"Fiberhafte" Erwartungen im Erfenschlag

Made in Chemnitz: Im südlichsten Universitätsteil wächst derzeit das modernste Gebäude der TU - Tonnenschwere Fassadenteile werden am 15. November 2010 zur Baustelle transportiert

(PresseBox) (Chemnitz, ) Das Projekthauses "MeTeOr - Mensch, Technik, Organisation" erhält in den kommenden Tagen seine endgültige Form. Ab März 2011 wollen hier Arbeitswissenschaftler der TU Chemnitz gemeinsam mit Praxispartnern die Arbeitswelt von morgen erforschen. "Zeitlich befristet werden hier anwendungsorientierte Forschungsprojekte etwa für die Automobilbranche und die Medizintechnik bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt dabei künftig auf der Innovationsentwicklung für Produkte, Prozesse und administrative Bereiche, wobei insbesondere der Einsatz von Assistenzsystemen ein wichtiges Forschungsziel darstellt. Darüber soll eine anwendungsorientierte Forschung zu Trendthemen wie demographischer Wandel, Usability, Anlaufprozesse, Produktionssysteme sowie interkulturelle Produkt- und Prozessforschung durchgeführt werden", sagt Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer, Inhaberin der Professur Arbeistwissenschaft der TU Chemnitz.

Das modernste TU-Gebäude wird zweigeschossig und auf leicht erhöhtem Gelände errichtet. Dadurch entsteht der Eindruck, dass das Haus schwebt. In südwestlicher Richtung besitzt das Gebäude eine halbrunde Fassade - eine Eigenschaft, die dem in diesem Gebäudeteil befindlichen Inspirationsbereich nützt. Eine drehbare Projektionsfläche und verschiebbare Wände lassen veränderbare Raumgrößen von 40 bis 250 Quadratmeter zu.

Das deutschlandweit einmalige Projekthaus ist durch und durch "made in Chemnitz". Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) baut das Projekthaus nach einem Entwurf der Chemnitzer Architektenarbeitsgemeinschaft MTO Jochen Krüger und Volker Hesse. Auch die halbrunde Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoff wurde in Chemnitz entwickelt - genauer gesagt an der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU, welche dafür die Berechnungen durchgeführt hat. Die Herstellung der Fassadenteile übernahm die Fiber-Tech Group. Die fünf Einzelteile der künftig futuristisch anmutende "Sandwichschale" wurden in drei Schichten laminiert. In der Mitte wurde eine 22 Zentimeter dicke Wärmedämmschicht eingearbeitet.

In dieser Woche wurden die Einzelteile bereits im Hof der Firma Fiber-Tech probehalber zusammengesetzt, bevor sie in der Nacht vom 15. zum 16. November 2010 die Reise zum Erfenschlag antritt. Um 22 Uhr setzen sich die Schwerlasttransporte mit polizeilicher Sicherung von der Tuschschererstraße aus in Bewegung. Nach Mitternacht soll der Transport zur MeTeOr-Baustelle abgeschlossen sein, bis etwa 6 Uhr werden alle Teile entladen und gegenüber dem Haus C gelagert. Ab 7.30 Uhr beginnt die Montage der GFK-Elemente.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.