Jetzt Regelbetrieb im Bremer Mittelkalorik-Kraftwerk

Müllheizkraftwerk verbrennt Shredderleichtfraktion

(PresseBox) (Bremen, ) Das Mittelkalorik-Kraftwerk (MKK) der swb in Bremen ist vor kurzem termingerecht und mit voller Verfügbarkeit in den Regelbetrieb gegangen. Die einlinige Anlage verfügt mit ihrem wassergekühlten, dreibahnigen Vorschubrost über eine Plankapazität von 226.000 Mg/a bei einem Auslegungsheizwert von 14 MJ/kg (OS) und verwertet mittelkalorische Sortierreste und Gewerbeabfälle energetisch. Das Heizwertfenster reicht von 11-20 MJ/kg; die Stückigkeit der Mittelkalorik muss lediglich <500 mm Kantenlänge sein. Das MKK wird im Verbund mit dem MHKW Bremen der swb betrieben, sodass hieraus eine sehr hohe Entsorgungssicherheit für die swb-Kunden resultiert.

Die Projektentwicklung für diese moderne Abfallverwertungsanlage begann im Sommer 2005. Innerhalb von einem Dreivierteljahr wurde das Basic Engineering für das MKK entwickelt. Im Frühjahr 2006 gab der swb-Aufsichtsrat die Investition in Höhe von etwa 110 Millionen Euro frei. Nachdem die notwendige Basisauslastung (60 Prozent über 10 Jahre) und die budgetgerechte Verhandlung der Baulose im Dezember 2006 erfolgt waren, wurde die Bautätigkeit im Januar 2007 aufgenommen. Im Juli 2007 lag die BImSchG-Genehmigung für das MKK vor. Im Oktober 2008 begann dann die Kalt-Inbetriebnahme, die Anfang 2009 in die Warm-Inbetriebnahme überging. Seit diesem Zeitpunkt nimmt das MKK Mittelkalorik zur energetischen Verwertung an und ist im Verbrennungsbetrieb. Seit April 2009 ist die Anlage in der Erprobung. Der Probebetrieb wurde Mitte Juni 2009 beendet, sodass swb die Anlage vor kurzem vom Konsortium der Firmen ThyssenKrupp Xervon Energy und Baumgarte Boiler Systems abgenommen hat.

Die Lieferung und Montage der MKK-Turbine mit ihrer Leistung von 29,3 MWel (netto) hat sich im Projektverlauf fertigungsbedingt um circa sechs Monate verschoben. Derzeit ist die Turbine weitestgehend fertig montiert, die Restarbeiten konzentrieren sich auf die Energieauskopplung und die leittechnische Einbindung. Nach derzeitigem Plan kann die Turbine im August 2009 ihren kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Den Verbrennungsbetrieb konnte das MKK aber trotz dieser erheblichen Verzögerung aufnehmen und damit die Entsorgungsverträge mit den swb-Kunden voll erfüllen. Um den Dampf in der Zwischenzeit zu verwerten, wurde der Dampfkreislauf des MKK in das Dampfnetz der am Kraftwerks-Standort betriebenen Steinkohleblöcke (300 MWel und 150 MWel) eingebunden. Somit können derzeit circa 80 bis 90 Mg/h Frischdampf zur Deckung des Eigenbedarfs der Kohleblöcke thermisch verwertet werden. Dadurch kann der Steinkohlebedarf der Kraftwerksblöcke und somit auch der CO2-Ausstoss reduziert werden. Die gesamte Anlage läuft mittlerweile stabil auf dem geforderten Leistungsniveau; die geforderten Leistungsparameter von 127 Mg/h Dampf bei 40 bar Frischdampfdruck und 400°C Frischdampftemperatur werden sicher erreicht.

Die Verbrennungsleistung des MKK beträgt 680 Mg/Tag bei 14 MJ/kg. Da der Durchschnittsheizwert derzeit bei circa 13 MJ/kg liegt, steigt die Verbrennungsleistung auf etwa 720 Mg/Tag so dass von Montag bis Freitag über 1.000 Mg/Tag in den circa 4.000 Mg fassenden Brennstoffbunker geliefert werden. Dies entspricht etwa 50 Walking-Floor-Fahrzeugen/Tag, die in den 14 Stunden täglicher Öffnungszeit angenommen werden. Punktuell konnten sogar Anlieferungsspitzen von bis zu 1.500 Mg/Tag (circa 75 Fahrzeuge/Tag) am Standort abgewickelt werden.

Die Rauchgasreinigung besteht aus folgenden Komponenten: SNCR-Anlage zur Reduzierung der Stickoxide, Sprühabsorber mit Kalkmilcheindüsung (als erste Stufe eines quasitrockenen Verfahrens), Umlenkreaktor mit Trockeneindüsung von Kalkhydrat und Herdofenkoks als zweite Stufe und schließlich Gewebefilter zur Abscheidung der Reaktionsrückstände, mit Rezirkulation des Absorbers in den Umlenkreaktor. Diese Rauchgasreinigung arbeitet sehr effektiv. Die Regelung basiert auf den gemessenen Rohgaswerten, so dass die Reingaswerte gemäß der 17. BImSchV auch bei hohen Schadstofffrachten sicher eingehalten werden können.

Insgesamt ist mit diesen sehr befriedigenden Ergebnissen in nur zweieinviertel Jahren ab Baubeginn eine der größten und modernsten Abfallverwertungsanlagen in Deutschland entstanden, die nun im stabilen Dauerbetrieb ist. Aus ca. 230.000 Mg/a mittelkalorischer Abfälle werden in Grundlast mit einem sehr guten Wirkungsgrad von 27% netto zukünftig 235.000 MWh/a Strom erzeugt, die etwa zwei Drittel der Stromeigenbedarfs der beiden Steinkohleblöcke der swb decken und damit bei gleicher elektrische Produktion etwa 90.000 Mg/a an Steinkohle einsparen. Dies entspricht ungefähr dem Strombedarf von 91.000 Haushalten, also mehr als einem Drittel der Bremer Haushalte

Bremer Müllheizkraftwerk verbrennt Shredderleichtfraktion

Das Müllheizkraftwerk (MHKW) Bremen der swb Entsorgung GmbH verfügt über eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG-Genehmigung) zur Mitverbrennung von Shredderleichtfraktion (SLF) bis zu 10 Prozent der Kapazität, also bis zu 55.000 Mg/a. Der Großversuch zur Mitverbrennung von SLF größer 20 mm im MHKW Bremen läuft seit Mitte 2008 und dauert noch bis Mitte 2009. Er ist bisher so erfolgreich verlaufen, dass swb Entsorgung sich unter bestimmten finanziellen und logistischen Bedingungen im MHKW Bremen den Einsatz einer größeren Menge dieses speziellen Abfalls vorstellen kann. Die derzeitige Zielmarke liegt dabei bei 5 Prozent der Kapazität, mindestens jedoch 25.000 Mg/a. Diese Menge akquiriert der Vertrieb der swb Entsorgung derzeit in Verhandlungen mit mehreren Shredderbetreibern. Die Nachfrage nach Verbrennungskapazitäten ist sehr hoch, da die Deponierung von SLF nach Rechtslage endgültig beendet werden muss. Ein guter Teil der Menge ist schon kontrahiert. Wenn es aus dem Bereich der Shredderbetreiber Interesse gibt, sich hier eine Teilkapazität zu sichern, bittet swb um die Kontaktaufnahme mit dem Vertrieb Entsorgung, Telefon +49 (421) 359-79 333, e-mail: info.entsorgung@swb-gruppe.de .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.