Doppelte Virtualisierung mit VMware/ CHARON steigert die Leistung des ERP Systems um das 30-fache

Siebzehn VAX-Systeme auf drei Standard ESX 4.0 Server konsolidiert

(PresseBox) (München, ) Jedes der sechs Werke der Firma Kraus & Naimer war bis Anfang 2008 mit einem VAX-Rechner für die Produktionssteuerung ausgestattet. Zusätzlich benutzte jeder der zehn Vertriebsstandorte einen VAX-Rechner für die jeweiligen ERP- und Buchhaltungsanwendungen.

Seit den 80er Jahren waren Hardwarekomponenten nur bei Bedarf ausgetauscht worden. "Das Problem war, dass die Maschinen zu alt waren und der Support jedes Jahr deutlich teurer wurde. Teilweise war es zeitaufwändig und schwierig, Hardware-Support zu erhalten, weil es auch für HP schwierig war, die korrekten Ersatzteile zu organisieren", so Oliver Sauter, IT-Manager bei Kraus & Naimer. Außerdem zeichnete sich bereits ab, dass die bestehende IT-Infrastruktur in den kommenden Jahren nicht mehr in der Lage sein würde, die wachsenden Anforderungen zu bewältigen. Es war unmöglich, die VAX-Anlagen in der bestehenden Umgebung zu erweitern, deshalb plante die Firma ein auf SAP basierendes ERP- und Buchhaltungs- System einzuführen. Diese Umstellung soll aber erst in einigen Jahren abgeschlossen werden.

Angesichts der enormen Kostensteigerung und des Hardwareausfallproblems war es für Kraus & Naimer wichtig, mit wenig Aufwand die Ausfallsicherheit der Systeme in den nächsten Jahren zu garantieren. Um dieses Ziel zu erreichen und gleichzeitig die Kosten der Administration zu senken, sollte der Großteil der IT-Systeme im Rechenzentrum in Liechtenstein konsolidiert werden.

Kein Ausfallrisiko mehr

In 2008 testete Kraus & Naimer die CHARON Software von Stromasys auf einem MicroVAX-Rechner. Die Virtualisierung der Server verlief problemlos und steigerte die Systemleistung unmittelbar um das 30fache. Es zeigte sich, dass es sogar möglich gewesen wäre, alle VAX-Systeme der Firma mit einer einzigen CHARON-VAX-Instanz zu konsolidieren. Sauter entschied sich dennoch dafür, im asiatischen, europäischen und amerikanischen Raum jeweils eine eigene CHARON-Installation einzusetzen. "Da die Systeme in verschiedenen Zeitzonen liegen, wäre die Wartung sonst zu schwierig geworden. Zudem hätten die bestehenden Programme angepasst werden müssen", erklärt Sauter. So wurden innerhalb von zwei Jahren alle siebzehn VAX-Systeme mit CHARON-VAX virtualisiert.

Die physischen Server wurden abgeschaltet und durch drei Standard ESX 4.0 Server ersetzt. "Durch den Einsatz von virtuellen Servern von VMware haben wir praktisch kein Ausfallrisiko mehr", erklärt Janos Kreis, Systemmanager bei Kraus & Naimer, "und trotzdem arbeiten unsere Applikationen weiterhin unter VMS." Bei Kraus & Naimer können die laufenden CHARON-Rechner mit Hilfe von vMotion auf andere ESX-Server transportiert werden und dabei ohne Unterbrechung weiter laufen. So werden die Lasten gleichmäßig verteilt und bei Bedarf können physische ESX-Hosts außer Betrieb genommen werden. Stromasys unterstützt dieses Verfahren allerdings nicht generell. Im Zuge der Umstellung wurden die alten SCSI- und DSSI-Festplatten in eine redundante SAN-Infrastruktur migriert.

Optimale Lösung bis SAP Umstellung

Alle geschäftskritischen OpenVMS Applikation können in der virtuellen Umgebung weiterhin unverändert genutzt werden und gleichzeitig gibt es durch den Einsatz der virtuellen Maschinen auf ESX-Servern praktisch kein Ausfallrisiko mehr. Trotz der doppelten Virtualisierung mit CHARON und VMware wurde die Systemleistung nicht beeinträchtigt. Sie konnte sogar deutlich gesteigert werden. "Unsere Mitarbeiter waren begeistert, dass VMS-Jobs, die vorher acht Stunden gedauert haben, jetzt in zehn Minuten erledigt waren", erzählt Sauter. Die Konsolidierung der IT-Infrastruktur auf wenige ESX-Server hatte für Kraus & Naimer außerdem administrative und finanzielle Vorteile. "Dadurch sind natürlich auch die Stromkosten drastisch gesunken und die Wartung ist wesentlich einfacher", erklärt Sauter. Bis zur Umstellung auf SAP ist CHARON-VAX also die optimale Lösung.

Über Kraus & Naimer

Kraus & Naimer ist der weltweit führende Hersteller von elektrischen Schaltgeräten. Diese werden von den 1100 Mitarbeitern individuell entwickelt und gefertigt. Nach dem Motto "Bewährtes kontinuierlich verbessern" werden jährlich 4,3 Millionen Geräte produziert. Das Unternehmen wurde 1907 in Wien gegründet. Um der wachsenden Nachfrage nach ihren Produkten besser gerecht zu werden, betreibt Kraus & Naimer Werke und Vertriebsgesellschaften in den USA, Südamerika, Europa, Südafrika, Japan, Singapur, Australien und Neuseeland.

Weitere Informationen finden Sie unter www.krausnaimer.com

Stromasys SA

Stromasys, im Jahre 1998 gegründet, ist der führende Anbieter von Cross-Plattform-Virtualisierungslösungen. Das in Privatbesitz befindliche Unternehmen mit Sitz in Genf, Schweiz, dient weltweit Tausenden von Benutzern in über 50 Ländern. Stromasys formierte sich nach einem Management-Buyout des European Migration and Porting Center der Digital Equipment Corporation (DEC) nach der HP/Compaq-Fusion. Der große Erfahrungsschatz aus komplexen Migrations- und Portierungsprojekten, VMS Systementwicklungsprojekten und der Entwicklung von Binär-Übersetzern hatte schließlich zu der Entwicklung der Produktfamilien CHARON-VAX und CHARON-AXP geführt, denen die Stromasys AG ihren heutigen Erfolg verdankt. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.stromasys.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.