Suzuki Swift siegt mit 87 Gramm CO2 im Spritspar-Wettbewerb

(PresseBox) (Bensheim, ) Wer kommt mit dem geringsten CO2-Ausstoß über die Straßen einer Metropolregion ans Ziel? Darum ging es bei der "Suzuki-CO2-Challenge", zu der die "Auto Zeitung" zusammen mit dem japanischen Kleinwagen- und Allradspezialisten Suzuki, dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), dem Elektronikspezialisten Pioneer und der wgv-Versicherung aufgerufen hat. Der Sieger schaffte einen Verbrauch von nur 3,78 l/100 km - das entspricht einer CO2-Emission von lediglich 87 Gramm pro Kilometer - und hat damit einen brandneuen Suzuki Swift gewonnen.

Intelligente Fahrassistenzsysteme, eine dynamische Navigation und eine vorausschauende Fahrweise können den Verbrauch und die Emissionen eines Fahrzeugs extrem positiv beeinflussen. Das hat die Suzuki-CO2-Challenge eindrucksvoll bewiesen, bei der zehn Suzuki Swift 1.2 mit Start-Stopp-Automatik möglichst sparsam über Landstraßen, Autobahnen und innerstädtische Streckenabschnitte in und um Frankfurt am Main bewegt werden mussten. Drei Teams realisierten dabei Durchschnittsverbräuche von unter vier Litern, sechs Teams drückten den CO2-Wert auf unter 100 Gramm pro Kilometer (g/km). "Dass der bereits sehr niedrige CO2-Ausstoß des Swift von 113 Gramm pro Kilometer im EU-Zyklus nochmals um über 20 Prozent unterboten wurde, ist schon bemerkenswert", lautet das Fazit von Axel Seegers, Manager Press and Public Relations Automobile von Suzuki. "Herzlichen Glückwunsch an den Sieger und viel Freude mit dem Swift." Die Gewinner eines neuen Suzuki Swift sind Achim Schwenkler (44) und seine Partnerin Bettina Riedesel aus Ludwigshafen, die mit einem Ergebnis von nur 3,78 l/100 km - dies entspricht CO2-Emissionen von lediglich 87 Gramm pro Kilometer - ans Ziel gekommen sind.

Die Teilnehmer der gemeinsamen Aktion wurden aus hunderten von Bewerbern ausgelost und wählten ihre Beifahrer für die eintägige Suzuki-CO2-Challenge selbst aus. Paarweise gingen sie mit serienmäßigen Swift 1.2 mit 5-Gang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-Automatik auf die mehr als 100 Kilometer lange Teststrecke in und um die Mainmetropole.

Fast allen Teilnehmern ist es gelungen, die ohnehin vorbildlich niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerte des 69 kW/94 PS starken Suzuki Swift noch einmal deutlich zu unterbieten. Im Durchschnitt haben die zehn Teams 4,3 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer verbraucht und dabei 99 g/km CO2 emittiert.

Das beste Team hat die Wegpunkte dank vorausschauender Fahrweise, optimal gewählten Schaltvorgängen, dem konsequenten Einsatz der Start-Stopp-Automatik - die während Wartezeiten im Leerlauf den Motor ausschaltet - und einer verbrauchsoptimierenden Routenführung mit sagenhaften 3,78 l/100 km bewältigt und dabei nur 87 g/km CO2 ausgestoßen.

Entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Teilnahme waren ein sensibler Gasfuß, die richtige Technik und eine clevere Routenwahl. Hierbei half das - ebenfalls im Suzuki-Zubehörprogramm erhältliche - Navigationsgerät Pioneer AVIC-F920BT mit 3-D- Touchscreen-Display, dessen ECO-Drive-System die Fahrweise überwacht und anzeigt, wie sparsam und umweltfreundlich der Fahrer unterwegs ist. Für gleiche Ausgangsbedingungen bei allen Teilnehmern bürgten das Eichamt und die Landesfachschule des ZDK, die vor und nach der Fahrt die Benzinmenge im Tank kontrollierten. Um Manipulationen von vornherein auszuschließen, waren sämtliche Zugänge zum Kraftstoffsystem des Suzuki Swift verplombt. Auf einer Schulung am Vorabend der Veranstaltung wurden die Teilnehmer von den Kooperationspartnern mit wichtigen Tipps zu sparsamer Fahrweise versorgt.

Suzuki Swift 1.2, 5-türig, 5-Gang-MT, inkl. Start-Stopp-Automatik: Kraftstoffverbrauch: 5,8 l/100km (innerorts), 4,4 l/100km (außerorts), 4,9 l/100km (kombiniert). CO2-Emissionen kombiniert: 113 g/km

SUZUKI Deutschland GMBH

Die Suzuki Motor Corporation mit Sitz im japanischen Hamamatsu ist der international führende Anbieter im Minicar-Segment und hat im Kalenderjahr 2009 als weltweit zehntgrößter Automobilhersteller 2,388 Millionen Fahrzeuge produziert (Stand: August 2010). Der Konzern, für den 51.503 Mitarbeiter tätig sind, vertreibt seine Produkte in 196 Ländern und Regionen. Im Geschäftsjahr 2009/2010 lag der Umsatz bei 2.469 Milliarden Yen (20,5 Milliarden Euro*). Mit einem operativen Betriebsergebnis von rund 79,37 Milliarden Yen (660 Millionen Euro*) konnte die Suzuki Motor Corporation auch im vergangenen Geschäftsjahr mit einem Plus abschließen. Die weltweiten Verkäufe umfassten unter anderem 2,35 Millionen Autos sowie 3,02 Millionen Motorräder und ATV. Suzuki unterhält 35 Hauptproduktionsstätten in 22 Ländern und Regionen.

Mit seinem "Way of Life!" steht Suzuki weltweit für die Markenattribute Begeisterung, Bodenständigkeit, Wertigkeit, Sportlichkeit und Teamgeist. Diese Werte manifestieren sich unter anderem in innovativen, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Produkten und überzeugenden Kernkompetenzen, unter anderem in den Bereichen Off-Road und Allrad, basierend auf einer über 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

Die Suzuki International Europe GmbH steuert vom hessischen Bensheim aus die bundesweiten Aktivitäten der drei Geschäftsbereiche Automobile, Motorrad und Marine. Mit rund 350 Mitarbeitern erzielte die Gesellschaft im Jahr 2009/2010 einen Umsatz in Höhe von rund 661 Millionen Euro. Suzuki zählt in Deutschland, dem härtesten Pkw-Markt der Welt, zu den wachstumsstärksten Automobilanbietern. Im Jahr 2009 wurden 59.198 Fahrzeuge zugelassen - über 60 Prozent mehr als im Vorjahr.

*Wechselkurs vom 10. Mai 2010: 1 Euro = 120,23 Yen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.