Mobilfunkkunden weiter auf Schnäppchenjagd

(PresseBox) (Hamburg, ) Die Kundenbindung beim Mobilfunk ist schwach: Vier von fünf Deutschen planen innerhalb der nächsten sechs Monate, den Netzanbieter zu wechseln. 58 Prozent der Kunden würden ihren Handyvertrag für einen günstigeren Tarif kündigen. Jeder fünfte denkt an einen Wechsel, weil das Mobilfunknetz oder das Handy unzuverlässig ist. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Internet-Trendumfrage der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks.

Um der drohenden Abwärtspreisspirale zu entgehen, suchen die Telco-Anbieter nach Wegen, wie sie ihre Stammkunden halten können. Kundenbindungsprogramme und Kundenbeziehungsmanagement stehen für mehr als drei Viertel der Telekommunikationsunternehmen ganz oben auf der Agenda. 56 Prozent der Fach- und Führungskräfte der Telco-Unternehmen geben beispielsweise mehr Geld für die Entwicklung neuer Produkte aus. 59 Prozent nennen die Produktpalette und -entwicklung als wichtigste Herausforderungen der kommenden zwölf Monate. Das ist das Ergebnis der Studie „TELCO Trend“, die von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks durchgeführt wurde.

Fast 90 Prozent der Bevölkerung sind mittlerweile mobil erreichbar. Trotzdem haben es die UMTS-Geräte nach wie vor schwer, sich gegen die GSM-Technik durchzusetzen. Nur sechs Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, ein UMTS-Handy zu besitzen. Fast 65 Prozent haben sich für ein GSM-Gerät entschieden.

Auch die MMS-Dienste kämpfen mit Schwierigkeiten. Zwar nehmen drei von zehn Befragten Fotos und Videos mit ihrem Handy auf, aber nur 19 Prozent versenden das aufgenommene Bild. Ebenso bleiben Nachrichtendienste und der E-Mail-Empfang bislang Dienste für die Minderheit. Der Siegeszug der SMS hält dagegen weiter an: Neben dem Telefonieren nutzen 87 Prozent der Umfrageteilnehmer das Handy, um SMS zu verschicken.

Welche Dienste nutzen Handybesitzer am häufigsten? (Prozentwerte)

SMS versenden: 87 Prozent
Terminplaner und Organizerfunktionen: 33 Prozent
Fotos/Video mit Minikamera aufnehmen: 31 Prozent
Spiele auf dem Handy: 21 Prozent
Radio/MP3-Player: 19 Prozent
MMS versenden: 19 Prozent
E-Mail-Empfang auf dem Handy: 12 Prozent
SMS/MMS-Dienste (Wetter, News etc.): 8 Prozent
Navigation im Straßenverkehr 7 Prozent

Diese Presseinformation basiert auf einer Internet-Trendumfrage von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Vom 27. Juni bis 18. Juli 2005 wurden insgesamt 549 Personen befragt.

Sopra Steria GmbH

Mummert Consulting ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert Consulting hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit rund 1.200 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 144,5 Millionen Euro (nach IAS im Konzern im Geschäftsjahr 2003) gehört Mummert Consulting zu den Top Ten der Branche in Deutschland. Seit 1. Januar 2005 ist Mummert Consulting Teil der französischen Steria-Gruppe, die mit 9.000 Mitarbeitern und 1,1 Milliarden Euro Umsatz zu den führenden IT-Dienstleistern Europas zählt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.