Zum Tode von Lord Ralf Dahrendorf

SWR Fernsehen zeigt "Wortwechsel" mit Gabriele von Arnim und Lord Ralf Dahrendorf

(PresseBox) (Stuttgart, ) Am 17. Juni 2009 ist Lord Ralf Dahrendorf in Köln gestorben. Das SWR Fernsehen zeigt aus diesem Anlass einen "Wortwechsel" vom 1. April 2001.

Ob als Schüler, Professor, als Berater der Landesregierung Baden-Württemberg in Bildungsfragen, als FDP-Vordenker oder als Mitglied der Europäischen Kommission - Lord Ralf Dahrendorf hatte immer eine ganz eigene Position, die er konsequent vertrat. 1983 forderte er in einem Grundsatzreferat auf dem Dreikönigstreffen der FDP eine programmatische Erneuerung der Partei. Ganz früh kritisierte er scharf die Europäischen Institutionen und deren Arbeitsweise. Im britischen Oberhaus saß der "skeptische Europäer" als "Baron of Clare Market in the City of Westminster" und meldete sich auch von dort aus regelmäßig kritisch zu Wort.

Ralf Dahrendorf wurde 1929 in Hamburg geboren. Er besuchte die Schule in Berlin und Hamburg. Früh politisch engagiert, wurde er 1944 wegen Beteiligung an einer illegalen Schülervereinigung inhaftiert. Nach dem Krieg studierte er in Hamburg Philosophie und klassische Philologie und promovierte dort. Nach der Habilitation und verschiedenen Auslandsaufenthalten lehrte er in den folgenden Jahren an mehreren deutschen Universitäten. Neben und nach der akademischen Laufbahn war Dahrendorf als Politiker, Journalist, Ökonom und Vordenker der Liberalen tätig. Seit 1987 lebte er in England und er war seit 1988 britischer Staatsbürger.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.