Problemfall Notebook-Akkus: Hersteller spielen den schnellen Tod der Energiezellen herunter

(PresseBox) (München,, ) Die Akkulaufzeit ist ein entscheidendes Kaufkriterium bei Notebooks. Doch vollmundig propagierte Akkulaufzeiten von bis zu acht Stunden bei Notebooks werden in der Praxis nur anfangs erreicht. Das berichtet tecCHANNEL, das Webzine für technikorientierte Computerprofis, in seiner aktuellen Online-Ausgabe (www.tecChannel.de). Der Grund: Ständiges Auf- und Entladen sowie hohe Betriebstemperaturen bereiten Lithium-Ionen-Akkus einen schnellen Tod. Im ungünstigsten Fall sind die Energiezellen bereits nach einem halben Jahr nicht mehr zu gebrauchen.
tecCHANNEL berichtete bereits am 23. September 2005 ausführlich über die Akku-Problematik und hat in der Zwischenzeit die Hersteller zur Rede gestellt. Das Fazit: Die Verantwortlichen reagierten nur zögerlich oder konnten selbst nach drei Monaten keine qualifizierte Stellungnahme abgeben. So schickten Dell und Toshiba erst nach etwa zweieinhalb Monaten entsprechende Auskünfte. Fujitsu Siemens benötigte für die Beantwortung der Fragen knapp zwei Wochen. IBM-Lenovo reagierte mit nur fünf Tagen am schnellsten. Hewlett-Packard und Sony konnten selbst nach mehr als drei Monaten keinen Experten zu diesem Thema finden. Auch Samsungs Akkuspezialisten schweigen seit über fünf Wochen.

Die tecCHANNEL-Experten fassen die Herstellerreaktionen wie folgt zusammen:

1. Keiner der befragten Hersteller druckt das Herstellungsdatum oder den Hersteller der Akkuzellen auf den Akkupack auf. Somit fehlen dem Käufer beim Erwerb des Akkus wichtige Informationen zur Haltbarkeit und Qualitätsbeurteilung.

2. Die Mehrheit der befragten Hersteller betrachtet die im täglichen Betrieb häufigen kurzen Auf- und Entladungen der Akkus als negativ für die Akkulebensdauer, nimmt diesen Sachverhalt aber verharmlosend oder ausweichend in Kauf.

3. Die meisten Hersteller spielen die problematische Auswirkung von hohen Temperaturen auf die Akkulauf- und lebensdauer herunter. Die tecCHANNEL-Experten untersuchten deshalb drei Geräte im normalen Betrieb. Ergebnis: In keinem Fall wurden die Idealwerte eingehalten.

4. Den Herstellern ist die Akku-Problematik durchaus bewusst. Daher gewähren Sie auf die Energiezellen selten mehr als sechs bis zwölf Monate Garantie, während die für das eigentliche Gerät häufig zwei bis drei Jahre beträgt.

Der ausführliche Report zu diesem Thema sowie weitere Hintergrundinformationen finden sich aktuell unter www.tecChannel.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.