Dreierfusion mit wenig Synergien aufgrund unterschiedlicher Erfordernisse

(PresseBox) (Bern, ) Der Zusammenschluss der Mediengewerkschaft comedia, der Gewerkschaft Kommunikation (GeKo) und des Verbands des Personals öffentlicher Dienste (vpod) soll nicht weiterverfolgt werden. Die Projektsteuerung hat an der Sitzung vom Freitag, 13. März, beschlossen, den zuständigen Entscheidungsorganen der drei Gewerkschaften den Antrag zu stellen, das Fusionsprojekt nicht fortzusetzen.

Mit einer Projektskizze haben comedia, GeKo und vpod Ende Februar 2008 in ihren Organisationen die Idee eines Zusammenschlusses lanciert. Die inzwischen durchgeführte Vorprüfung ergab nun, dass die Strukturen und Bedürfnisse der drei Gewerkschaften mit insgesamt rund 85'000 Mitgliedern zu unterschiedlich sind.

Die Gewerkschaften Kommunikation (Post, Telekommunikation) und comedia (Grafische Industrie, Presse und elektronische Medien, Buchhandel) sind in erster Linie in Bereichen mit national tätigen Unternehmungen oder landesweit bzw. überregional ausgerichteten Gesamtarbeitsverträgen tätig. Sie benötigen daher eine auf zentrale Bewegungs- und Verhandlungsführung ausgerichtete Organisation, die sich in erster Linie an Branchen orientiert.

Die Gewerkschaft vpod (öffentliche Dienste, Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen) organisiert dagegen hauptsächlich das Personal regionaler oder lokaler Arbeitgeber, die branchenübergreifend tätig sind, was in Bezug auf Bewegungs- und Verhandlungsführung andere Organisationsprinzipien notwendig macht.

Aufgrund dieser Sachverhalte kamen sowohl der Projektausschuss wie auch die massgebende Projektsteuerung zum Resultat, dass mit der in Aussicht genommene Dreierfusion nicht die notwendigen und gewünschten Synergien für die Stärkung der Bewegung erzielt werden können. Definitiv über den Antrag entscheiden nun die jeweils zuständigen Gremien der drei Gewerkschaften.

In allen drei Gewerkschaften wurde die Diskussion mit den Kolleginnen und Kollegen als bereichernd und anregend empfunden. Unabhängig von den organisationspolitischen Konsequenzen resultieren aus der Arbeit zahlreiche Erkenntnisse, die in den kommenden Monaten umgesetzt werden können. Dort wo es Berührungs- und Schnittpunkte gibt, wollen die drei Gewerkschaften die Zusammenarbeit in der gewerkschaftlichen Aktion und Bewegung von Fall zu Fall fortsetzen und intensivieren.

Die Geschäftsleitungen von GeKo und comedia haben zudem vereinbart, den Zusammenschluss ihrer Organisationen weiter zu prüfen und ihren Leitungsgremien die Option einer Zweierfusion zu unterbreiten

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.