälteprüfung bei bis zu minus 25 Grad Celsius oder auch Prüfstandsanwendungen für einzelne Aggregate wie Kompressoren oder Turbolader. Technogerma Systems entwickelt und fertigt Prüfstandssysteme sowohl für den Automotive- als auch den Non-Automotivesektor und deren Zulieferindustrie, ebenso wie für Forschungseinrichtungen, Hochschulen und andere öffentliche Auftraggeber.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.